Test: Bergamont Encore 8.0

Produkttest | Bike | Trail-Enduro

Test: Bergamont Encore 8.0
Encore – der Schritt zurück zum 160er

Man kann sagen, dass sich Bergamont zwei Jahre Auszeit aus der 160er Kategorie genommen hat. Bis 2014 hatten die Hamburger das Threesome im Programm und ab diesem Jahr will das Encore die Enduro-Klasse aufmischen. Grund dafür ist sicher auch das Engagement durch ein eigenes Team in dieser Disziplin. Die Piloten um Ed Masters waren auch an der Entwicklung beteiligt und haben dem Bike ihre Handschrift aufgedrückt. Nicht verwunderlich also, dass das Bike echt lang (Reach), flach und tief ist. Die Kettenstrebe hingegen fällt mit 430 Millimetern recht kurz aus und ist, wie auch der Umlenkhebel, bei allen drei erhältlichen Encore Modellen immer aus Carbon. Der restliche Rahmen besteht aus Alu, er ist mit einem Umwerfer und einem Flaschenhalter kompatibel und lässt sich via Flip Chip von der „always Vollgas“-Abfahrtsposition in eine weniger aggressive Allroundposition umstellen. Für die Abfahrer unter euch ist auch interessant, dass der Rahmen mit Gabeln bis 170 Millimeter ausgestattet werden kann. Serienmäßig kommt das Bike mit einer 160er Rock Shox Pike RC und einem Monarch RT Federbein. Bei der Schaltung kommt die neue Sram GX Gruppe zum Einsatz, hier jedoch mit 2 x 10 Gängen. Um die Endurotauglichkeit zu gewährleisten, wird vorne an der ISCG Aufnahme eine schaltbare Kettenführung mit Bashguard montiert. Mit 3.199 Euro ist das Bergamont mit Abstand das günstigste Rad im Test, das über den Fachhandel vertrieben wird. Dennoch ist die Ausstattung wertig und mit Variostütze und stabilen Maxxis Reifen für den Enduro-Einsatz komplett. Das Gewicht ist aber mit 14,72 Kilo deutlich höher.

CX/Race
Tour-AllMountain
Trail-Enduro
Gravity/Freeride
Marke Bergamont
Modell Encore 8.0
Preis 3199 €
Website www.bergamont.de

Das Encore scheint für diese Saison ein gefragtes Bike zu sein. Gleich mehrere Leseranfragen erreichten uns, ob wir das Bike in einer unserer Ausgaben testen. Und hier ist es: Ganz klar sticht das Bike aus der Masse hervor, kein Bike hat einen längeren Reach oder einen flacheren Lenkwinkel und kein Bike ist so auf schnelles und geradliniges Fahren ausgelegt wie das Encore. Entsprechend vermittelt es beim schnellen Hacken auf rauem Untergrund brutal viel Sicherheit. Länge läuft eben und der limitierende Faktor ist hier eher das Fahrwerk bzw. das Heck. Zusammen mit dem Monarch RT Federbein fühlt es sich bockiger an als zum Beispiel Last oder Votec und taucht bei aktiver Fahrweise stärker in den Federweg. Auch die 2-fach-Übersetzung zwang im ruppigen Downhill-Stück zu einem Boxenstopp, trotz Führung sprang die Kette ab. Positives Feedback gab es für die Wahl der Reifen. Wer will, kann diese noch auf Tubeless umrüsten und ist dann auch recht pannensicher unterwegs. Überrascht war die Crew auch von der Bremsleistung der günstigen Magura MT4 2-Kolbenbremse, die es locker mit dem Rest aufnehmen kann. Trotz der Ausrichtung für schnelle und gerade Strecken kommt das Encore noch erstaunlich gut mit engen Kurven klar und lässt sich kontrolliert steuern. Was in der Abfahrt Sorgen bereitete, gefällt im Uphill. Zwar muss man den Oberkörper weit nach vorne bringen, doch dank 2×10-Übersetzung kurbelt man recht locker nach oben. Der Kettenzug auf dem kleinen Blatt sorgt zudem dafür, dass der Hinterbau ruhig bleibt, nicht wegsackt und ein Verstellen am Federbein ist eigentlich überflüssig.

Länge läuft, und das neue Bergamont Encore 8.0 ist wieder einmal der Beweis dafür. Es ist für schnelles Hacken bestimmt und vermittelt hier ein hohes Maß an Fahrsicherheit. Das Bike ist eine gute Basis zum Rennen-Fahren, mehr könnte man noch durch ein anderes Federbein und 1-fach-Übersetzung rausholen.

Ausstattung

Test: Bergamont Encore 8.0
Marke Bergamont ... ... ...
Modell Encore 8.0 ... ... ...
Preis [Euro] 3199 ... ... ...
Vertriebsweg - ... ... ...
Laufradgröße ["] - ... ... ...
Gewicht [kg] 14720 ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] - ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] - ... ... ...
Rahmenmaterial - ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] - ... ... ...
Federbein Rock Shox Monarch RT ... ... ...
Gabel Rock Shox Pike RC ... ... ...
Steuersatz BGM F13 ... ... ...
Vorbau Answer AME, 50 ... ... ...
Lenker BGM Pro DH, 780 ... ... ...
Sattelstütze Kind Shock LEV Integra, 31,6 ... ... ...
Sattel SDG Falcon RL ... ... ...
Kurbel Sram GX 1000 ... ... ...
Schalthebel Sram GX ... ... ...
Schaltwerk Sram GX ... ... ...
Umwerfer Sram GX ... ... ...
Kassette Sram PG-1030 ... ... ...
Kette - ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Magura MT4, 200/180 ... ... ...
Laufradsatz Naben: BGM Pro, Felgen: Sun Ringlé Inferno 29 ... ... ...
Reifen ["] - ... ... ...
Gänge, Übersetzung - ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] - ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** 1,48 ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** 7,65 ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** 3,5 ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** 36,7 ... ... ...

Geometrie

Test: Bergamont Encore 8.0
Verfügbare Rahmengrößen S, M, L, Xl ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße M ... ... ...
Reach [mm] 450 ... ... ...
Stack [mm] 602 ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] 440 ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] 608 ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] 115 ... ... ...
Lenkwinkel [°] 65 ... ... ...
Sitzwinkel [°] 75,3 ... ... ...
Radstand [mm] 1202 ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] 430 ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] -14 ... ... ...
Vorbaulänge [mm] - ... ... ...
Lenkerbreite [mm] - ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] - ... ... ...
Federweg v/h [mm] - ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.