Test: Conway WME 827 Alu

Produkttest | Bike | Trail-Enduro

Test: Conway WME 827 Alu
Aus We Make Enduro wird WME

Die Aussage von Conway Mitarbeiter Thomas Göbel bei unserem letzten Telefonat hat mir gefallen: „Ich will nicht groß auf die PR-Trommel schlagen, das Bike soll jetzt zeigen, was es kann.“ Und mit ähnlichem Understatement wie in dieser Aussage steht das WME 827 auch vor uns. Der Alurahmen wirkt in seinem Raw Finish, dem kleinen Conway Schriftzug und den ausschließlich schwarzen Anbauteilen sehr zurückhaltend im Vergleich zu seinen teils farbenfrohen Mitstreitern. Dabei hat das Bike bzw. haben die Macher im Vorfeld seiner Veröffentlichung auf der Eurobike 2014 für mächtig Aufsehen gesorgt. Von Anfang bis zum Ende hat man den Entwicklungsprozess des WME begleitet und über diverse Kanäle gestreut. WME war übrigens der Arbeitstitel des Bikes und steht für „We Make Enduro“. Nach langen Überlegungen über einen passenden Modellnamen wurde schließlich das Kürzel übernommen. Durch die frühe Veröffentlichung und den Wunsch der Kunden entschied man sich beim Entstehungsprozess, dass man neben der geplanten Carbonvariante eben auch ein günstiges und servicefreundliches Modell in Alu auflegt. Servicefreundlich darum, da der Rahmen eine außenliegende Zugführung hat und auf bewährte Standards wie das BSA Innenlagergehäuse setzt. Ansonsten sind die Rahmen identisch, beide lassen sich im Federweg auf 160 bzw. 170 Millimeter einstellen, sind mit 1-fach- und dank „Dual Plate“ auch mit Mehrfach-Kurbeln kompatibel und besitzen dieselbe Geometrie, die auf gute Allround-Eigenschaften ausgelegt ist. Das Modell 827 ist das Topmodell in der Aluminiumriege, es kommt mit Sram X1 Gruppe, Rock Shox Monarch Plus RC3 Federbein, Pike RC Gabel und DT Swiss E1900 Laufrädern und bringt 14,39 Kilo auf die Waage.

CX/Race
Tour-AllMountain
Trail-Enduro
Gravity/Freeride
Marke Conway
Modell WME 827 Alu
Preis 3599.95 €
Website conway-bikes.de

Mit seiner zurückhaltenden Optik kann sich das Conway nicht von der Konkurrenz abheben, vielmehr muss es seine Qualitäten auf der Teststrecke beweisen. Und das kann das WME durchaus. Klar zu sagen ist, dass das Bike mehr zu den Allround-Enduros zählt. Das Einsatzgebiet reicht also weit und man kann damit genauso am schnellen Enduro-Rennen teilnehmen, wie verwinkelte und technische Abfahrten in den Alpen bezwingen. Wer vorhat, das WME härter ranzunehmen, sollte auf stabilere und griffigere Pneus wechseln, denn die verbauten Trail Kings können vom Kurvengrip her nicht mit den Magic Marys und High Rollers, wie sie an anderen Bikes verbaut sind, mithalten. Die Sitzposition auf dem Bike ist ausgeglichen, man hat einen ausreichenden Bewegungsspielraum, um sich auf sämtliche Fahrsituationen einzustellen. Die Front kommt wegen der hohen Steuersatzkappe recht hoch raus, was Geschmackssache ist. Das Fahrwerk, besonders der Hinterbau, gibt sich von seiner komfortablen und schluckfreudigen Seite. Bei Sprüngen ins Flat oder aus großen Höhen bringt man ihn gerne an seine Grenzen bzw. schlägt er durch. Das alles bewegt sich aber noch im grünen Bereich und eine aktive Fahrweise ist durchaus möglich. Zudem besteht die Möglichkeit, das Monarch Plus Federbein mit Volumenspacern in der Luftkammer schnell und einfach zu tunen und das Federungsverhalten zu verändern. Dies würde auch eine Verbesserung der Uphilleigenschaften bringen bzw. den Körperschwerpunkt weiter vorne halten. Ansonsten klettert das WME sehr gut. Antriebseinflüsse sind nicht zu spüren und die Traktion ist durch den aktiven und sensiblen Hinterbau hoch.

„Das Bike soll jetzt zeigen, was es kann“ – und das WME 827 Alu hat gezeigt, dass es ordentlich was kann. Mit dem WME hat Conway ein ausgewogenes und komfortables Allround-Enduro im Programm, das sich sowohl beim Rennen als auch auf Tour zu Hause fühlt.

Ausstattung

Test: Conway WME 827 Alu
Marke Conway ... ... ...
Modell WME 827 Alu ... ... ...
Preis [Euro] 3599.95 ... ... ...
Vertriebsweg - ... ... ...
Laufradgröße ["] - ... ... ...
Gewicht [kg] 14390 ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] - ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] - ... ... ...
Rahmenmaterial - ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] - ... ... ...
Federbein Rock Shox Monarch Plus RC3 ... ... ...
Gabel Rock Shox Pike RC ... ... ...
Steuersatz Contec ... ... ...
Vorbau Contec Brut Select, 50 ... ... ...
Lenker Contec Brut Select, 780 ... ... ...
Sattelstütze Rock Shox Reverb Stealth, 31,6 ... ... ...
Sattel Fizik Gobi XM ... ... ...
Kurbel Sram X1 1000 ... ... ...
Schalthebel Sram X1 ... ... ...
Schaltwerk Sram X1 ... ... ...
Umwerfer - ... ... ...
Kassette Sram XG-1150 ... ... ...
Kette - ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Sram Guide Rs, 200/180 ... ... ...
Laufradsatz DT Swiss E 1900 Spline Two ... ... ...
Reifen ["] - ... ... ...
Gänge, Übersetzung - ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] - ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** 1,58 ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** 6,65 ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** 3,8 ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** 31,9 ... ... ...

Geometrie

Test: Conway WME 827 Alu
Verfügbare Rahmengrößen 41, 44, 47 ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße 44 ... ... ...
Reach [mm] 439 ... ... ...
Stack [mm] 601 ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] 440 ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] 580 ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] 120 ... ... ...
Lenkwinkel [°] 65,5 ... ... ...
Sitzwinkel [°] 75 ... ... ...
Radstand [mm] 1185 ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] 430 ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] -5 ... ... ...
Vorbaulänge [mm] - ... ... ...
Lenkerbreite [mm] - ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] - ... ... ...
Federweg v/h [mm] - ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.