Test: Last Coal Trail

Produkttest | Bike | Trail-Enduro

Test: Last Coal Trail
Viel Zeit für viele Verbesserungen

Eigentlich sollte das Coal ein Jahr früher fertig werden, doch letztendlich hat die Entwicklung des neuen Rahmens zwei Jahre in Anspruch genommen. „Das Ganze hängt damit zusammen, dass man einen Sprung nach vorne machen will“, so Jochen Forstmann von Last. Und der Wunsch nach einer anderen Legierung und anderen Rohren hat das Projekt nach hinten raus verzögert. Zudem wurde zum direkten Vorgänger, dem Herb 160, jedes Bauteil geändert, es ist ein komplett neuer Rahmen entstanden. Der Gewichtsvorteil beträgt satte 800 Gramm und in Summe ist das Coal Trail das leichteste Testbike mit Alurahmen. Man kann also sagen, dass sich der Aufwand gelohnt hat. Ein Punkt, der jedoch beibehalten wurde, ist die spezielle Abstimmung des Mehrgelenkhinterbaus. Sehr plüschig und sensibel im Anfangsbereich, kontrolliert für gutes Feedback im mittleren Federwegsbereich und mit einer hohen Endprogression gegen Ende für Durchschlagschutz. Ein neuer Rahmen geht auch oft einher mit neuen Standards und einer überarbeiteten Geometrie. So kommt am Hinterrad sowie auch an der Rock Shox Pike RCT3 Gabel der breitere Boost Einbaustandard zum Einsatz. Und wie zu erwarten wurde die Geometrie moderner, der Lenkwinkel flacher, das Tretlager tiefer, das Sitzrohr steiler und der Reach länger. Erhältlich ist das Bike in drei verschiedenen Farben, nämlich in Blau, Rot oder Schwarz eloxiert. Der Vertriebsweg ist direkt und wer sich das Bike vorab live ansehen möchte, kann dies in Dortmund machen. Neben Büro und Werkstatt hat Last dort auch einen Showroom.

CX/Race
Tour-AllMountain
Trail-Enduro
Gravity/Freeride
Marke Last
Modell Coal Trail
Preis 3799 €
Website www.last-bikes.com

Beim Last Coal Trail handelt es sich noch um ein Vorserienbike, bei dem überwiegend optische und verarbeitungstechnische Dinge bis zur Markteinführung im März angepasst werden. Dinge wie Fahrwerksabstimmung oder Sitzposition entsprechen bereits der Serie und einem aussagekräftigen Test steht nichts entgegen. Sofort nach den ersten Metern fällt die spezielle Abstimmung des Hinterbaus auf. Der Anfangsbereich ist extrem soft und am Anstieg zur Traileinfahrt schaltet man am besten die Plattformdämpfung am gut erreichbaren Hebel am Monarch Plus Federbein zu. So sackt das Heck weniger weit in den Federweg, verhält sich neutral und man muss den Oberkörper nicht so weit über den Lenker beugen. Generell ist das Last nicht die Uphillrakete wie zum Beispiel das Radon oder Simplon, doch liegen seine Stärken sicher bewusst auch woanders. Hat man nämlich den Höhepunkt der Runde erreicht, ist das Bike kaum noch zu halten und schnappt sich die Favoritenrolle. Angefangen von der durchdachten und griffigen Reifenkombi mit Magic Mary am Vorderrad und Nobby Nic am Hinterrad, die zudem noch mit Dichtmilch ausgestattet sind, über die ausgewogene Sitzposition mit guter Gewichtsverteilung bis hin zum stabilen Chassis und potenten Fahrwerk. Besonderes dieses hoben alle Testfahrer hervor, schätzten das plüschige Verhalten in groben Passagen, das für sehr hohe Traktion sorgte. Dennoch kann man das Bike gut bei Sprüngen abziehen, das Heck steht stabil im mittleren Federwegsbereich und hat die nötigen Reserven für harte Einschläge. Auch die Ausstattung überzeugte auf ganzer Linie. Lediglich eine Kettenführung würden beide Piloten für ihre Raceeinsätze nachrüsten.

Die lange Entwicklungszeit hat sich gelohnt und Last hat mit seinem Coal Trail auf Anhieb die Favoritenrolle in diesem Enduro-Test übernommen. Überzeugt hat die Testcrew vor allem das Fahrwerk, das Fahrverhalten und die durchdachte Ausstattung.

Ausstattung

Test: Last Coal Trail
Marke Last ... ... ...
Modell Coal Trail ... ... ...
Preis [Euro] 3799 ... ... ...
Vertriebsweg - ... ... ...
Laufradgröße ["] - ... ... ...
Gewicht [kg] 13340 ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] - ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] - ... ... ...
Rahmenmaterial - ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] - ... ... ...
Federbein Rock Shox Monarch Plus RC3 ... ... ...
Gabel Rock Shox Pike RCT3 ... ... ...
Steuersatz Cane Creek 40 ... ... ...
Vorbau Kore Repute, 50 ... ... ...
Lenker Kore OCD, 800 ... ... ...
Sattelstütze Rock Shox Reverb Stealth, 32,6 ... ... ...
Sattel Kore Frazer SL ... ... ...
Kurbel Sram X1 1400 ... ... ...
Schalthebel Sram X01 ... ... ...
Schaltwerk Sram X01 ... ... ...
Umwerfer - ... ... ...
Kassette Sram GX-1174 ... ... ...
Kette - ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Sram Guide RS, 200/180 ... ... ...
Laufradsatz DT Swiss E 1700 Spline Two ... ... ...
Reifen ["] - ... ... ...
Gänge, Übersetzung - ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] - ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** 1,58 ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** 6,65 ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** 3,8 ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** 31,9 ... ... ...

Geometrie

Test: Last Coal Trail
Verfügbare Rahmengrößen S, M, L, XL ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße L ... ... ...
Reach [mm] 450 ... ... ...
Stack [mm] 601 ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] 450 ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] 611 ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] 120 ... ... ...
Lenkwinkel [°] 65 ... ... ...
Sitzwinkel [°] 75 ... ... ...
Radstand [mm] 1202 ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] 428 ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] -6 ... ... ...
Vorbaulänge [mm] - ... ... ...
Lenkerbreite [mm] - ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] - ... ... ...
Federweg v/h [mm] - ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.