Test: Last Coal SL MTB 2017

Getestet von Matthias Baumgartner
Produkttest | Bike | Trail-Enduro

Test: Last Coal SL MTB 2017
Titelverteidiger

Die deutsche Bike-Schmiede aus dem Ruhrpott, genauer gesagt aus Dortmund, startet mit ihrem Enduro Bike, dem Coal, in die zweite Saison. Insgesamt zwei Jahre Entwicklungszeit verschlang der aus Aluminium gefertigte Fully-Rahmen. Nichts wurde dem Zufall überlassen und die Ansprüche dabei waren sehr hoch. Bei der Materialwahl fiel die Entscheidung auf das seltenere legierte 6013 Aluminium, das sich durch verbesserte Ermüdungseigenschaften auszeichnet. Zudem weisen die Rohre verschiedene Wandstärken auf, um das Gewicht nach unten zu treiben aber dennoch die Belastungszonen nicht zu schwächen. Das Endergebnis kann sich definitiv auf der Waage sehen lassen. 12,9 Kilogramm zeigt sie bei unserem Komplettbike an und so zieht das Bike mit einem knappen Vorsprung an den Testrivalen vorbei. Der abgestützte Eingelenker-Hinterbau im Coal leistet, wie auch die verbaute RockShox Pike RCT3, 160 Millimeter Federweg. Wem das nicht genug ist, der hat die Möglichkeit, an der Front eine Gabel mit maximal 180 Millimeter Federweg zu montieren. Für maximale Steifigkeit hält beim Last vorne wie hinten der Boost-Achsstandard Einkehr, dennoch ist es mit speziellen Adaptern möglich, ein Hinterrad mit der Achsbreite von 142 Millimetern zu montieren. Der Firmensitz Direktversender bietet neben Werkstatt und Büro einen Showroom zur Besichtigung der verschiedenen Modelle. Erhältlich ist das Coal in den Rahmengrößen S, M, L und XL und in den drei Farben Rot, Blau und Schwarz eloxiert.

Marke Last
Modell Coal SL
Modelljahr 2017
Preis 5.799,00 €
Website www.last-bikes.com

Direkt beim Erstkontakt fälllt auf, dass das Last Coal SL hinsichtlich der Geometrie für einen Large-Rahmen klein ausfällt, der Blick auf die Geometrie-Tabelle unterstreicht das Gefühl. Dadurch wirkt das Rad sehr kompakt, agil und handlich, sehr zum Vorteil auf engen Kursen, was uns gut gefällt. Die Abstimmung des Cane Creek DB Inline CS Dämpfer nimmt etwas Zeit in Anspruch, ist jedoch das richtige Setup gefunden, ist es zusammen mit dem abgestützten Eingelenker Hinterbau von Last ein wahres Performance-Paket. Der Hinterreifen klebt förmlich auf der Strecke und das Fahrwerk vermittelt permanent Feedback vom Untergrund. Anfangs ist das Ansprechverhalten recht soft, im rauen Gelände steht das Coal gut im mittleren Federwegsbereich und die zum Ende hin progressiv werdende Kennlinie steckt auch einen harten unsanften Schlag problemlos weg. Die Sitzposition ist gut gewählt und angenehm beim Pedalieren. Etwas dem anfangs soften Fahrwerk geschuldet, empfiehlt es sich, im Uphill den gut zu erreichenden Climb Hebel am Cane Creek DÌ_mpfer umzulegen. Zusammen mit der RockShox Pike RCT3 ist das Fahrwerk im Last absolut stimmig und hält eine Menge Potenzial bereit. Der Sram Eagle-Gruppe sei Dank stehen dem Piloten zwölf Gänge zur Verfügung, die gewählte Kettenblattgröße mit 32 Zähnen ist optimal gewählt, der verbaute Taco schützt das Kettenblatt bei Felskontakt. Bei der durchdachten Ausstattung gibt es keinen Grund zu meckern. DT Swiss liefert mit dem XMC 1200 den passenden Carbon Laufradsatz und Maxxis mit High Roller II und Minion DHR II die passenden Reifen in der weichen 3C Gummimischung für maximalen Grip.

Schon im letzten Jahr stürmte Last mit ihrem Enduro Bike Coal das Siegertreppchen. Die erstklassige Performance auf dem Trail, die Geometrie-Ausrichtung und die gewählten Komponenten ergeben ein absolut stimmiges und funktionierendes Gesamtkonzept, das uns auch dieses Jahr wieder Überzeugte.

Ausstattung

Test: Last Coal SL MTB 2017
Marke Last ... ... ...
Modell Coal SL ... ... ...
Preis [Euro] 5.799,00 ... ... ...
Vertriebsweg - ... ... ...
Laufradgröße ["] 27,5 ... ... ...
Gewicht [kg] 12,9 ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] 1,82 ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] 2,19 ... ... ...
Rahmenmaterial Aluminium ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] 2 ... ... ...
Federbein Cane Creek DB Inline CS ... ... ...
Gabel RockShox Pike RCT3 ... ... ...
Steuersatz Cane Creek 40 ... ... ...
Vorbau Renthal Apex, 40 ... ... ...
Lenker Renthal FatBar Carbon, 780 ... ... ...
Sattelstütze RockShox Reverb Stealth, 31,6 ... ... ...
Sattel Kore Frazer Titanium ... ... ...
Kurbel Sram XO1 Eagle ... ... ...
Schalthebel Sram XO1 Eagle ... ... ...
Schaltwerk Sram XO1 Eagle ... ... ...
Umwerfer keiner vorhanden ... ... ...
Kassette Sram XG-1295 ... ... ...
Kette keine Angabe ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Sram Guide Ultimate, 200/180 ... ... ...
Laufradsatz DT Swiss XMC 1200 ... ... ...
Reifen ["] Maxxis High Roller II/ Minion DHR II, 27,5x2,3 ... ... ...
Gänge, Übersetzung 1x12, 32, 10-50 ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] 500 ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** 1,4176 ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** 7,088 ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** 3,40224 ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** 34 ... ... ...

Geometrie

Test: Last Coal SL MTB 2017
Verfügbare Rahmengrößen S / M / L / XL ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße M ... ... ...
Reach [mm] 430 ... ... ...
Stack [mm] 592 ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] 400 ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] 589 ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] 110 ... ... ...
Lenkwinkel [°] 65 ... ... ...
Sitzwinkel [°] 75 ... ... ...
Radstand [mm] 1.178 ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] 428 ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] -6 ... ... ...
Vorbaulänge [mm] 40 ... ... ...
Lenkerbreite [mm] 780 ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] 31,6 ... ... ...
Federweg v/h [mm] 160/160 ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.

Leserkommentare

Schreibe einen Kommentar