Test: Pivot Firebird MTB 2017

Getestet von Matthias Baumgartner
Produkttest | Bike | Trail-Enduro

Test: Pivot Firebird MTB 2017
Das Enduro für den Bikepark Shred

Pivot Cycles legt mit dem Firebird ein massives 27,5-Zöller Enduro Bike auf. Immer wieder hört man den Begriff Super-Enduro, und wenn ein Bike in diese Kategorie gehört, dann ist es definitiv das Firebird. Als Basis für die Entwicklung diente der aus dem eigenen Haus stammende Downhill-Bolide „Phoenix“. Mit jeweils 170 Millimeter Federweg ist es geschaffen für die härtesten Enduro-Strecken sowie für Bikepark-Einsätze. Die Geometrie entspricht dem modernen Standard: kurz gehaltene Kettenstreben, ein lang gezogenes Oberrohr und ein flacher Lenkwinkel mit 65 Grad. Der komplett aus Carbon gefertigte Rahmen verfügt über verschiedene Features wie Boost-Achsstandard, kompatibel für Einfach- oder Zweifach-Kettenblätter, die Möglichkeit einer Shimano Di2 Umrüstung mit Akku-Fach im Unterrohr sowie einen Notplatz für einen Flaschenhalter, der von unten ans Unterrohr montiert werden kann. In insgesamt acht verschiedenen Ausstattungsvarianten ist das Firebird im Fachhandel ab einem Preis von 5.600 Euro erhältlich. Sie werden allesamt mit einem Fox Fahrwerk ausgestattet, wahlweise stehen Shimano XT oder XTR Schaltungen in mechanischer oder elektronischer Ausführung zur Verfügung, wahlweise auch eine Sram Eagle Schaltung als XO1 oder XX1. Auch ist es mit Carbon Laufrädern erhältlich, Pivot bietet ein breites Spektrum der Komponentenausstattung. Die Bikes werden immer Tubeless montiert ausgeliefert, ein verbesserter Pannenschutz und ein niedrigeres Gewicht an der rotierenden Masse sind die daraus resultierenden Vorzüge.

Marke Pivot
Modell Firebird
Modelljahr 2017
Preis 6.899,00 €
Website www.pivotcycles.com/

Der massive Federweg von 170 Millimetern hindert uns nicht, auf die Bergspitze zu treten. Das Hinterbausystem von Pivot zeigt sich bergauf allemal sehr antriebsneutral und lässt uns ebenfalls in flacheren Tretpassagen schnell auf Geschwindigkeit kommen. Der Fox Float X2 Dämpfer bietet zusätzlich die Möglichkeit, in langen Anstiegen über einen Hebel die Dämpfung zu straffen, um noch effizienter zu pedalieren. Der Mix aus einer Race Face Aeffect Kurbel, bestückt mit einem 30er Kettenblatt und Shimano XTR Schaltwerk sowie Shimano XT Komponenten funktioniert gut, die Übersetzungsbandbreite im Vergleich mit einer Eagle Schaltgruppe fällt aber deutlich geringer aus. Neben den Fahrwerkskomponenten liefert Fox auch die passende Variostütze, die mittels Lenker-Remotehebel zu bedienen ist, um jederzeit die Sattelhöhe der Fahrsituation anzupassen. Aus dem Vollen schöpft das Pivot, wenn es bergab geht. Der Hinterbau ist sehr schluckfreudig und dämpft die Schläge gut weg, auf der Strecke bleibt nur ein bisschen das Gefühl für den Untergrund, da wenig Feedback beim Fahrer ankommt. Absolut wohl fühlt sich das Firebird auf Highspeed-Strecken, dabei bleibt es sehr ruhig und gut kontrollierbar, hier merkt man definitiv die leichten Downhill-Gene, die in dem Bike stecken. Die Shimano XT Bremse glänzt mit guter Bremsleistung, am Vorderrad würde dem Bike jedoch statt der 180-Millimeter- eine 200-Millimeter-Bremsscheibe gut zu Gesicht stehen. In engen und verwinkelten Streckenabschnitten lässt sich das ‰“Super-Enduro‰“ kaum zum Spielen einladen, es wirkt etwas träge und man muss es aktiv durch die Kurven drücken.

Pivot Cycles schafft mit dem Firebird den Spagat zwischen Enduro Bike und Mini-Downhiller. Problemlos stellt sich das Bike den Uphill-Passagen, die StÌ_rken liegen aber ganz klar in der Bergab-Performance, vor allem in den Highspeed-Passagen, hier wird es klar den Race-Piloten überzeugen, der wenig Drang zum verspielten Fahren hat.

Ausstattung

Test: Pivot Firebird MTB 2017
Marke Pivot ... ... ...
Modell Firebird ... ... ...
Preis [Euro] 6.899,00 ... ... ...
Vertriebsweg Fachhandel ... ... ...
Laufradgröße ["] 27,5 ... ... ...
Gewicht [kg] 13,85 ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] 2,1 ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] 2,62 ... ... ...
Rahmenmaterial Carbon ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] 2 ... ... ...
Federbein Fox Float X2 Factory ... ... ...
Gabel Fox 36 Float Factory 3-Pos-Adjust ... ... ...
Steuersatz Pivot ... ... ...
Vorbau Phoenix Trail Enduro, 50 ... ... ...
Lenker Phoenix Carbon Riser, 780 ... ... ...
Sattelstütze Fox Transfer Performance, 30,9 ... ... ...
Sattel Pivot WTB Vigo Race ... ... ...
Kurbel Race Face Aeffect ... ... ...
Schalthebel Shimano XT ... ... ...
Schaltwerk Shimano XTR ... ... ...
Umwerfer keiner vorhanden ... ... ...
Kassette Shimano XT ... ... ...
Kette keine Angabe ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Shimano XT, 180/180 ... ... ...
Laufradsatz DT Swiss M1700 Spline Two ... ... ...
Reifen ["] Maxxis Minion DHF/DHR II, 27,5x2,5/2,4 ... ... ...
Gänge, Übersetzung 1x11, 30, 11-45 ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] 409,0909091 ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** 1,476666667 ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** 6,040909091 ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** 3,544 ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** 29 ... ... ...

Geometrie

Test: Pivot Firebird MTB 2017
Verfügbare Rahmengrößen S / M / L / XL ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße M ... ... ...
Reach [mm] 445 ... ... ...
Stack [mm] 595,1 ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] 425,5 ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] 615,7 ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] 11 ... ... ...
Lenkwinkel [°] 65 ... ... ...
Sitzwinkel [°] 74 ... ... ...
Radstand [mm] 1.204 ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] 430 ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] -12 ... ... ...
Vorbaulänge [mm] 50 ... ... ...
Lenkerbreite [mm] 780 ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] 30,9 ... ... ...
Federweg v/h [mm] 170/170 ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.

Leserkommentare

Schreibe einen Kommentar