Test: Transition Patrol Carbon V1 MTB 2017

Getestet von Matthias Baumgartner
Produkttest | Bike | Trail-Enduro

Test: Transition Patrol Carbon V1 MTB 2017
"Huck to flat approved"

Die Produktvideos des im Jahr 2001 gegründetem US Unternehmens sorgen immer wieder für ein schmunzeln im Gesicht. Der Slogan „Rider owned for Life“ kommt nicht von ungefähr, die Jungs selbst wissen genau was ein Bike können muss, und genau dieses Know How fließt bei der Entwicklung mit ein. Gegenüber dem Vorjahresmodell blieb der Rahmen größtenteils unverändert, die Geometrie hat sich bewährt und stoß auf viel positives Feedback. Lediglich der Umlenkhebel wurde auf das neue metrische Dämpfermaß angepasst, der Hinterbau stellt dem Fahrer 155 Millimeter Federweg zur Verfügung. Die Kettenstrebe auf der Antriebsseite wird von einem dicken Kettenstrebenschutz geschützt. Die Bowdenzüge verschwinden kurz nach dem Steuerrohr im Rahmen inneren, für eine leichtgängige Montage der Leitungen sollen sogenannte Führungstunnels im Rahmen sorgen. In Deutschland ist das Patrol nur als Rahmenset verfügbar, zum einen ist es als komplett Carbon Rahmen inklusive dem RockShox Super Deluxe RC3 Dämpfer für einen Preis von 3499 Euro verfügbar und zum anderen in der preisgünstigeren Aluminium Version inklusive Federbein für 2099 Euro. Hinsichtlich der Geometrie gibt es keinerlei Unterschiede zwischen der Aluminium und Carbon Ausführung, durch den Werkstoff Carbon konnte jedoch eine Gewichtseinsparung von 600 Gramm erreicht werden. Kompletträder sind nur auf Anfrage erhältlich. Die Ausstattung unseres Test Bikes gibt keinerlei Anlass zu Kritik, mit einem Gesamtgewicht von 12,95 Kilogramm spielt es sehr weit vorne in der Gewichtsklasse mit.

Marke Transition
Modell Patrol Carbon V1
Modelljahr 2017
Preis 8.999,00 €
Website www.transitionbikes.com/

Das Transition vermittelt zweifelslos eine Menge Fahrspaß, die Maxxis Minion Reifen in der weichen 3C Gummimischung beißen sich sprichwörtlich im Trail fest und sorgen jederzeit für eine Menge Grip. Bergab steht man sehr zentral über dem Bike, dass sich sehr positiv in den Handlings Eigenschaften widerspiegelt. Auffallend dabei ist, wie leise sich das Patrol Carbon im Downhill zeigt, kaum ein Kettenschlagen oder sonstige Geräusche sind zu hören. Das Bike steht gut im mittleren Federwegsbereich, der Hinterbau dämpft die auftretenden Schläge gut weg und vermittelt ein gutes Feedback was gerade unter dem Bike passiert. Wird es richtig knackig und die Landezone rückt in ferner nähe bietet das Fahrwerk im letzteren Federwegsbereich ausreichend Reserven. Mühelos schrauben wir uns über verschiedenste Trail Passagen nach oben auf die Bergspitze, dabei behilflich sind uns die 12-Gänge der Sram XO1 Eagle Schaltung. Das 34er Kettenblatt lässt uns in steilen Anstiegen kraftvoller in die Pedale treten, hier würde sich ein kleineres 32er Kettenblatt durchaus anbieten. Vorbau und Lenker stammen aus dem Hause Race Face, der mit 800 Millimeter recht breite Lenker vermittelt vor allem in High Speed Sektionen zusätzliche Sicherheit und Kontrolle, bei Bedarf lässt sich dieser natürlich auf ein schmäleres Maß kürzen. Dank der Matchmaker Montage lässt sich der Eagle Trigger zusammen mit der Sram Guide Ultimate Bremse an nur einer Schelle befestigen, gleiches gilt für die Montage des Remote-Hebel der RockShox Reverb Stealth Variostütze auf der gegenüberliegenden Lenkerseite.

Das Transition Patrol Carbon bietet eine ausgewogene Geometrie gepaart mit einer spitzen Hinterbau Performance, unterm Strich kommt dabei eine Menge Fahrspaß rum. Der Aufbau unseres Test Rades ist durchdacht und absolut stimmig in der Funktion, durchaus ein heißer Anwärter für einen Testsieg.

Ausstattung

Test: Transition Patrol Carbon V1 MTB 2017
Marke Transition ... ... ...
Modell Patrol Carbon V1 ... ... ...
Preis [Euro] 8.999,00 ... ... ...
Vertriebsweg Fachhandel ... ... ...
Laufradgröße ["] 27,5 ... ... ...
Gewicht [kg] 12,95 ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] 2,04 ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] 2,41 ... ... ...
Rahmenmaterial Carbon ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] 2 ... ... ...
Federbein RockShox Super Deluxe RC3 ... ... ...
Gabel RockShox Lyrik RCT3 ... ... ...
Steuersatz Cane Creek 40 ... ... ...
Vorbau Race Face Atlas, 50 ... ... ...
Lenker Race Face SixC, 800 ... ... ...
Sattelstütze RockShox Reverb Stealth, 31,6 ... ... ...
Sattel ANVL Forge Stealth Ti ... ... ...
Kurbel Sram XO1 Eagle ... ... ...
Schalthebel Sram XO1 Eagle ... ... ...
Schaltwerk Sram XX1 Eagle ... ... ...
Umwerfer keiner vorhanden ... ... ...
Kassette Sram XG-1295 Eagle ... ... ...
Kette keine Angabe ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Sram Guide Ultimate ... ... ...
Laufradsatz Stan's Bravo Carbon ... ... ...
Reifen ["] Maxxis Minion DHF/DHR II, 27,5x2,3 ... ... ...
Gänge, Übersetzung 1x12, 34, 10-50 ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] 500 ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** 1,5062 ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** 7,531 ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** 3,61488 ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** 36 ... ... ...

Geometrie

Test: Transition Patrol Carbon V1 MTB 2017
Verfügbare Rahmengrößen S / M / L / XL ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße M ... ... ...
Reach [mm] 432 ... ... ...
Stack [mm] 600 ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] 419 ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] 583 ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] 110 ... ... ...
Lenkwinkel [°] 65 ... ... ...
Sitzwinkel [°] 75,4 ... ... ...
Radstand [mm] 1.181 ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] 430 ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] -15 ... ... ...
Vorbaulänge [mm] 50 ... ... ...
Lenkerbreite [mm] 800 ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] 31,6 ... ... ...
Federweg v/h [mm] 160/155 ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.

Leserkommentare

Schreibe einen Kommentar