Test: Merida One-Forty 800 MTB 2018

Getestet von Lucas Arnhold
Produkttest | Bike | Tour-AllMountain

Test: Merida One-Forty 800 MTB 2018
Wilde Wespe

Bereits letztes Jahr läutete Merida mit seinem Enduro One-Sixty ein neues Rahmenkonzept ein. Auf Basis dieses Rahmens entstand auch das AllMountain Bike One-Forty, das auf 27,5-Zöllern rollt. Jedoch, wie es der Name schon vermuten lässt, mit 140 Millimetern am Heck und 150 Millimetern an der Front. Somit soll es auch eher der schnelle Hase für die Trails und Touren sein als der wilde Wolf für technisch anspruchsvolle Enduro-Abfahrten. Neben der kraftvollen gelben Farbe, mit welcher man dem tristen Einheitsschwarz entkommen möchte, hat man vor allem an der Geometrie gefeilt. In Folge dessen ist das Bike erwartungsgemäß dem Zahn der Zeit angepasst: ein längerer Hauptrahmen, kurze Kettenstreben mit 435 Millimetern und ein tiefer Schwerpunkt. Merida setzt beim One-Forty wie auch schon bei anderen Modellen auf einen Float Link-Hinterbau. Dabei ist das Federbein schwimmend gelagert, und soll so für ein sensibleres Ansprechverhalten sorgen. Intern verlegte Züge sehen immer schön clean und aufgeräumt aus, allerdings haben sie meist auch einen Nachteil: Sie klappern. Anders am neuen One-Forty – dank der sogenannten Smart Entry-Technologie werden die Züge beim Merida bereits beim Einbau auf Spannung verbaut, dies soll ein Klappern der Züge unmöglich machen.

Marke Merida
Modell One-Forty 800
Modelljahr 2018
Preis 3.999 €
Website www.merida-bikes.com

Ich als ehemaliger CrossCountry-Pilot verbinde die Marke Merida natürlich in erster Linie mit dem erfolgreichen Rennteam. Wie stolz war ich, als ich als kleiner Schuljunge zum World Cup in Offenburg den Siegerblumenstrauß von Gunn-Rita Dahle Flesjå gefangen habe. Aber genug in Erinnerungen geschwelgt; rein in die Bergbahn. Direkt in den ersten Anliegerkurven fühlt sich das Merida doch eher kompakt an, was der längere Reach von 435 Millimeter erst gar nicht vermuten lässt. Auch im weiteren Verlauf blieb dieser eher verspielte Fahreindruck des Merida sowohl in der Luft als auch in ruppigen Passagen bestehen. Dank des eher komfortorientierten Fahrwerks, bestehend aus RockShox Revelation vorn und RockShox Deluxe RL am Heck, bügelt das Merida alle Unebenheiten lautlos und angenehm weg. Dieselbe gute Performance wie in der Abfahrt liefert das Merida im Uphill. Hier nutzt es effektiv den Kettenzug; das Heck wird straffer und neigt nur wenig zum Wippen. Srams brandneue GX Eagle besitzt mit ihrer großen 10-50-Kassette 500% Übersetzungsbandbreite und steht somit auch in Sachen Funktion ihren großen Geschwistern in nichts nach. Dank dieser großen Bandbreite sehen wir, die Test-Crew, auch den Verzicht auf eine Umwerferaufnahme nicht als problematisch an. Eine der wohl größten Diskussionen in der Branche ist mit Sicherheit gerade die Laufradgröße und Reifenbreite. Die Ingenieure von Merida haben sich bei ihrem AllMountain-Bike für den gesunden Mittelweg, bestehend aus 27,5-Zoll-Laufrädern und 2,6 Zoll breiten Maxxis Minion DHF, entschieden. Dies steht dem One-Forty extrem gut und ist unserer Meinung nach der perfekte Kompromiss aus der „normalen“ und der B+-Bereifung.

Mit dem One-Forty schlägt Merida die richtige Richtung ein. Es schlängelt sich bestens den Berg hinunter, ohne dabei unnötig aggressiv zu wirken und geht genauso gut nach oben. Es ist eben ein Bike für alles – egal, ob Alpenüberquerung oder Feierabendrunde.

Ausstattung

Test: Merida One-Forty 800 MTB 2018
Marke Merida ... ... ...
Modell One-Forty 800 ... ... ...
Preis [Euro] 3.999 ... ... ...
Vertriebsweg Fachhandel ... ... ...
Laufradgröße ["] 26 ... ... ...
Gewicht [kg] k. A. ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] - ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] - ... ... ...
Rahmenmaterial Alu ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] - ... ... ...
Federbein RockShox Deluxe RL ... ... ...
Gabel RockShox Revelation RC ... ... ...
Steuersatz - ... ... ...
Vorbau - ... ... ...
Lenker - ... ... ...
Sattelstütze - ... ... ...
Sattel - ... ... ...
Kurbel - ... ... ...
Schalthebel Sram GX Eagle ... ... ...
Schaltwerk Sram GX Eagle ... ... ...
Umwerfer - ... ... ...
Kassette - ... ... ...
Kette - ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Sram Code R ... ... ...
Laufradsatz Felge: Merida Expert TR, Naben: Formula ... ... ...
Reifen ["] Maxxis DHR II / Rekon, 27,5 x 2,6 ... ... ...
Gänge, Übersetzung 1x12, 32, 10-50 ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] 500 ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** 1,4 ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** 7,2 ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** 3,5 ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** 34,7 ... ... ...

Geometrie

Test: Merida One-Forty 800 MTB 2018
Verfügbare Rahmengrößen - ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße - ... ... ...
Reach [mm] - ... ... ...
Stack [mm] - ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] - ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] - ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] - ... ... ...
Lenkwinkel [°] - ... ... ...
Sitzwinkel [°] - ... ... ...
Radstand [mm] - ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] - ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] - ... ... ...
Vorbaulänge [mm] - ... ... ...
Lenkerbreite [mm] - ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] - ... ... ...
Federweg v/h [mm] 150/140 ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.

Leserkommentare

Schreibe einen Kommentar