Test: Fox Factory 36 Float Federgabel 2017

Getestet von Matthias Baumgartner, Johannes Haidn
Produkttest | Fahrwerk | Federgabel

Test: Fox Factory 36 Float Federgabel 2017

Die 36er ist seit jeher die Gabel für Freeride und Parkeinsatz. Seit dem vergangenen Jahr gibt es sie auch als „massentauglichere“ Ausführung. Die 36er mit FIT 4 Dämpfungskartusche besitzt ein werkzeuglos zu bedienendes 15 x 100-Millimeter-Steckachssystem und einen Verstellhebel, mit dem man während der Fahrt einen der drei Fahrmodi (Open – Medium – Firm) wählen kann. Der Open-Mode kann zusätzlich in 22 Unterschritten eingestellt werden. Auch Fox ermöglicht es seinen Kunden, das Volumen der Luftkammer mit sogenannten Volumendistanzstücken und somit die Federkennlinie zu verändern. Während man an Komplettbikes oft Fox Gabeln mit schwarzen Standbeinen zu sehen bekommt, kommen alle Gabeln, die einzeln verkauft werden, mit den goldenen, Kashima-beschichteten Standbeinen. Dies ist ein Erkennungszeichen der hochwertigen Factory Serie, die das obere Ende der Produktpalette kennzeichnet. Mit 1.259 Euro muss man aber auch vergleichsweise tief in die Tasche greifen.

Marke Fox
Modell Factory 36 Float
Modelljahr 2017
Preis 1.259 €
Website www.ridefox.com

„Good luck and good racing, Bob Fox“ prangert auf der Verpackung der wuchtigen 36er. Glück kann man schließlich immer gebrauchen, doch weiß man von der Gabel mittlerweile, dass man bewährte und beständige Qualität erhält. Und der Hinweis auf „racing“ ist von Bob Fox auch nicht nur so dahergeredet. Die Fit4 Dämpfungskartusche lässt zwar drei Fahrmodi zu, doch kann man dabei von den Einstellungen sportlich – sportlicher – am sportlichsten sprechen. Selbst in der am wenigsten gedämpften Einstellung weiß man am Lenker, was sich unter dem Vorderrad gerade abspielt. Und ein paar Clicks mehr am Open Mode Adjust Knopf, der übrigens nur den ersten der drei Modi beeinflusst, machen sie zur reinen Race-Gabel mit wenig Sinn für Komfort. Passend gewählt ist das Federungsverhalten. Serienmäßig befindet sich in der Luftkammer lediglich ein Token, der mit bis zu drei weiteren Tokens ergänzt werden kann. Eine für uns perfekte Grundabstimmung. Wir haben den Federweg nahezu komplett genutzt, es kam aber nie das Gefühl auf, dass die Gabel Federweg verschenkt. Auch die Front war immer wie gewünscht hoch.

Bob Fox kennt seine Gabeln sicher mit am besten und der Spruch „Good luck and good racing“ beschreibt die teure Factory 36 Float genau. Sie ist und bleibt mit die beste Enduro-Race-Gabel auf dem Markt.

Federgabeltest

Test: Fox Factory 36 Float Federgabel 2017
Marke Fox ... ... ...
Modell Factory 36 Float ... ... ...
Preis [Euro] 1.259 ... ... ...
Getestete Version Laufradgröße 27,5, Federweg 160, Achse 15x100 ... ... ...
Gewicht [g]* 2003 ... ... ...
Erhältlich für Laufradgrößen ["] 26 / 27,5 / 27,5+ / 29 ... ... ...
Federweg bei 27,5" [mm] 140, 150, 160, 170 ... ... ...
Federweg bei 27,5+" [mm] N/A ... ... ...
Federweg bei 29" [mm] 150, 160 ... ... ...
Gemessener Federweg [mm] 168 ... ... ...
Einstellmöglichkeiten Luftdruck, Zugstufe, Low-Speed-Druckstufe, 3 Fahrmodi, Luftkammervolumen ... ... ...
Schaftrohr, Optionen tapered ... ... ...
Ausfallenden, Optionen 15 x 110, 15 x 100 ... ... ...
Scheibenbremsaufnahme ["] PM 7 ... ... ...
Max. Scheibendurchmesser [mm] 203 ... ... ...
Max. Systemgewicht [kg] 125 (Fahrergewicht) ... ... ...
Standrohrdurchmesser [mm] 36 ... ... ...
Offset [mm] 44 ... ... ...
Zubehör/Sonstiges - ... ... ...
Farboptionen schwarz matt ... ... ...
Lieferumfang Volumenspacer (5St.), Tuning Guide, Bedienungsanleitung, Gabelschaftkralle ... ... ...

* Gewichtsangabe inkl. Steckachse und einer Gabelschaftlänge von 210 Millimeter

Leserkommentare

Schreibe einen Kommentar