Test: MANITOU DORADO PRO MTB Doppelbrückengabel 2018

Getestet von Matthias Baumgartner
Produkttest | Fahrwerk | Federgabel

Test: MANITOU DORADO PRO MTB Doppelbrückengabel 2018

 

Der Exot: Die Dorado kommt als einzige im Test als Upside Down-Variante. Auf dem Prüfstand lenkte die Gabel deutlich stärker aus als die Konkurrenten (siehe Tabelle). Bei der Bremssteifigkeit hatte die Manitou aber die besten Werte. Neben dem Luftdruck, der High Speed-Druckstufe und der Zugstufe lässt sich auch das Luftkammervolumen über zwei verschiedene Systeme (IVA oder IRT) anpassen. Zudem verfügt die Gabel noch über das einstellbare TPC+-System. IVA (Incremental Volume Adjust) ist die Standardausführung; hierbei lässt sich wie gewohnt mit Hilfe von Volumenspacern die Luftkammer verändern. Optional, für einen Aufpreis von 99 Euro, ist das IRT (Infinite Rate Tune) erhältlich, wie es in unserer Testgabel verbaut ist. Dabei wird die Bottom Cap durch die IRT-Cap ersetzt, die mit einem Schaft und einem beweglichen Kolben versehen ist, so dass man quasi eine zweite, kleine Luftkammer hat, die befüllt werden kann. Das TPC+ kommt ins Spiel, wenn die Gabel sehr schnell und tief eintaucht und der Bypass die Ölmenge zur eigentlichen High Speed-Druckstufe nicht mehr aufnehmen kann. Dann fließt auch Öl durch das Shim Stack des TPC+-Systems. Dadurch lässt sich in solchen Situationen die Progression zum Ende des Federwegs hin steuern und das, ohne Einfluß auf den Luftdruck nehmen zu müssen.

Marke MANITOU
Modell DORADO PRO
Modelljahr 2018
Preis 1.694 (inkl. IRT-Kit) €
Website www.manitoumtb.com

Wir befüllten die IRT-Kammer mit 140 PSI und die Hauptkammer mit 80 PSI, was, gemessen an unserem Körpergewicht, einer straffen Abstimmung entspricht. So zeigte sich die Gabel dann auch in den Abfahrten, was uns gut gefallen hat: sportlich-straff, besonders im mittleren Federwegsbereich, und dennoch feinfühlig zu Beginn des Eintauchens. Zum Ende hin stellt sie uns eine ordentliche Endprogression bereit und so bleiben nach den ersten Abfahrten etwa zwei Zentimeter Restfederweg über. Den Übergang in den progressiven Bereich empfinden wir als sehr geschmeidig. Ein paar Klicks am TPC+ und wir nutzen den Federwegsbereich deutlicher aus, ohne Durchschläge in Kauf nehmen zu müssen. Wer eine Dorado fährt, dem ist bewusst, dass der Fokus nicht auf maximaler Steifigkeit liegt. Klar ist, dass die Dorado nicht so steif und direkt wie beispielsweise eine Fox über die Strecke marschiert. Dennoch störte uns das flexendere Chassis der Manitou nicht, das auch sicherlich den ein oder anderen Fahrfehler verzeiht. Im normalen Praxisbetrieb war die erhöhte Bremssteifigkeit nicht nennenswert spürbar.

Neben einer ausgefallenen Optik besticht die Dorado Pro von Manitou mit einer tollen Perfomance auf der Strecke. Die Gabel lässt sich individuell auf die persönlichen Vorlieben abstimmen; das stärker flexende Chassis störte uns in der Praxis nicht und ist reine Gewöhnungs- bzw. Geschmackssache.  Mit 3.022 Gramm ist sie die schwerste Gabel im Test, preislich liegt sie im Mittelfeld.

Federgabeltest

Test: MANITOU DORADO PRO MTB Doppelbrückengabel 2018
Marke MANITOU ... ... ...
Modell DORADO PRO ... ... ...
Preis [Euro] 1.694 (inkl. IRT-Kit) ... ... ...
Getestete Version Dorado Pro, IRT, PCS+, 27,5, non-Boost ... ... ...
Gewicht [g]* 3022 ... ... ...
Erhältlich für Laufradgrößen ["] 26 / 27,5 ... ... ...
Federweg bei 27,5" [mm] 180 / 203 ... ... ...
Federweg bei 27,5+" [mm] 180 / 203 ... ... ...
Federweg bei 29" [mm] N/A ... ... ...
Gemessener Federweg [mm] - ... ... ...
Einstellmöglichkeiten Luftdruck, High Speed Druckstufe, Zugstufe, TPC+, Luftkammervolumen IRT ... ... ...
Schaftrohr, Optionen 1 1/8 ... ... ...
Ausfallenden, Optionen 20x110 (non-Boost) ... ... ...
Scheibenbremsaufnahme ["] PM8 ... ... ...
Max. Scheibendurchmesser [mm] 203 ... ... ...
Max. Systemgewicht [kg] - ... ... ...
Standrohrdurchmesser [mm] 36 ... ... ...
Offset [mm] 49,55 ... ... ...
Zubehör/Sonstiges - ... ... ...
Farboptionen Black Ano ... ... ...
Lieferumfang Dämpferpumpe ... ... ...

* Gewichtsangabe inkl. Steckachse und einer Gabelschaftlänge von 210 Millimeter

Leserkommentare

Schreibe einen Kommentar