Test: Ridley Ignite CSL 29“

Getestet von Lucas Arnhold
Produkttest | Bike | Hardtail

Test: Ridley Ignite CSL 29“
CycloCross Bike auf dicken Schlappen

5/5 (1)

Ridley ist eine belgische Marke mit Sitz in Paal-Beringen. Bekannt ist sie vor allem durch ihre exzellenten Road und CycloCross Bikes. Dass Ridley aber mehr als nur Road und CycloCross kann, zeigen sie uns mit dem Ignite CSL 29“. Bei diesem Rad haben wir das gefunden, was wir schon längst für ausgestorben hielten: ein gruppenreines Fahrrad. Und wenn ich hier von „gruppenrein“ spreche, dann meine ich auch absolut gruppenrein. Vom Schaltzug bis zum Laufrad wurden ausschließlich Produkte aus dem Hause Sram verbaut. Das hat, neben einer Topfunktion und einem sehr stimmigen Gesamtbild, außerdem den Vorteil, dass mit einem sogenannten Matchmaker von Sram die Bremse und der Schalttrigger an nur einer Schelle am Lenker montiert werden kann. Das führt zu einem der aufgeräumtesten Cockpits in unserem Testfeld. Lediglich Sattel, Stütze, Lenker und Vorbau kommen von der hauseigenen Marke Forza. Selbstverständlich sind die Anbauteile von Forza, bis auf den Vorbau, aus Carbon gefertigt. Und – als wenn das nicht schon genug wäre – Ridley hat für alle Individualisten einen sogenannten Customizer. Damit kann man auf der Ridley Homepage dem Rahmen seine eigene, ganz persönliche Farbgebung verleihen. Dank dieser Möglichkeit setzt Ridley, als einer der wenigen, dem tristen Schwarz im High End-Bereich ein Ende. Um für jeden auch die passende Rahmengröße zu haben, gibt es außerdem alle Ignite Modelle sowohl in 27,5 Zoll als auch in 29 Zoll. Jedoch muss man hierbei sagen, dass es die Größen S jeweils nur in 27,5 Zoll gibt und die Größen L und XL jeweils ausschließlich in 29 Zoll.

Marke Ridley
Modell Ignite CSL 29"

Die Sitzposition des Ridley unterscheidet sich grundlegend vom Rest unseres Testfeldes. Ja, man muss sagen, dass man fast schon zu entspannt auf dem Ignite Platz nimmt. Diese recht komfortable Sitzposition kommt gerade dem komfortorientieren Racer oder Tourenfahrer zugute. Am Berg muss man nicht übermäßig weit vorrutschen, damit das Vorderrad nicht steigt. Sondern man kann ganz entspannt den Berg zum Gipfel hochtreten. Hierbei zeigt sich auch das enorm gute Zusammenspiel der gruppenreinen Komponenten. Nahezu lautlos wechselt die Sram XX1 die Gänge. Auf dem Trail fällt vor allem eines auf: Stille. Kein Klappern, kein lautstarkes Kettenschlagen oder Schlagen der Züge im Rahmen. Aber auch sonst liefert das Ridley einen guten Eindruck auf dem Trail ab. Wenn es auch nicht so verspielt und schnell wie seine Mitbewerber Ghost und Trek ist, so ist es doch recht zügig unterwegs. Dabei werden es vor allem Anfänger lieben aufgrund seiner komfortablen und fehlerverzeihenden Art. Das typisch Feedback-gebende Fahrverhalten eines Racehardtail kommt damit aber nicht zu kurz, sondern ist in einer recht angenehmen Form bemerkbar.

Das Ridley ist ein Racebike der etwas anderen Art. Man sitzt recht aufrecht und es ist sehr fehlerverzeihend. Vor allem für Anfänger, die gerade erst ins Renngeschehen einsteigen wollen, ist das Ignite das perfekte Rad.

Testbericht zum ausdrucken

Ausstattung

Test: Ridley Ignite CSL 29“
Marke Ridley .. .. ..
Modell Ignite CSL 29" .. .. ..
Preis, € 5.999,00€ .. .. ..
Gewicht, g 9,69kg .. .. ..
Laufradgröße 29" .. .. ..
Federweg v/h, mm 100mm .. .. ..
Entfaltung leichtester Gang, m** 1,78m .. .. ..
Entfaltung schwerster Gang, m** 7,48m .. .. ..
Geschwindigkeit leichtester Gang, km/h** 4,3km/h .. .. ..
Geschwindigkeit schwerster Gang, km/h** 35,9km/h .. .. ..
Antrieb, Marke - .. .. ..
Antrieb, Modell - .. .. ..

Geometrie

Test: Ridley Ignite CSL 29“
Verfügbare Rahmengrößen - .. .. ..
Geometrie bei Rahmengröße - .. .. ..
Reach - .. .. ..
Stack - .. .. ..
Sitzrohrlänge, mm - .. .. ..
Oberrohrlänge, mm - .. .. ..
Steuerrohrlänge, mm - .. .. ..
Lenkwinkel, Grad - .. .. ..
Sitzwinkel, Grad - .. .. ..
Radstand, mm - .. .. ..
Hinterbaulänge, mm - .. .. ..
Tretlagerniveau zur Radachse, mm - .. .. ..
Federweg v/h, mm 100mm .. .. ..

Bewertungen

Bewertung abgeben