Die Flowtrails in Kärnten

Text Andreas Meyer, Mirjam Milad Bild Andreas Meyer
Geschichten

Wasser, Wald, Fels

Sonnige Gipfel, schattige Wälder, klares Wasser: In Kärnten erwartet Mountainbiker nicht nur eine wunderschöne Berglandschaft, sondern auch eine Kombination aus naturbelassenen und gebauten Trails aller Schwierigkeitsgrade. Ein Spotcheck.

Im Süden Österreichs, in Kärnten, warten etliche naturbelassene und neu gebaute Trails auf ihre Erkundung. Der Name Kärnten soll sich von der keltischen Bezeichnung für „Fels“ oder „Stein“ ableiten. Vom späten Mittelalter bis in die Neuzeit war der Bergbau wirtschaftliches Standbein der Region; heute spielt der Tourismus eine wichtige Rolle. Kein Wunder, die Landschaft lässt viel Raum für Erholung … auch für Mountainbiker: In den vergangenen acht Jahren wurden in der Region an der Grenze zu Italien und Slowenien 50 neue Trails gebaut und legalisiert, darunter die längsten Flowtrails Europas in Bad Kleinkirchheim und auf der Petzen. Viele dieser Flowtrails sind auch für Einsteiger geeignet und bieten ihnen ein gutes Übungsterrain. Wer mehr Erfahrung hat, genießt die Geschwindigkeit und spielt mit Sprüngen und Bodenwellen. Oder kombiniert die Flowtrails mit einer Tour. In den meisten Fällen lassen sie sich mit Liftunterstützung, am Faaker See dagegen nur aus eigener Kraft erreichen. Und nach
dem Biken? Sorgt ein Sprung in einen der zahlreichen Kärntner Badeseen wie Weißensee oder Millstätter See für Abkühlung.

Weissensee

Türkisblau bettet sich der lang gezogene Weißensee in die Landschaft. Der 930 Meter hoch gelegene Badesee im Südwesten von Kärnten ist etwas Besonderes: Zwei Drittel des Seeeufers sind unverbaut, stattdessen säumen extensive Wiesen und Bergmischwald den See, wechseln sich Schilfgürtel mit kleinen privaten Badestränden, Bootshäusern, Stegen und Anlegern ab. Alles in allem ein ideales Familien- und Genussgebiet. Übrigens: Zwischen dem West- und Ostufer gibt es keine Straßenverbindung; wer ans andere Ufer will, muss mit dem Schiff übersetzen oder die Fußgänger- und Radbrücke nehmen. Tipp: Unbedingt eine Biketour mit einer Rückfahrt mit dem Boot kombinieren! Und natürlich auch in den See springen!
Die Trails mit rund 300 Tiefenmetern wurden von Hand gebaut und wirken entsprechend sehr naturbelassen. Sie stammen aus der „Feder“ Benedikt Purners, der nicht nur Trailbauer und erfolgreicher Enduro- und Downhill Fahrer ist, sondern auch Geologe, Berg- und Skiführer. Sein Werk macht echt Laune! Verspielt schlängeln sich die Trails in vielen Kurven und mit kleinen Bodenwellen versehen zwischen Fichten und Tannen hindurch. Immer wieder gibt der Wald den Blick auf den Weißensee frei. Zwar sind die Trails nicht sehr lang, aber sie lassen sich problemlos in längere Touren einbinden. Bergauf geht’s aus eigener Kraft – oder gemütlich mit dem Vierersessellift.

FLOWTRAILS
Mountainbike-Trail Weißensee mit Übungsparcours
Länge: 3,2 Kilometer, Höhenunterschied: 340 Meter
Naggl Trail
Länge: 3,3 Kilometer, Höhenunterschied: 283 Meter
Panorama West Trail mit Übungsparcours
Länge: 3,5 Kilometer, Höhenunterschied: 339 Meter

Die Flowtrails in Kärnten Weissensee

Weißensee-Panorama. Zwei Drittel des Seeeufers sind unverbaut.

Die Flowtrails in Kärnten Schifftaxi

Mit dem Bike auf Tour, mit dem Boot zurück zum Start.

Nassfeld

Was nach feuchtem Sumpfland klingt, ist ein aussichtsreicher Gebirgssattel in den Karnischen Alpen im äußersten Süden Kärntens. Er verbindet das österreichische Gail- und das italienische Kanaltal. Einst brachten Schmuggler heimlich ihre Ware über die Grenze, heute sind wir hier unterwegs: An der Bergstation, der Madritsche, wurden die alten Bergpfade zu kurzen, naturbelassenen Singletrails umgebaut. Viele verlaufen grenzüberschreitend. Insgesamt stehen Mountainbikern acht Trails am Nassfeld zur Verfügung, darunter ein ganz neuer, vier Kilometer langer Flowtrail, die Mex Line 1. Sie verläuft in zahlreichen Kurven vom 1.044 Meter hohen Gmanberg hinab durch Wald und Wiesen nach Tröpolach auf 614 Metern. Wer mag, lässt sich vom Millennium-Express, einer Kabinenbahn, schweißfrei nach oben bringen. Der Flowtrail ist für Einsteiger geeignet und bietet ihnen ein gutes Übungsgelände; erfahrene Biker pumpen sich durch Bodenwellen und Kurven und genießen die Geschwindigkeit. Nicht weit entfernt liegt der türkisblaue Pressegger See, ein schilfreicher, klarer Badesee. Da er nicht sehr tief ist, ist er auch vergleichsweise warm und entsprechend sehr beliebt.

FLOWTRAIL
Mex Line 1
Länge: 4 Kilometer, Höhenunterschied: 430 Meter

Bad Kleinkirchheim

Bad Kleinkirchheim – der Name lässt auf eine Heilquelle schließen. Während Kurgäste des Thermalbads wegen in die kleine Gemeinde nordöstlich des Millstätter Sees reisen, zieht es Mountainbiker in die umgebenden Berge der Gurktaler Alpen. Wer auf Superlative „abfährt“, ist hier am richtigen Ort: Mit 15 Kilometern schlängelt sich der längste Flowtrail Europas, der Flow Country Trail, in vielen, vielen Kurven und mit sanftem Gefälle ins Tal.
Im oberen Teil führt er durch Wiesen, später durch lichten Nadelwald. Obwohl er keine größeren Schwierigkeiten beinhaltet, kann er Anfänger durch seine Länge Kraft kosten. Wer eine Pause braucht, kehrt auf einer der beiden Almhütten direkt am Trail ein. Für den Uphill steht eine Bergbahn zur Verfügung; sie überbrückt 1.100 Höhenmeter. Unbedingt die Aussicht vom Gipfel genießen – von hier blickt man auf die
gesamte Bergwelt der Umgebung!
Wer dagegen naturbelassenere Trails bevorzugt, findet schöne, unterschiedlich schwere Routen durch die Nockberge. Zum Beispiel den Alten Almweg Trail, einen teils wurzeligen, teils felsig stufigen Steig, der stellenweise einen ausgewaschenen Hohlweg bildet. Er führt überwiegend durch Nadelwald und ist recht anspruchsvoll. Oder den Rossalmhütten Trail, der im oberen Teil über Almwiesen führt und später in einen steinigen Weg übergeht. Und den Bachwegtrail, der – andersherum – steinig beginnt und später zu Wald und Wiesenboden wechselt. Er hält auch einzelne Spitzkehren bereit. Der Trail endet oberhalb des Brennsees … perfekt, um nach dem Biken abzukühlen!

FLOWTRAIL
Flow Country Trail
Länge: 3,1 Kilometer, Höhenunterschied: 470 Meter

Die Flowtrails in Kärnten Bad Kleinkirchheim Gipfel

Bad Kleinkirchheim beheimatet den längsten Flowtrail Europas.

Die Flowtrails in Kärnten Bad Kleinkirchheim

Über 15 Kilometer geht es vom Gipfel durch gebaute Anliegerkurven Richtung Tal. Vom Gipfel hat man bei schönem Wetter eine großartige Aussicht.

Turracher Höhe

Auf fast 1.800 Meter Meereshöhe, der Turracher Höhe, liegt die gleichnamige Ortschaft. Diese ist ebenso wie der Turracher See geteiltes Land: Ein Teil gehört zur Steiermark, einer zu Kärnten. Die Passhöhe wurde vergleichsweise spät erschlossen – zunächst für den Bergbau, dann für den Tourismus. So trafen in den ersten Unterkünften Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts Besucher vor allem auf Waldarbeiter und Bergleute. Immer noch dominiert Wald das Bild: Forstwirtschaftlich genutzte Fichtenwälder gehen in größerer Höhe in Lärchen- und Zirbenbestände über. Der Zirbenwald auf der Turracher Höhe gehört sogar zu den größten zusammenhängenden seiner Art in Österreich. Die Seen – der Turracher See und, etwas versteckter, der Schwarz- und der Grünsee – sind übrigens nur für diejenigen als Badeseen zu empfehlen, die kaltes Wasser nicht abschreckt: Seine Temperatur beträgt selten über 18 Grad. Ab diesem Sommer wird auch ein Flowtrail auf der Turracher Höhe zu finden sein: der sieben Kilometer lange Kornock Flowtrail. Mit seiner breiten Streckenführung, Anliegerkurven, Wellen und Holzstegen ist er vor allem für Einsteiger geeignet. Die finden zusätzlich ein Übungsgelände an der Talstation.

FLOWTRAIL
Kornock Flowtrail
Länge: 5,7 Kilometer, Höhenunterschied: 400 Meter

Koralpe

Im Osten von Kärnten, unweit der slowenischen Grenze, liegt die Koralpe. Der Gebirgszug gipfelt im 2.140 Meter hohen Großen Speikkogel. Almwiesen, Nadelwald und kleinere Gebirgsbäche prägen sein Gesicht. Vom Gipfel soll man bei gutem Wetter bis zum Großglockner blicken können, heißt es. So viel Glück haben wir nicht, Nebelschwaden umgeben den Traileinstieg. Aber immerhin: Dahinter blinzelt schon die Sonne durch. Mit dem Family- und dem Wolfstrail wurden auch hier Flowtrails für die ganze Familie gebaut. In weiten Kurven führt der Wolfstrail durch alpine Matten, die von vereinzelten Bäumen bestanden sind. Der Familytrail verläuft mehr im Wald. Die Sesselbahn Burgstallofen bringt Wanderer wie Biker bequem nach oben.

FLOWTRAILS
Familytrail und Wolfstrail
Länge: 8 Kilometer, Höhenunterschied: 320 Meter

Die Flowtrails in Kärnten Koralpe Wolfstrail

Der Wolfstrail startet in weiten Kurven durch alpines Wiesengelände.

Die Flowtrails in Kärnten Koralpe Familytrail

Der Familytrail auf der Koralpe führt durch urigen Nadelwald.

Petzen

Die Petzen, ein Gebirgsmassiv der Karawanken, erstreckt sich im Süden im Grenzgebiet von Kärnten und Slowenien. Mit 2.126 Metern bildet der Kordeschkopf den höchsten Punkt. Petzen – der Name geht vermutlich auf das slowenische Wort „pec“ für Fels oder Höhle zurück. Das liegt nahe, denn die Gegend ist reich an beidem. Der Fels – Kalkstein – ist im wahrsten Sinne des Wortes durchlöchert von menschengemachten „Höhlen“, den Bergbaustollen. Bis ins 20. Jahrhundert wurden hier Blei und Zink abgebaut. Entsprechend sind die Karawanken durchzogen von alten Erschließungswegen. Neue sind dazugekommen. Manche dienen nur einem Zweck: dem Spaß am Mountainbiken. Mit einer Länge von elf Kilometern ist der Flow Country Trail einer der längsten Flowtrails in Europa. Baumeister Diddie Schneider war hier am Werk – das merkt man: Über unzählige akurat geshapte Anliegerkurven geht es ins Tal, kleine Bodenwellen und Tables können gesprungen oder abgerollt werden. Insgesamt ist die Strecke anfängerfreundlich, ohne technische Schwierigkeiten wie Steine oder Wurzeln, aber aufgrund ihrer schieren Länge nicht zu unterschätzen. Erfahrene Biker lassen die Bremsen offen, bis selbst sie eine Pause brauchen – Möglichkeiten gibt es genügend. Naturbelassene, spannende und anspruchsvolle Alternative: der 6,5 Kilometer lange Thriller, der durch die Enduro World Series geadelt wurde und ihrer würdig ist. Ihr Schöpfer: der Slowene Anej Štrucl.

FLOWTRAIL
Flow Country Petzen
Länge: 11 Kilometer, Höhenunterschied: 1.000 Meter