TrailTrophy 2019 in Latsch – Rennen & Party

Text Maria Rank Bild Trail Trophy
Geschichten

TrailTrophy Latsch 2019

Am vergangenen Wochenende feierte die TrailTrophy in Latsch ihr 10-jähriges Jubiläum. Das dreitägige Enduro-Rennen wurde von einer bunten Geburtstagsparty begleitet. So hatten die 298 Teilnehmer nicht nur auf den 12 Stages ihren Spaß, sondern auch abseits der Trails.

„Enduro" macht bei der TrailTrophy seinem Namen alle Ehre

Startschuss für die Jubiläumsausgabe der TrailTrophy fiel am Freitag Nachmittag. Bei strahlendem Sonnenschein und schweißtreibenden Temperaturen waren drei Stages bei Tageslicht zu absolvieren. Sowohl auf, als auch zwischen den gewerteten Streckenabschnitten musste viel aus eigener Kraft bergauf pedaliert werden. Für viele Racer war deshalb nach Stage 1 – mit ihren knackigen Anstiegen – der gefürchtete Endurohusten treuer Begleiter für die nächsten drei Tage. Aber dadurch ließ sich niemand die gute Stimmung vermiesen.

Der Nightride – eine Hassliebe

Nach dem kräftezehrenden Rennauftakt wurden Häppchen und Getränke gereicht, bevor es abends zur Nudelparty ging – ein wichtiger Programmpunkt in Sachen „Carboloading“, denn schließlich stand noch die Nightstage an. Den nächtlichen Ritt lieben und hassen die meisten Teilnehmer zugleich. Einerseits ist es ein nicht alltägliches Ambiente und Gänsehaut-Feeling, mit Lampe am Helm über die Trails des Vinschgaus zu heizen, andererseits ist dadurch die nächtliche Ruhe gestört, die so mancher nach dem ersten Tag bitter nötig hat. Die schnellen Fahrer traf es dieses Mal gleich doppelt hart. Der Nightride wurde nämlich in umgekehrter Startreihenfolge abgehalten: die schnellen Racer waren erst spät in der Nacht an der Reihe, mussten aber am nächsten Morgen schon wieder als erste an der Startlinie stehen. Es scheint aber, als habe es ihnen nicht all zu viel ausgemacht. Gustav Wildhaber zum Beispiel holte sich trotzdem die beste Zeit und wurde Gesamtschnellster.

530 Höhenmeter und Spitzkehrenmassaker zum Frühstück

Am Tag 2 standen morgens erst einmal einige Höhenmeter Uphill auf dem Programm. Wer danach noch nicht warm war (ich habe allerdings keinen gesehen), hatte einen technischen und feuchten Spitzkehrentrail vor sich, um alle Muskeln und Gelenke warm und geschmeidig zu machen. Dem einen gelang das mehr, dem anderen weniger gut – aber wach war danach jeder.

Auf dem Monte Sole Trail kommen die Rider in Fahrt

Nach der Mittagspause am Festplatz, ging es mit Lift oder Shuttle nach oben zu den beiden schnellen und langen Stages des Nachmittags am Sonnenberg. Sunny Benny mit nur einem Zwischenstopp - from top to bottom sozusagen - ließ jedes Racerherz höher schlagen und war die perfekte Einstimmung für den feucht-fröhlichen Geburtstagsabend.

Aperitivo, Lagerfeuer und Livemusik waren nur ein Teil der Zutaten der ausgelassenen Feier am Samstagabend.

Ein Geburtstagskuchen - schokoladig und lecker - durfte natürlich auch nicht fehlen.

Und nach dem Geburtstagsständchen wurden die Korken knallen gelassen. Die Sektdusche durchnässte Organisator Thomas Schlecking, der einsetzende Regen die Trails für den Sonntag.

Die drei abschließenden Strecken für den Sonntag wurden aufgrund der rutschigen Bedingungen schwieriger und technisch noch anspruchsvoller.

Für Ines Thoma, EWS-Fahrerin, war das allerdings auch kein Problem. Sie ließ sich dadurch den Titel als Gesamtschnellste nicht nehmen.
Nachdem am Sonntag alle Fahrer im Ziel waren, und sich bei einem kleinen Snack gestärkt hatten, ehrte Thomas Schlecking die Sieger und bedankte sich bei allen Helfern.
Die beiden für das world of mtb Magazin an den Start gegangenen Teamfahrer Markus Lang und Maria Rank verpassten bei dem sehr stark besetzten Starterfeld das Podium nur knapp und schlossen die TrailTrophy Latsch 2019 mit einem 6. Platz (Ambassador Men) und 4. Platz (Ambassador Women) ab.

Danke, TrailTrophy Latsch, für ein sensationelles Jubiläum. Happy Birthday!

"War ein super Wochenende! Hat sehr viel Spaß gemacht und wir sind heil durch alle Stages gekommen."
Markus

Bewertungen

Bewertung abgeben