Angelique’s Finest

Text & Bildkaffee-kooperative.de
Firmenportrait

Kaffee ganz aus Frauenhand

Ein Kaffee, der von der Bohne bis zur Verpackung von Frauen in Ruanda verarbeitet wurde. #ShesTheRoaster

Frauen sind die eigentlichen Leistungsträger im Kaffeesektor. Körperlich anstrengende Arbeiten wie Saat, Aufzucht, Ernte von Kaffeepflanzen sowie das Schälen, Waschen und Auslesen der Bohnen wird zu 70 Prozent von Frauen übernommen.
Bis zu 16 Stunden arbeiten sie täglich, da nach der anstrengenden Feldarbeit noch Haushalts-, Erziehungs- und Pflegeaufgaben hinzukommen. Männliche Kollegen und Partner kommen hingegen durchschnittlich auf einen 8-stündigen Arbeitstag. Trotzdem haben Frauen kaum oder nur erschwert Zugang zu den Erlösen aus dem Kaffeeverkauf.
Erschwerend kommt hinzu, dass nur 3 bis 20 Prozent der landwirtschaftlichen Anbaufläche im globalen Süden im Besitz von Frauen ist, was sie auch langfristig von Entscheidungsprozessen und rechtlicher Absicherung ausschließt.
Kaffee-Kooperative.de hat es sich zum Ziel gesetzt, diesen Umstand zu verändern. Mit einem „Kaffee ganz aus Frauenhand“ wollen wir die finanzielle Unabhängigkeit und die Entscheidungsmacht von Frauen im Kaffeesektor stärken.

Was haben wir vor?

Wir wollen einen Kaffee auf den deutschen Markt bringen, der von der Bohne bis zur Verpackung ausschließlich von Frauen verarbeitet wurde. Dafür arbeiten wir mit einer Frauengruppe aus Ruanda zusammen, die sich auf feinsten Specialty Arabica-Kaffee fokussiert hat. Nach erfolgreichem Start unseres Kaffees aus Frauenhand planen wir auch andere Kooperativen einzubinden.

Warum Ruanda?

Das kleine Land Ruanda ist in Gender-Fragen ganz groß. International gilt es als Musterland für faire Geschlechterpolitik. 61,3 Prozent der Abgeordneten im Parlament sind weiblich. Kein anderes Land der Welt kann solche Werte vorweisen. Auch im Gender Gap Report des Economic World Forum ist Ruanda mit Platz 7 von 142 unter den Musterschülern in Sachen Gleichstellung. Zum Vergleich: Deutschland liegt nur auf Platz 12. Die Vermarktung von Kaffee aus Frauenkooperativen in Deutschland sichert das Einkommen der Bäuerinnen und unterstützt sie auf ihrem Weg zu Gender Equality. Um entsprechende Standards zu gewährleisten, wird der Kaffee durch die International Women´s Coffee Alliance (IWCA) gelabelt. Die Vorsitzende der IWCA-Landesgruppe Ruanda, Angelique Karekezi, ist zugleich Geschäftsführerin unserer Partnerrösterei. Dadurch können wir eine enge Zusammenarbeit auf allen Ebenen gewährleisten.

Das Ministerium für Geschlechterfragen arbeitet kontinuierlich an neuen Programmen zur Stärkung und Förderung von Mädchen und Frauen. Wir wollen an die erfolgreiche Arbeit von Regierung, Gleichstellungsministerium und NGOs anschließen. Indem wir lokale Frauengruppen unterstützen, ihren Kaffee in Deutschland zu verkaufen, unterstützen wir sie bei ihrem Weg zu Gleichberechtigung und Selbstbestimmung.

Die Vermarktung von Kaffee aus Frauenkooperativen in Deutschland sichert das Einkommen der Bäuerinnen und unterstützt sie auf ihrem Weg zu Gender Equality. Um entsprechende Standards zu gewährleisten, wird der Kaffee durch die International Women´s Coffee Alliance (IWCA) gelabelt. Die Vorsitzende der IWCA-Landesgruppe Ruanda, Angelique Karekezi, ist zugleich Geschäftsführerin unserer Partnerrösterei. Dadurch können wir eine enge Zusammenarbeit auf allen Ebenen gewährleisten.

Wen unterstützen wir?

Unsere erste Partnerkooperative heißt Rambagira Kawa („May coffee spread the world“) und repräsentiert die 228 weiblichen Mitglieder der Musasa Dukundekawa-Kooperative. Viele der Frauen haben die Schrecken des Genozids miterlebt, einige haben Ehemänner, Kinder oder andere Familienangehörige verloren. Viele Betroffene flüchteten, nicht selten fanden sie bei ihrer Rückkehr ehemalige Felder und Häuser zerstört vor.

"Work makes a woman strong. We are strong because of our work. And we are proud, if someone can see how much we work."
Zitat aus einen Gruppengespräch mit Rambagira Kawa

Der rasante wirtschaftliche Aufschwung des Landes ist nicht zuletzt auf die Professionalisierung des Kaffeesektors nach dem Genozid zurückzuführen. Heute sind die Frauen von Rambagira Kawa stolz, wenn sie von ihrer harten Arbeit im
Kaffeeanbau berichten. Der Slogan “Strong Women, Strong Coffee” ist genau richtig, sagt Odette Murekatete, Präsidentin der Gruppe. “Wir lassen uns nicht unterkriegen, wir arbeiten hart, damit wir unsere Familien ernähren können – ob mit Mann oder ohne.”
Auf unserem Weg, den Fairen Handel neu zu denken und starre Machtverhältnisse im Kaffeemarkt aufzulösen, konnten wir im letzten Jahr immer mehr Unterstützer gewinnen. So präsentierte uns Fairtrade Deutschland auf dem Zukunftskongress der Vereinigung als „Revolution im Kaffeevertrieb“.

Das besondere an Kaffee aus Frauenhand

Nicht nur die explizite Stärkung von Frauen ist eine Besonderheit innerhalb des Kaffeesektors, sondern auch unser Ansatz die Wertschöpfung im Anbauland signifikant zu erhöhen. Angelique´s Finest wird nicht nur in Ruanda angebaut,
sondern auch dort geröstet werden. So fließen bis zu 50 Prozent des deutschen Verkaufspreises in die Hände der Erzeuger. Bei herkömmlichem Fairtrade- Kaffee sind es oft weniger als 15 Prozent.

Wie kannst du uns unterstützen?

Um auf die Situation von Frauen in der Kaffeewertschöpfungskette aufmerksam zu machen, hoffen wir auf deine Unterstützung bei den folgenden Schritten:

- Verbreite und stärke die Idee von Kaffee aus Frauenhand in Ihrem Netzwerk und auf Ihren Social Media-Kanälen.
- Werde Teil unsers Unterstützer-Netzwerks und helfe uns den Kaffee über eine breit angelegte Crowdfunding-Kampagne nach Deutschland zu bringen.
- Vertreibe den Kaffee aus Frauenhand innerhalb deiner Organisation an Mitglieder oder in Ihrem Onlineshop.

Auf Wunsch kann dabei ein eigenes Design mit Ihrem Logo und Namen genutzt werden. Gerne sind wir dir bei der Umsetzung deiner Verpackungswünsche behilflich.
Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes unterstützt das Projekt bereits und steht mit deinem Namen und Logo für hohe Glaubwürdigkeit.
Auch finanzielle Förderungen sind erwünscht: Konkret benötigen wir finanzielle Ressourcen für die weitere Produktentwicklung des Frauenkaffees, den anstehenden Vertrieb und das Marketing sowie zur Vorbereitung der Crowdfunding-Kampagne. Deren Ziel ist es 50.000 Euro zur Vorfinanzierung der ersten Containerlieferung von "Angelique's Finest" zu erhalten.

Unterstützen Sie uns bei der Einführung eines Kaffees ganz aus Frauenhand im deutschen Markt – für Solidariät mit Frauen weltweit und für eine zielgerichtete Bekämpfung globaler Armut.

Bewertungen

Bewertung abgeben