Nino Schurter – Interview mit dem Cross Country Weltmeister

Text Sebastian Lehr Bild Stefan Schopf, Jochen Haar, Scott Sports
Interview

Interview mit Nino Schurter

Wer an der Cross Country Rennstrecke steht und Nino Schurter beobachtet, den fesselt sein faszinierender Fahrstil. Leichtigkeit gepaart mit Konsequenz! Nach außen hin wirkt es manchmal, als könne es ihm gar nicht schnell genug gehen. Cross Country Weltmeister Nino Schurter hat das world of mtb Magazin hat zu sich nach Hause eingeladen, und aus seinem Leben als Sportler und Familienvater erzählt. Mit dabei waren Nina, seine Frau und Lisa, seine zweijährige Tochter.

Aus der world of mtb Magazin N°1.18

Mountainbike Magazin Mountainbiking Nino Schurter Interview world of mtb Cross Country

world of mtb: Hallo Nino, danke für die Einladung in dein Zuhause. Es freut mich, dass deine ganze Familie hier mit am Tisch sitzt. Seit zwei Jahren bist du Familienvater. Was hat sich durch Lisa, deine jetzt zweijährige Tochter, verändert?

Nino Schurter: Seitdem wir Lisa haben, kann ich noch viel besser vom Sport abschalten. Es ist eine Aufgabe, die sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, gleichzeitig aber unglaubliche Freude macht. Der Wechsel zwischen Alltag und Sport gelingt besser. Ohne Kind war ich oft gedanklich wie gefangen, auch nach dem Sport im Kopf immer dabei. Wirklich abschalten fiel da schwer. Seit Lisa auf der Welt ist, funktioniert das – zu Beginn fast gezwungen, nach etwas Zeit jedoch viel besser, und meiner Leistungsfähigkeit hat es keinen Nachteil gebracht, eher im Gegenteil. Es ist nicht immer gut, sich einseitig zu fokussieren und gedanklich überhaupt nicht mehr loszulassen. Dank Lisa und auch Nina gelingt mir das immer besser.

world of mtb: Wie sieht das Familienleben neben dem zeit- und reiseintensiven Leistungssport aus?

Nino Schurter: Natürlich bin ich viel unterwegs, aber wenn du als Sportler zuhause bist, dann bist du es auch. Mehr als jemand, der einem „Nine to five“-Job nachgeht. Ich bin meistens bis kurz vor zehn im Haus, dann gehe ich zum ersten Mal trainieren. Über Mittag bin ich wieder zurück, esse etwas, kann auch Dinge im Haus erledigen, und am Nachmittag gehe ich ein zweites Mal trainieren. Für uns als Familie ist dieser Tagesablauf insgesamt sehr harmonisch und auch stressfrei. Auf Reisen sind wir oft alle gemeinsam unterwegs.

world of mtb: Bist du, Nina, tatsächlich immer mit dabei, auf Rennen oder in Trainingslagern?

Nino Schurter: Wenn möglich, gehen wir mit zu den Rennen, in die Trainingslager quasi immer. Mit Lisa hat sich alles etwas umgestellt. Wir haben ein anderes Tempo, wir sind nicht mehr ganz so spontan, aber es klappt trotzdem hervorragend. Nino: Früher war sie sicher mehr dabei. Nach Südafrika kommt sie immer mit. Ich habe eine super Frau und für sie ist das dann wie Ferien und für mich wie Arbeit (lacht). Naja, auch für mich sind es ein bisschen Ferien. Südafrika ist immer super.

world of mtb: Machst du dein Training größtenteils von zuhause aus oder verbringst du viel Zeit im Süden?

Nino Schurter: Das meiste läuft in Chur und natürlich hier in den Bündner Bergen. Ich lebe quasi im Bike-Paradies. Hier im Tal gibt es tolle Möglichkeiten. Dazu kommen die Regionen Flims/Laax und Lenzerheide, die uns Bikern beste Voraussetzungen bieten. Auch das Rennradtraining geht hier perfekt. Ich kann flach fahren, genauso aber auch ordentlich Höhenmeter machen. Hinzu kommt die klimatisch günstige Lage. Also für mich ist die Schweiz hier einer der besten Trainingsorte – warm und regenarm. Im Winter bin ich in Südafrika und in der Toskana, dann ist die Familie natürlich mit dabei und so gelingt es uns über das Jahr hinweg eigentlich ganz gut, dem wirklich schlechten Wetter auszuweichen.

world of mtb: In der Toskana habt ihr einige Trails gebaut und sogar ein kleines Feriendomizil?

Nino Schurter: Nicht direkt, aber es stimmt schon. Meine Eltern haben dort ein Ferienhaus und sind viel vor Ort. Mein Bruder wohnt in der Toskana, er hat dort auch eine Freundin und ein Kind. Mein Vater und mein Bruder haben große Freude am Trail-Building. Gerade in den Wintermonaten bauen sie um Massa Marittima wie die Weltmeister. Die Maremma, wie diese Region in der Toskana genannt wird, ist wirklich eine unglaubliche Destination zum Trails fahren.

world of mtb: Bist du ursprünglich aus Chur?

Nino Schurter: Also aufgewachsen bin ich in Tersnaus, weiter taleinwärts und höher am Berg. Ein sehr kleines Dorf. Mittlerweile gibt es dort nur noch 30 Einwohner und wesentlich mehr Kühe als Menschen. Es liegt ziemlich abgelegen. Zum Biken ist es dort wirklich cool, aber nach einiger Zeit auch eintönig!

Cross Country, Nino Schurter, World of Mountainbiking, Mountainbike, Weltcup, Rennen, Training, Interview,
Nino Schurter, Cross Country, World of Mountainbikeing, Rennen, World Cup, Training, Scott Racing Team

world of mtb : Es gibt das Gerücht, dass dein Erfolg darauf beruht, dass du bereits als kleiner Junge mit dem Bike in die Schule musstest und das jeden Tag üppig Tiefen- und Höhenmeter waren?

Nino Schurter: Das Gerücht stimmt tatsächlich, wobei mein Erfolg bestimmt von mehr abhängt. Die Schule war im Nachbardorf und das war etwas tiefer gelegen. Also zur Schule war es immer etwas einfacher. Ein schöner Trail, der auf dem Heimweg wieder hochgetreten werden musste.

world of mtb : Warst du heute schon auf dem Bike, oder bist du noch im Off-Saison-Modus?

Nino Schurter: Ich war heut schon trainieren, aber nur zwei Stunden auf dem Bike. Ich mache momentan nichts nach Trainingsplan, eher, worauf ich Lust habe. Noch zwei Wochen, ab Mitte November beginne ich dann wieder gezielt zu trainieren.

world of mtb : Gezieltes Training bedeutet was?

Nino Schurter: Das heißt: zweimal täglich oder sogar dreimal. Oft gehe ich vor dem Frühstück schon zum Laufen, am Vormittag folgt eine zweite Einheit, entweder Krafttraining oder auf dem Bike, und am Nachmittag geht es dann nochmal auf das Bike oder, wenn jetzt der Schnee kommt, eben auf die Langlaufskier.

world of mtb : Du gehst nicht bei jedem Wetter aufs Bike?

Nino Schurter: Das heißt: zweimal täglich oder sogar dreimal. Oft gehe ich vor dem Frühstück schon zum Laufen, am Vormittag folgt eine zweite Einheit, entweder Krafttraining oder auf dem Bike, und am Nachmittag geht es dann nochmal auf das Bike oder, wenn jetzt der Schnee kommt, eben auf die Langlaufskier.

world of mtb : Du gehst nicht bei jedem Wetter aufs Bike?

Nino Schurter: Mein Training ist durchaus am Wetter orientiert. Mein Trainingssystem gewährt mir da ziemlich viel Flexibilität. Ich schau mir das Wetter zumeist die Woche im Voraus an und plane dann auch mein Training anhand dieser Faktoren. Mein Trainingsstil umfasst viele Einheiten und eher selten wirkliche lange „Dinger“. Das erlaubt, dass ich mein Training eigentlich immer durchführen kann. Intensiv auf dem Bike zu trainieren, das geht für eine Stunde auch bei Schneefall. Langlauf ist dazu eben die Alternative, die mir zudem richtig Spaß macht. Außerdem habe ich meinen kleinen Trainingsraum hier zuhause. Ich wäre durchaus dazu in der Lage, meine ganze Vorbereitung von Chur aus, ohne große Ausflüge in den Süden, zu machen. Mir geht es eher um den Tapetenwechsel.

world of mtb : Nach all den Jahren Leistungssport bist du vermutlich sehr routiniert, was dein Training betrifft. Verfolgst du Tag für Tag konsequent deinen Plan, oder arbeitest du eher aus deiner Erfahrung heraus?

Nino Schurter: Nein, es läuft schon äußert gezielt. Mit meinem Trainer erarbeite ich zunächst die gesamte Saison und dann brechen wir das auf die einzelnen Wochen herunter. Natürlich haben wir beide jahrelange Erfahrung, das macht uns die Gesamtplanung einfacher. Wir wissen, was wie funktioniert. Die einzelnen Wochen haben gewisse Umfänge und Intensitäten. Wie ich diese dann tatsächlich aneinanderreihe, bleibt aber oft individuell. Je nach Wetter und Gefühl jongliere ich schon etwas. Hier kommt tatsächlich meine Erfahrung ins Spiel. Als Sportler brauchst du Selbstdisziplin. Deinen Trainingsplan solltest du einhalten, da er dir Struktur gibt. In Phasen, in welchen die Motivation gerade nicht so hoch ist, kann sie schnell verloren gehen.

Cross Country, Rennen, Nino Schurter, Interview, Scott, Racing, Team, World of Mountainbiking, MTB, Weltcup, Rennen, Mountainbike

world of mtb: Und was ist dein Geheimnis? Wieso fährst du seit jeher allen davon?

Nino Schurter: Ja… (überlegt und lacht). Es macht viel aus. Bestimmt habe ich ein großes Talent für diesen Sport, aber auch das Glück, immer die richtigen Leute um mich herum zu haben. Ich hatte immer ein super Team mit dem besten Material und einer erstklassigen Betreuung. Leistungssport hat viele Aspekte um den eigentlichen Sport herum und die müssen ineinandergreifen und sollten dich, wenn möglich, nicht belasten, sondern eher motivieren und fördern. Ich hatte das Glück, dass es immer so war. Ob Familie, Beruf oder auch Schule – der Sport war mir immer möglich und irgendwo auch immer im Zentrum. Ein großer Mann, Thomas Frischknecht, mit dem ich seit 2003 im Team bin, war ein wichtiges Vorbild, und er hat mich ganz bestimmt geprägt. Mit meinem Trainer habe ich ebenfalls Glück und eine erstklassige Partnerschaft. Wir arbeiten seit 2001 zusammen, was nicht selbstverständlich ist.

world of mtb: Wie viel macht die Nachwuchsarbeit aus? In der Schweiz scheint sie erstklassig zu funktionieren – im Vergleich zu Deutschland zum Beispiel.

Nino Schurter: Natürlich, damit beginnt es immer. Ich selbst bin alle Kinderkategorien des Swiss Cup gefahren, war in meinem Velo-Club und hab dort angefangen, mit Spaß zu biken. Es stand nie das Training im Vordergrund, eher die Freude auf dem Bike. Das wird oft vergessen, aber es ist so wichtig für Kinder: dass eben zusammen Rad gefahren wird, mit Spaß, nicht trainiert, um irgendwas mit Ehrgeiz zu erreichen. Das verschreckt Kinder und auch Jugendliche oft.

world of mtb: Hat das Biken einen hohen Stellenwert in der Schweiz?

Nino Schurter: Nicht besonders. Wir haben das perfekte Gelände, viele Mountainbiker, aber es ist nicht so, dass der Rennsport großartig publik ist. In den vergangenen Jahren, seit Rio, wurde die Aufmerksamkeit größer, aber es könnte mehr passieren. Der Weltcup in der Lenzerheide wurde zum Beispiel live im Schweizer Fernsehen übertragen, immerhin. In Südafrika oder Schweden werden z.B. alle Weltcuprennen live übertragen und es hilft immer, wenn ein Sportler des jeweiligen Landes Erfolg hat. Die Aufmerksamkeit wird damit automatisch größer. Derzeit werden die Ressourcen in der Bike-Branche etwas umgeschichtet, viel Geld fließt in den Sektor E-MTB. Das fehlt dem Rennzirkus an der einen oder anderen Stelle.

world of mtb: Fährst du selbst E-MTB?

Nino Schurter: Wir haben ein E-MTB, ein Familien-E-MTB. Meine Frau braucht es manchmal. Ich brauche es manchmal, aber nur zusammen mit Lisa (lacht). Wenn sie im Anhänger sitzt, ist es von Chur hier den Berg hoch schon entspannt oder ohne E-MTB einfach sehr mühsam. Aber ich geh‘ jetzt nicht für mich einfach so E-MTB fahren. … Nina widerspricht! Nina: Jaaa… Also, das hast du auch schon gemacht. Nino: Also gut, einmal vielleicht. Ich musste halt das E-MTB mal austesten. Nina: Ich glaube, das war schon öfter als einmal… Nina: Also, das ist ja eigentlich ein Frauenmodell und viel zu klein für mich… (Alle lachen)

world of mtb: Lasst uns über etwas anderes reden. Du bist der erfolgreichste Mountainbiker und gewinnst seit dem Junioren-Alter fast jedes Rennen. Was ist die Motivation, die dich weiterhin hart trainieren lässt?

Nino Schurter: Für mich ist das Biken ein Beruf, der schönste Beruf, den ich mir für mich vorstellen könnte. Natürlich macht nicht jedes einzelne Training Freude. Aber es geht vermutlich auch jeder mit einem Bürojob mal in seine Arbeit, ohne wirkliche Lust darauf zu haben. Das gehört dazu. Solang der Erfolg da ist, fällt es leicht, eine Bestätigung zu bekommen und solange es mir Spaß macht, und das tut es im Moment, bin ich auf dem richtigen Weg. Wieso sollte ich nicht weitermachen? Natürlich geht eine Spitzensport-Karriere nicht ewig und wenn sie vorbei ist, habe ich noch lange genug Zeit, etwas anderes zu machen.

world of mtb: Gibt es schon langfristige Pläne?

Nino Schurter: Ich habe noch keine konkreten Ideen, was hinterher kommt. Bis 2020 ist ohnehin klar, was ich mache: Olympia steht hier noch einmal im Zentrum meiner Aufmerksamkeit. Ich könnte mir auch vorstellen, hinterher weitere zwei Jahre zu fahren, womöglich sogar noch länger. Es gibt viele Optionen, Langdistanz zum Beispiel. Solange der Erfolg präsent ist, fällt es mir leicht und die Ziele sind nicht unbedingt nur die Rennen. Es ist einfach auch die Liebe zum Mountainbiken, die mich immer wieder zurück aufs Rad bringt.

Cross Country, Nino Schurter, World of Mountainbiking, Mountainbike, Weltcup, Rennen, Training, Interview,
"Ich war zum Beispiel zwei Wochen vor den Spielen nicht mehr per Telefon erreichbar. Ich habe keine Termine wahrgenommen. Die Erwartungshaltung war schon immens. "
Nino Schurter

world of mtb: 2014 warst du bei der Tour de Suisse am Start. Wäre das eine Option, ist das noch ein Hintergedanke, der dich begleitet, doch nochmal auf die Straße zu wechseln?

Nino Schurter: Nach London 2012 hat mich dieser Gedanke immer wieder eingeholt. Es war zeitweise auch ein sehr präsenter Wunsch. Ich wollte das auszuprobieren. Genauso schnell habe ich aber gemerkt, dass es nicht meine Sportart ist. Natürlich es gibt viele Ähnlichkeiten, aber auch viele Differenzen zwischen Straßen- und MTB-Profis. Beides hat seinen Reiz, das Biken für mich einfach den größeren.

world of mtb: Was sind die Differenzen, von denen du sprichst?

Nino Schurter: Natürlich gibt es da konkrete Dinge wie das einseitige Training auf dem Rennrad. Vor allem aber auch die Teamstrukturen auf der Straße, die einen schnell in Helferrollen zwingen und ich war und bin zu erfolgreich, um dieses Risiko eingehen zu wollen. Mich stört es schon, dass das Biken gegenüber dem Straßenrennsport etwas stiefbrüderlich behandelt wird. Es sind verschiedene Sportarten, aber keine kann behaupten, die eine sei mehr oder weniger wert als die andere, finde ich.

world of mtb: Wie war die Erfahrung „ProTour“ für dich?

Nino Schurter: Dank Orica GreenEdge, konnte ich 2014 meine Fähigkeiten in der ProTour ausprobieren. Dafür bin ich auch sehr dankbar. Es gab solche und solche Meinungen, im Fahrerfeld wurde ich sehr herzlich aufgenommen. Einfach so bei einem ProTour-Team mitzufahren, hat im Vorfeld aber auch für viele kritische Stimmen gesorgt. Gerade konservative und eingefahrene „Straßenfunktionäre“ haben klar ihren Widerwillen signalisiert. Straßenradsport ist im Vergleich zum MTB viel kommerzieller, auch sehr traditionell und irgendwie unflexibel. Das Biken ist weit familiärer.

world of mtb: Obwohl es langfristig bestimmt spannend wäre – Schurter gegen Sagan? Oder wie war das Erlebnis für dich, als er in Rio am Start stand?

Nino Schurter: Das war super, fast eine Ehre für das Bike-Rennen, er hatte bewusst auf das Straßenrennen zugunsten des MTB-Rennens verzichtet. Rückblickend, vermute ich, würde er es nicht wieder so machen. Er hätte viel mehr Zeit ins Mountainbike investieren müssen. Aber er hat zu mir gesagt, es war für ihn wie Ferien. Einfach eine „geile Aktion“, aber insgeheim hat er sich bestimmt mehr erhofft. Die Unterschiede wurden schnell deutlich. Wer weiß, wie es rein körperlich aussehen würde, aber wenn du, wie Sagan, zweimal einen Platten fährst, machst du bestimmt etwas bei der Linienwahl falsch und genau das sind die Details, anhand derer sich MTB und Straße differenzieren.

world of mtb: Hattest du Angst, dass er vor dir gewinnen könnte?

Nino Schurter: Nein, ich habe immer gesagt Top 15 oder Top 10, aber dass er wirklich um Medaillen mitfährt, habe ich nie geglaubt. Als er dann in der ersten Runde plötzlich vorne weg fuhr, war ich zunächst schon sehr perplex, aber das hat sich dann doch schnell relativiert.

world of mtb: Der Rennsport verlangt hohe Konzentration. Nach Rio zum Beispiel hast du im ersten Moment weniger glücklich, eher ehrleichtert ausgesehen. Ein wenig so, als würdest du noch in einem Tunnel stecken? Wie bereitest du dich mental auf so ein Großevent vor?

Nino Schurter: Wichtig ist, sich zu distanzieren und die Gedanken klar auf dein Ziel auszurichten. Ablenkung ist da nicht immer hilfreich. Eine wichtige Komponente ist sicher, vieles ausblenden zu müssen. Ich war zum Beispiel zwei Wochen vor den Spielen nicht mehr per Telefon erreichbar. Ich habe keine Termine wahrgenommen. Die Erwartungshaltung war schon immens. Ich meine, eigentlich weißt du, weiß jeder, Nino, der hat es drauf, aber im CrossCountry hast du nun mal nur diese 90 Minuten und diesen Tag X. Die körperliche Vorbereitung beginnt Monate im Vorfeld. Tage und Stunden unmittelbar vor dem Wettkampf brauchst du die mentale Stärke. Ich war womöglich wirklich in einem Tunnel. Unmittelbar nach dem Wettkampf ist es schwierig, den Wechsel zu schaffen. Die Medien erwarten plötzlich den freudestrahlenden Sieger, aber geistig bist du noch mitten in der Verarbeitung einer tagelangen, vielleicht auch wochenlagen Phase von Konzentration und Vorbereitung. Eine Erleichterung war es bestimmt; immerhin war Olympia-Gold das letzte große Ziel. Da ist viel Erwartungshaltung von mir abgefallen. Aber ich hab‘ mich schon sehr gefreut, wirklich.

Cross Country, Nino Schurter, World of Mountainbiking, Mountainbike, Weltcup, Rennen, Training, Interview,

world of mtb: Der Erfolg in Rio hat dir also auch Druck – ein „sich beweisen müssen“ – genommen?

Nino Schurter: Seit dem Sieg 2016 hat sich für mich nochmal eine deutliche Veränderung eingestellt. Ich durfte alle Rennen, die im Bikesport von Bedeutung sind, gewinnen. Nun kann ich befreit in ein Rennen starten. Alles, was jetzt kommt, ist Zugabe. Das macht mich, einfach weil ein gewisser Druck weg ist, noch erfolgreicher.

world of mtb: Nina, wie siehst du eigentlich Nino? Er ist Sportler, aber auch Familienvater und dein Mann?

Nino Schurter: Nino hat unglaublich viel Lebensfreude. Es zeigt sich bei ihm auch körperlich. Er kann kaum still halten, braucht immer etwas zu tun und alles, was er dann macht, erledigt er ziemlich konsequent. Er ist vielleicht etwas hyperaktiv, er kann nicht so richtig stillhalten. Aber er macht eigentlich alles. Heute, bevor ihr gekommen seid, hat er zum Beispiel die Wäsche erledigt. Er kann schlecht Dinge unverrichtet lassen. Und seit Lisa da ist, macht er viel mit ihr; sie gehen sogar schon auf den Pumptrack. Ich denke, für Nino ist die Familie auch eine gute Ablenkung und ein hervorragender Grund, um im Kopf etwas vom „Leistungsgedanken“ Abstand zu nehmen.

world of mtb: Ist deine Familie, Lisa, deine Tochter, eine willkommene Ablenkung?

Nino Schurter: Es bleibt wenig Zeit für andere Dinge neben dem Sport und der Familie. Aber das ist auch gut so. Früher war ich oft, auch nach dem Training, noch viel mit dem Sport beschäftigt, sei es auch nur auf der Couch, im Kopf. Das war nicht immer produktiv. Ich bin sehr glücklich über Nina und Lisa, sie schaffen für mich einen Raum neben dem Sport: die Familie, die auch meine volle Aufmerksamkeit fordert. Das hat mich zu mehr gemacht. Mittlerweile würde ich nicht mehr behaupten, ich bin nur Mountainbiker. Früher war das eher so, ich habe alles darüber definiert. Meine Familie, vielleicht auch die Erfolge und das Alter, haben mich hier etwas ruhiger werden lassen und irgendwie auch kompletter. Es gibt mehr als Mountainbiken, aber ganz bestimmt ist es ein sehr großer Teil meines Lebens.

Cross Country, Nino Schurter, World of Mountainbiking, Mountainbike, Weltcup, Rennen, Training, Interview,

Bewertungen

Bewertung abgeben