Test: Devinci Wilson Carbon 27,5 RC

Produkttest | Bike | Gravity

Test: Devinci Wilson Carbon 27,5 RC
Das Rad für die Ewigkeit

WorldCup-Gesamtsieg 2013, darauf ein sympathischer Fahrer, der uns immer in Erinnerung bleiben wird und die lebenslange Garantie, welche die Kanadier auf ihren Carbon-Rahmen ausgeben – keine Frage, das Wilson ist ein besonderes Bike. Optisch spricht die homogene Rahmenform an, außerdem gefallen die Detailarbeit an allen Ecken und Enden sowie die Zugänglichkeit des Federbeins oder der Sag-O-Meter, der über die richtige Einstellung des Hinterbaus informiert. Bei der Detailarbeit wären die weitgehend servicefreundliche und nahezu scheuerfreie Zugführung zu nennen: der mit weichen Gummischonern perfekt geschützte Hinterbau und die Schmiernippel am Umlenkhebel, die eine schnelle Wartung ermöglichen. Ein weiteres Detail, das Beachtung verdient, ist die ca. sechs Millimeter starke Carbon-Platte am Unterrohr, die sowohl Rahmen als auch Linkage bei hartem Bodenkontakt schützt. Der Rahmen ist bis auf die Kettenstrebe aus Carbon gefertigt, doch für rund 1.000 Euro weniger gibt es selbiges Modell aus Alu. Die Sitzstrebe bzw. Schwinge ist aber auch hier aus Carbon. Mit dem RC-Ausstattungskit haben wir das mittlere an unserem Test-Bike. Der Rahmen kostet, und in Anbetracht des Preises von 6.659 Euro muss man sich teilweise mit einfacheren Komponenten wie einer X9-Schaltung oder einer Guide-R-Bremse zufrieden geben. Immerhin bekommt man beim Fahrwerk die erste Wahl und die verbaute Boxxer Team besitzt, wie auch die WorldCup, die neue Charger Dämpfungskartusche, und am Vivid R2C stehen einem diverse Einstellmöglichkeiten zur Verfügung.

CX/Race
Tour-AllMountain
Trail-Enduro
Gravity/Freeride
Marke Devinci
Modell Wilson Carbon 27,5 RC
Preis 6659 €
Website www.devinci.com

„Das Wilson ist das ideale Bike, wenn du mit dem Lenker am Boden kratzen willst!“ Durch den tiefen Schwerpunkt sticht das Devinci deutlich aus dem Testfeld hervor und präsentiert sich uns als reinrassiges Race-Bike. Das bringt Pros und Contras mit sich. Wenn es schnell, rau und auf anderen Bikes unruhig wird, spielt das Wilson seine Karten aus. Es vermittelt ein hohes Maß an Sicherheit, man lässt das Gas gerne stehen und das Motto des Wilson lautet: Je härter und schneller, desto besser. Man muss aber ganz klar ein Vollblut-Racer sein, Vorlieben für ein straffes Fahrwerk haben und damit klarkommen, dass einem viel Feedback weitergeleitet wird. Gelegenheitsbiker oder gar Anfänger sind damit schnell überfordert und haben wenig Spaß damit. In kurvigen und engen Abschnitten ist Technik gefragt, um den Tiefflieger zielsicher und schnell manövrieren zu können. Wer es beherrscht, das Rad mit viel Schräglage zu fahren hat auch Spaß in engen Anliegern und verliert nicht zu viel Speed. Tretpassagen zählen zu den Abschnitten im Track, die dem Wilson so gar nicht entgegenkommen. Zum einen zeigt sich das Heck deutlich beeinflusst vom Kettenzug und, zusätzlich ausgebremst durch sein hohes Gewicht, büßt es hier Zeit von seinem Vorsprung ein. Vorsicht beim Treten ist zudem bei hohen Steinen und Wurzeln geboten, denn durch den tiefen Schwerpunkt kann es eher zu Aufsetzern kommen als man es gewohnt ist. Immerhin ist der Rahmen durch eine massive Skidplate aus Carbon bzw. das Kettenblatt durch den Tacco an der e*13 LG1+ Kettenführung vor derartigen Bodenberührungen geschützt.

Auch wenn jeder Park-Biker nach dem Divinci Wilson Carbon lechzt, muss man klar sagen, dass es kein Untersatz für jedermann ist. Das Wilson ist ein reinrassiges Race-Bike mit entsprechenden Eigenschaften beim Fahrverhalten und Fahrwerk. Das nötige Fahrkönnen sollte vorhanden sein, dann kann man damit ganz oben auf dem Treppchen stehen.

Ausstattung

Test: Devinci Wilson Carbon 27,5 RC
Marke Devinci ... ... ...
Modell Wilson Carbon 27,5 RC ... ... ...
Preis [Euro] 6659 ... ... ...
Vertriebsweg - ... ... ...
Laufradgröße ["] - ... ... ...
Gewicht [kg] 17460 ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] - ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] - ... ... ...
Rahmenmaterial - ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] - ... ... ...
Federbein RockShox Vivid R2C ... ... ...
Gabel RockShox Boxxer Team ... ... ...
Steuersatz FSA Orbit ... ... ...
Vorbau Truvativ Holzfeller, 50 ... ... ...
Lenker Truvativ Steve Smith, 780 ... ... ...
Sattelstütze Devinci Pro V2, 31,6 ... ... ...
Sattel SDG Fly RL ... ... ...
Kurbel Truvativ Descendant ... ... ...
Schalthebel Sram X9 ... ... ...
Schaltwerk Sram X9 ... ... ...
Umwerfer - ... ... ...
Kassette Shimano 105 ... ... ...
Kette e*thirteen LG1+ ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Sram Guide R, 200 / 200 ... ... ...
Laufradsatz Naben: DT 350, Felgen: DT 533D ... ... ...
Reifen ["] - ... ... ...
Gänge, Übersetzung - ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] - ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** 2,85 ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** 7,25 ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** 6,8 ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** 34,8 ... ... ...

Geometrie

Test: Devinci Wilson Carbon 27,5 RC
Verfügbare Rahmengrößen S, M, L, XL ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße L ... ... ...
Reach [mm] 436 ... ... ...
Stack [mm] 594 ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] 445 ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] 623 ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] 100 ... ... ...
Lenkwinkel [°] 63,2 ... ... ...
Sitzwinkel [°] 72,5 ... ... ...
Radstand [mm] 1222 ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] 440 ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] -10 ... ... ...
Vorbaulänge [mm] - ... ... ...
Lenkerbreite [mm] - ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] - ... ... ...
Federweg v/h [mm] - ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.