Bike

Wo bis Anfang der 90er mit dem Hardtail alles abgedeckt wurde, hat sich das Mountainbike spezialisiert und es gibt für nahezu jede Nische ein passendes Bike. Ein Trend, bei dem sich momentan viele Hersteller einig sind: längere Front, flacherer Lenkwinkel, kürzerer Hinterbau.
Wie haben wir gewogen: Bike wie abgebildet (gewogene Rahmenhöhe in Klammern vermerkt)

Drössiger XRA Steps
Bike | E-MTB

Drössiger XRA Steps

Mehr Federweg, dickere Reifen
Das XRA Steps ist das erste E-MTB Fully von Drössiger. Mit 650B+ Reifen und 150 mm Federweg bietet es ordentlich Reserven und dürfte viel Sicherheit vermitteln. Auf der Eurobike konnte der Prototyp bereits für positive Furore sorgen. Besonders stolz ist man auf das agile und wendige Handling, das dank des verbauten Shimano E8000 Antriebs verwirklicht werden konnte. Lediglich 435 mm messen die Kettenstreben, des mit dem 70 Nm unterstützten Fullys. Interessierte können das Rahmendesign dabei selbst mit dem Onlinekonfigurator bestimmen, lediglich Sonderfarben werden dabei mit zusätzlichen 49 Euro berechnet. Alle anderen sind inklusive.

Preis: 3.999,00 € - 5.299 €
Gewicht: 21.630,00 Gramm (Rahmenhöhe 21")

Drössiger  HTA29 E-Steps
Bike | E-MTB

Drössiger HTA29 E-Steps

Trailspaß pur mit 650b+
Das Drössiger ist nach wie vor eines der wenigen Pedelec Mountainbikes, in dem der Shimano Steps Antrieb zum Einsatz kommt und welches sowohl mit 29“ als auch mit den neuen breiten B+ Reifen gefahren werden kann. Der Shimano Antrieb überzeugte uns im Test der E-MTB Sonderausgabe 1/2016 mit sehr guter Performance, gerade auch im steilen Gelände. Der günstige Einbauwinkel des Antriebs macht einen kurzen Hinterbau möglich und bietet mit der gelungenen Geometrie und den B+ Reifen im Gelände Sicherheit und Fahrspaß pur. Positiv ist auch der günstige Preis für den Ersatzakku, bei Shimano zahlt man mit knapp 400 Euro weitaus weniger als bei den meisten anderen Herstellern. Das Rad kann sowohl mit 29“ Reifen wie auch mit B+ Reifen gefahren werden. Momentan kann das Rad nur mit zusätzlichem B+ Laufradsatz bestellt werden. Unser Tipp: unbedingt mit 650b+ bestellen!

Preis: 2.999,00 €
Gewicht: 19.420,00 Gramm (Rahmenhöhe 19")

Specialized Turbo Levo FSR Expert 6Fattie
Bike | E-MTB

Specialized Turbo Levo FSR Expert 6Fattie

Moderner Glücksbringer
Selig grinsend kam unser Testchef von der Vorstellung des neuen Levo aus Leogang zurück. Die 3.0“ Reifen bieten in Verbindung mit den 135 mm Federweg viel Sicherheit. Besonders wird das Turbo Levo aber durch die spezielle Integration der Antriebseinheit in den Rahmen. Die Batterie ist optisch ins Unterrohr integriert, kann aber zum Laden entnommen werden. Auch die Motoreneinheit scheint nicht angebaut sondern zugehörig zu sein. Auf den ersten Blick ist es kaum als Pedelec zu erkennen. Über die Specialized-eigene Mission Controll App können Parameter wie Strecke, Verbrauch und Routing leicht eingesehen und geregelt werden. Zudem lassen sich sämtliche ANT+-fähigen Geräte koppeln.

Preis: 6.499,00 €
Gewicht: 22.730,00 Gramm

KTM Macina Kapoho 27,5+ 11 CX5
Bike | E-MTB

KTM Macina Kapoho 27,5+ 11 CX5

Seiner Zeit voraus
Für 2016 legt KTM das Kapoho auf, und dieses Bike hebt sich deutlich von vielen anderen E-Bikes, die sich aktuell auf dem Markt tummeln, ab. Mit 125 bzw. 130 Millimeter Federweg, breiten 3,0 Zoll-Reifen mit stabiler Karkasse und dem Bosch CX Antrieb könnte das Kapoho der Alleskönner unter den E-Bikes werden und viele Nutzergruppen befriedigen. Zwei Modellvarianten stehen dem Kunden zur Auswahl, wobei sich beide lediglich bei der Ausstattung, nicht aber beim Rahmen oder Antrieb unterscheiden. Das Heck ist sehr komfortabel und auch die breiten Reifen sorgen für ein angenehmes Fahrgefühl. Dank der Unterstützung ist der höhere Rollwiderstand zu vernachlässigen.

Preis: 4.299,00 €
Gewicht: 21.970,00 Gramm

Moustache Samedi Down
Bike | E-MTB

Moustache Samedi Down

Mehr ist besser
Wie viel Federweg macht Sinn? Diese Frage haben wir uns schon oft gestellt wenn es um das Thema E-Bikes geht. Und aktuell können wir die Frage für uns fast immer noch so beantworten: Mehr ist besser. Das neue Moustache Samedi Down kommt mit einstellbaren 170 bzw. 195 mm am Heck und 180 mm an der Front, besitzt mit Rock Shox Vivid Air und der neuen Lyrik RC Federelemente die im Gravity Bereich zu Hause sind und verfügt über eine abfahrtsorientiere Geometrie mit flachen 64,8 Grad Lenkwinkel. „Down“, der Name gibt die Marschrichtung vor und genau da ist das Bike aktuell die Macht. Der Clou an dem Bike – dank Bosch CX Antrieb braucht es kein Shuttle mehr um wieder nach oben zu kommen.

Preis: 5.899,00 €
Gewicht: 23.480,00 Gramm (Rahmenhöhe 48 cm)

Lapierre Overvolt SX 800
Bike | E-MTB

Lapierre Overvolt SX 800

Mit im Entwicklungsteam - Nico Vouilloz
Die Vorzeichen für das Overvolt SX 800 standen sehr gut. Lapierre ist bereits seit Jahren im E-Bike Bereich tätig und mit im Entwicklungsteam war der ehemalige Downhill Champ Nico Vouilloz. Herausgekommen ist ein waschechtes Enduro-Bike mit üppigen 170 Millimeter Federweg, einem Ausstattungspaket das dem ganzen gerecht wird und Fahreigenschaften die im Rausch nach Tiefenmetern ihres gleichen suchen. Dank des durchzugsstarken Yamaha Mittelmotors kommt man selbst im steilen und technischen Uphill voll auf seine Enduro-Kosten.

Preis: 4.999,00 €
Gewicht: 23.130,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Centurion Numinis E 3500.27 DX
Bike | E-MTB

Centurion Numinis E 3500.27 DX

Von Jahr zu Jahr besser
Das Potential des Numinis ist groß und das Bike wurde, anders, als von Centurion ursprünglich gedacht, von den Kunden verstärkt im richtigen Gelände eingesetzt. Und darauf hat man für dieses Jahr reagiert. Das neue Numinis besitzt zwar den identischen Rahmen mit auf den Bosch Antrieb optimierten Hinterbausystem, doch fällt die Wahl der Komponenten deutlich geländetauglicher aus. Serienmäßig kommt das Topmodell der Modellreihe mit der neuen Fox Float 34 Gabel mit 130 mm Federweg, einer versenkbaren Kind Shock Lev DX Sattelstütze und natürlich mit dem großen 500 Wh Akku für maximale Reichweite und langanhaltenden Geländespaß.

Preis: 5.099,00 €
Gewicht: 21.000,00 Gramm (Rahmenhöhe 48 cm)

Bergamont E-Line Trailster C 8.0 500
Bike | E-MTB

Bergamont E-Line Trailster C 8.0 500

Mit und ohne Antrieb ordentlich Spaß
Trailster steht für Spaß auf dem Trail und den Hauch von Enduro. So wurde uns 2014 das unmotorisierte Bike präsentiert bzw. so haben wir es erfahren. Ein Jahr später wird die Produktfamilie durch die E-Line Modelle erweitert. Nicht schwer zu erraten, dass diese mit Antrieb ausgestattet sind. Bergamont setzt auf den neuen Bosch CX Mittelmotor, der mit seinen 75 Nm Drehmoment und dem 500 Wh Akku durchzugsstark ist und einen langen Atem hat. Und damit man mit dem Bike genauso viel oder gar noch mehr Spaß hat kommt es serienmäßig mit stabilen 2,35er Nobby Nic Reifen, einer 150er Fox 34 Gabel und einer versenkbaren Sattelstütze. Aufgabe erfüllt, und das Bike hat im großen Testfeld unserer E-Bike Sonderausgabe den Testsieg in der Kategorie Tour/Trail eingefahren.

Preis: 4.499,00 €
Gewicht: 21.850,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Cube Stereo Hybrid 160 HPA Action Team 500 27,5
Bike | E-MTB

Cube Stereo Hybrid 160 HPA Action Team 500 27,5

Keine Kompromisse – Kompromisslos Enduro
Cube will es mit seinem Stereo Hybrid 160 HPA gewiss nicht allen recht machen, so viel verrät bereit die Optik des in den Farben den Action Teams gehaltenen E-Bikes. Vielmehr sollte es ein kompromissloses Bike für den Enduro Fahrer werden und man hat sich dafür ordentlich ins Zeug gelegt. Für den neuen Bosch CX Antrieb wurde ein eigens gestaltetes Motorcover gemacht, die Kettenstreben konnten daraufhin für eine bessere Agilität kürzer ausfallen und auch die Sitz- bzw. Fahrposition wurde dank eines längeren Oberrohrs moderner gestaltet. Der Enduro-typische Federweg von 160 Millimeter wird vom neuen Fox Float X Factory Federbein bzw. Float 36 Factory Gabel kontrolliert und auch die restlichen Anbauteile wie Sram X01 Schaltung oder die Magura MT7 Bremse gehören in ihrer Disziplin mit zu den besten. Und dass das Stereo aktuell zu den besten Enduro E-Bikes gehört, wenn nicht sogar das beste aktuell ist hat es in unserer Sonderausgabe vor zwei Monaten bewiesen wo es sich die begehrte Testsiegermedaille holte.

Preis: 5.599,00 €
Gewicht: 22.540,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Drössiger XEA Raff 1
Bike | Gravity

Drössiger XEA Raff 1

Parkbike, Touren-Freerider oder Super Enduro?
Das Drössiger XEA Raff 1 lässt sich nur schwer in eine Schublade stecken. Das Bike wurde für 2017 stark in Richtung Gravity angepasst. 180 mm Federweg, eine längere und vor allem flachere Geometrie, sowie 650B-Laufräder sollen für Stabilität und Sicherheit bergab sorgen. Das Raff 1 kommt mit Rock Shox Fahrwerk und hochwertigen Anbauteilen von Ergon und Race Face. Selbst an eine Kettenführung hat man schon gedacht und auch der Vivid Air Dämpfer wurde mit bedacht verbaut. Hier wollte man ein Federbein, welches optimal auf unterschiedliche Fahrvorlieben anzupassen ist. Der Rahmen ist für die Aufnahme einer innenverlegten Variostütze vorbereitet, kommt allerdings ohne. So konnte ein hochwertiges Parkbike zu einem spannenden Preispunkt verwirklicht werden.

Preis: 2.999,00 € (zzgl. 49 Euro für Sonderfarbe)
Gewicht: 14.560,00 Gramm (Rahmenhöhe 19")

Knolly Delirium
Bike | Gravity

Knolly Delirium

Stoppt den Verwirrungszustand!
Nein das ist keine Halluzination, Knolly hat wirklich einen Freerider gebaut. Noel Buckley, der Kopf hinter Knolly hat erkannt das vielen Bikern diese Gattung zwischen Downhiller und Enduro Spaß macht. Alles was die letzte Zeit vorgestellt wurde, und nicht mit ner Doppelbrücke kam, war ein Trailbike oder ein Enduro. Warum nur? Für die meisten Local Spots und Bikepark Strecken ist genau so ein Bike optimal. Etwas Handlicher als ein Gravity Racer, besser zum Springen, Stylen und Spaß haben. All das soll es können, das Delirium. Flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, variable Geometrie und potenter Hinterbau. Die technischen Daten lassen vermuten es hält das Versprechen. Schau nicht so verwirrt! Ist so!

Preis: 3.098,00 €
Gewicht: 13.680,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Rocky Mountain Maiden World Cup
Bike | Gravity

Rocky Mountain Maiden World Cup

Heavy Metal aus Carbon
Der Formel 1 Wagen unter den Downhill Bikes ist das Rocky Mountain Maiden. Und die Kanadier mit der unprätentiösen Webadresse bikes.com sind schon immer dafür bekannt gerne die Benchmark im jeweiligen Bereich zu stellen. So dürfte die Umlimited Version des Maiden wohl auch das aktuell teuerste Seriendownhillbike sein. Doch ist es nicht nur kostspielig, sondern vor allem innovativer Technologieträger. Das 200 mm Fahrwerk kommt mit BOS Federung, die Laufradgröße lässt sich per Flip-Chip von 26“ auf 27,5“ verstellen und der Rahmen ist Di2 kompatibel. Die Geometrie ist kompakt gehalten bei stabilem Schwerpunkt für lange Flugphasen. Zusätzlich kann die Geometrie per Ride-4 Technologie in vier Positionen an der Dämpferaufnahme angepasst werden. Innovationsträger eben.

Preis: 8.500,00 €
Gewicht: 17.330,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Polygon Collosos DH9
Bike | Gravity

Polygon Collosos DH9

Downhill Winning Machine
Polygon hat gleich mehrere Downhill Schwergewichter im Team, da sind die Südafrikaner Mick und Tracey Hannah, sowie Andrew Neethling. Ein starkes und vor allem sympathisches Team. Doch 2015 wurde der wesentlich größere Erfolge im Big Mountain Freeride eingefahren. Kurt Sorge holte mit einem unglaublich sauberen und spannenden Run den Sieg bei der Red Bull Rampage. Und damit zeigt sich auch gleich auf wunderbare Weise das Spektrum des Collosos DH. Mit seinem Aluhauptrahmen und Carbonhinterbau spielt es sich zwischen Downhill Racing und Freeride. 203 mm Federweg am Heck sorgen für die nötigen Reserven und auch das Collosos steht bereits auf 27,5“ Laufrädern. So konnte ein Big Bike mit breitem Einsatzspektrum, langlebigen Komponenten und geringem Gewicht verwirklich werden. Eine winning Machine eben.

Preis: 5.599,00 €
Gewicht: 16.530,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Devinci Wilson DH SL
Bike | Gravity

Devinci Wilson DH SL

Follow my dream
Das ist nicht das Motto von Devinci, es ist das Motto und zugleich Teamname von Tahnee Seagrave. Die Britin wurde 2013 Junior Weltmeisterin und holte 2014 die Bronzemedaille bei der WM in Hafjell, und fördert in ihrem Team vor allem Nachwuchsfahrer. Bekannter noch ist Stevie Smith, der 2013er World Cup Sieger hatte in den letzten Jahren mit Verletzungsproblemen zu kämpfen konnte die Saison aber mit dem Sieg des Crankworx Fox Air DH beenden. Ein starkes und sympathisches Team was sich Devinci da aufgebaut hat und ebenso stark kommt das Wilson DH. 27,5“ Laufräder, 204 mm Fahrwerk, Aluhauptrahmen mit Carbonhinterbau und umfangreichem Schutz des Rahmens. Und das bei einem mehr als konkurrenzfähigen Gewicht.

Preis: 7.699,00 €
Gewicht: 16.980,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Orange 324 RS
Bike | Gravity

Orange 324 RS

Erfolgsmodell in Evolutionsstufe 2.2
Greg Minnaar hat auf einen Orange Downhiller seine ersten World Cup Punkte eingefahren und sein erstes Podium. Steve Peat wurde auf den Bikes der Briten Europameister, Englischer Meister und hat neben diversen World Cup Siegen auch die Gesamtwertung geholt. Man kann also unterstellen: in Halifax weis man wie ein Dh-Race-Bike auszusehen hat. Die aktuellste Evolutionsstufe vertraut natürlich auf 27,5 Zoll Räder und ist rund 200 Gramm leichter als der Vorgänger. Das 324 ist haltbar und wenig anfällig für Defekte, also nicht nur für den Profi geeignet. Auch für uns Hobbyrennfahrer, auch für Dich.

Preis: 4.910,00 €
Gewicht: 16.210,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Lapierre DH Team
Bike | Gravity

Lapierre DH Team

World Champion 2015
Andorra - Es war der Ritterschlag für Loic Bruni und zugleich für das „DH Team“ Downhillbike von Lapierre. Nach vier zweiten Plätzen in der World Cup Saison 2015 stieg er bei den Weltmeisterschaften ganz nach oben und macht sein Gefährt zum schnellsten Bike des Jahres 2015. Der vom gesamten Team mitentwickelte Rahmen aus Supreme 6 Aluminium stellt dem Piloten 210 mm Federweg am Heck zur Verfügung, ist perfekt für den härtesten Einsatz durch diverse Schützer vorbereitet und mit 27,5 Zoll Laufrädern kompatibel. Neben drei Größen stehen dem Kunden drei Modelle ab 3.299 Euro des schnellen Franzosen zur Auswahl.

Preis: 6.599,00 €
Gewicht: 16.750,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Marin B-17 3
Bike | AllMountain-Enduro

Marin B-17 3

Das B-17 kommt mit der bekannten MultiTrac Federungs-Technologie von Marin, die für ein ausgeglichenes Fahrverhalten sorgen soll. Sensibel im Ansprechverhalten, dennoch genug Reserve in petto für härtere Abschnitte oder Drops. Der aus Aluminium gefertigte Rahmen stellt dem Rider 120 Millimeter Federweg. Bei der Bereifung setzen die Amerikaner auf großvolumige 2,8"Reifen in 27,5"von WTB. Allerdings lässt sich das Marin mit Twenty-Niner-Laufrädern bestücken, dabei ist eine Reifenbreite bis 2,5"möglich. Für eine cleane Optik sorgen die im Rahmeninneren verlaufenden Züge.

Preis: 3.899,00 €
Gewicht: 14.300,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Marin Wolf Ridge 9
Bike | AllMountain-Enduro

Marin Wolf Ridge 9

Love it or hate it
Zu keinem anderen Bike passt dieser Spruch besser als zum Marin Wolf Ridge. Auch wenn es zugegebenermaßen futuristisch aussieht, zog kein anderes Bike die Menschen, einschließlich die Journalisten, so an wie dieses. Jeder wollte das Bike und seinen ausgeklügelten Nalid R3ACT- 2 Play Hinterbau testen. Einfach erklärt, soll der Slider am Tretlager dank seiner 45 Millimeter Hub Antriebseinflüsse effizient verhindern und somit eine hervorragende Bergauf-Performance entstehen lassen. In unserem Test in der Ausgabe 07/17 zeigte sich, dass aus der Theorie eine sehr gut funktionierende Praxis wurde. Auch auf dem Downhill ließ das Bike keine Wünsche offen. Dabei haben wir gemerkt, dass es ein Bike ist, das in den Welten Enduro und Trail zu Hause ist und mächtig Spaß macht.

Preis: 6.999,00 €
Gewicht: 14.300,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Drössiger CarbONE
Bike | AllMountain-Enduro

Drössiger CarbONE

Kannst du dich noch an den Erlkönig unserer First Ride Ausgabe erinnern? Nun steht das absolut gelungene und einzige Farbdesign für das neue CarbOne AllMountain-Fully von Drössiger fest. Das 150-Millimeter-Bike, dessen Wurzeln aus der bisherigen „One“-Serie stammen, kommt jedoch mit einem Carbon Hauptrahmen. Den Hinterbau gibt es weiterhin in der erprobten Aluminiumausführung. Rund 600 Gramm konnten laut Hersteller eingespart werden. Der Ausstattung fehlt es an nichts, sie ist, in gewohnter Manier, stimmig für den Anwendungszweck. Der Preis ist obendrein fair. Darauf legt man im Hause Drössiger großen Wert.

Preis: 3.499,00 €
Gewicht: 14.000,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Polygon Collosos T8 Carbon
Bike | AllMountain-Enduro

Polygon Collosos T8 Carbon

Der Abenteurer
In der letzten Ausgabe noch waren wir gemeinsam mit Max Schumann und Ines Thoma in Neuseeland unterwegs, dort guidete sie kein geringerer als EWS Racer Jamie Nicoll. Und, hier schließt sich der Kreis wieder, dieser fährt sehr erfolgreich auf dem Collosos Endurorennen. Ebenso gern ist er allerdings abseits gängiger Routen unterwegs und erkundet unbekannte Länder und Gegenden. Und um den Kreis abermal zu schließen findet sich hier das Einsatzgebiet des 140 mm Carbon Trailbikes umrissen. Von Rennen über Abenteuer bis hin zu spaßigen Trailfahrten mit Freunden. Und wenn das noch nicht Grund genug ist so hat man mit dem Collosos auch einen in der Rahmenform angenehm einzigartigen Begleiter.

Preis: 4.399,00 €
Gewicht: 13.550,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Knolly Endorphin
Bike | AllMountain-Enduro

Knolly Endorphin

Eigentlich müsste das Rad unverkäuflich sein
Der Mann hinter Knolly ist Noel Buckley. Er wollte seine Bikes eigentlich nicht verkaufen, wirklich nicht. Er hat sich ein Bike gebaut was seinen Vorstellungen entsprach. Er war oft genervt von Bikes die er fuhr und als Ingenieur dachte er sich das könnte man besser machen. Das erste Rad baute er für sich, dann eins für seine Frau. Dann fragten Freunde und auch für die baute er Räder. Daraus entstand die Marke Knolly. Jedes Knolly erkennt man sofort am FourBy4-Linkage. Dieses Fahrwerk mit zwei „Wippen“ ist so absolut einzigartig. Laut Noel kann man dadurch besonders gut verschiedene Rahmengrößen realisieren, kann ein durchgehendes Sitzrohr nutzen und der Rahmen wird besonders seitensteif. Der Erfolg gibt ihm recht. Und schön das er Dir und Mir jetzt doch eins verkauft, wenn wir eins wollen.

Preis: 2.498,00 € (Rahmen und Dämpfer)
Gewicht: 13.010,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Ibis Mojo HD3
Bike | AllMountain-Enduro

Ibis Mojo HD3

Das schönste Bike, das Scot Nicol je gemacht hat
1981 hat Scot Nicol sein erstes Bike gebaut. Das hatte noch nichts mit dem zu tun, was wir heute sehen wenn wir uns ein Ibis anschauen. Los ging es mit Rennrädern, Mountainbikes und Tandems in Stahl, es folgten Titan und Aluminium, heute vertrauen die Macher auf Carbon. Wichtig ist Ihnen: „Wir haben immer nur die Bikes gebaut, die wir auch selber hätten fahren wollen.“ Aktuell sind neben Scott auch Hans Heim und Tom Morgan für die Produkte verantwortlich. Die beiden waren für Firmen wie Santa Cruz, Specialized und Giant tätig. Das HD3 ist ihnen gelungen. Die Geometrie ist länger und flacher, für noch mehr Speed. Das DW-Link ist kompakter geworden, die Zugverlegung universell. Auch Flaschenhalter-Fans kriegen ihre Bottle jetzt in den Rahmen. Aller guten Dinge sind drei, dritter Anlauf: HD3.

Preis: 3.298,00 € (Rahmen und Dämpfer)
Gewicht: 12.520,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Corratec Inside Link XTB 175 X
Bike | AllMountain-Enduro

Corratec Inside Link XTB 175 X

Express The Beast
So lautet das Motto des neuen Corratec Enduro. Die 175 stehen dabei für den Federweg am Heck. Wobei 160 mm aus dem Hinterbau kommen, 15 mm aus der Inside Link 10Hz Technologie. Ein Spezial MDU sorgt dafür, dass der Negativfederweg ein wesentlich geringeres Losbrechmoment hat und so das Hinterrad effektiv am Boden hält. Die Folge sind höhere Traktion bergauf und mehr Sicherheit bergab. Das ansonsten äußerst effektive Fahrwerk stört nicht beim Pedalieren und bietet viel Reserven bergab in anspruchsvollem Gelände. Mit der Technologie ist Corratec eine sowohl eigenständige wie effektive Technologie gelungen, die gerade im Endurosegment ihre Stärken ausspielt.

Preis: 4.999,00 €

Bionicon Edison EVO
Bike | AllMountain-Enduro

Bionicon Edison EVO

Ein modulares Konzept um Jede(n) glücklich zu machen
Die neueste Evolutionsstufe der Bionicon Bikes vom Tegernsee kann sich mal wirklich sehen lassen. 15 Jahre haben die Macher nun schon Erfahrung mit Fahrwerken über 150mm Federweg gesammelt. Ihr Alleinstellungsmerkmal ist und bleibt die auf Knopfdruck verstellbare Geometrie. Uphill mit einem Tourer, Knopf Drücken, Downhill mit einem sehr potenten Enduro. Der Besitzer muss sich nicht mal festlegen. Die Sitzstrebe ist tauschbar und ermöglich es im selben Bike so wohl 26 als auch 27,5 Zoll Räder zu fahren. Auch die Dämpferanlekung, der „Rocker“ ist tauschbar und der Fahrer kann zwischen 160 und 180 Millimetern Federweg wählen. Das Edison EVO gibt es serienmäßig in 4 Größen und 6 Varianten, davon 2 in 26“ und 4 und 27,5“. Im Test hat es uns voll überzeugt. Do the Evolution, Baby!

Preis: 3.850,00 €
Gewicht: 14.800,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

BH Lynx 6 Carbon 27,5“ 9.7
Bike | AllMountain-Enduro

BH Lynx 6 Carbon 27,5“ 9.7

Es geht nichts über jahrelange Erfahrung
Es gibt wenige Produktmanager die auf einen ähnlich großen Erfahrungsschatz aus dem World Cup Zirkus zurückgreifen können, als die von BH. Mit Karim Amour ist nämlich ein ehemaliger Downhill und FourCross Racer mit im Entwicklungsteam, der 15 Jahre Rennerfahrung auf höchster Ebene hat. Nun ist der 40 jährige Enduro Profi im BH Gravity Team, gibt seine Erfahrung an junge Athleten weiter und gibt Feedback zu den Bikes. Das Lynx 6 ist das Ergebnis aus der engen Zusammenarbeit und aktuell das Arbeitsgerät des Teams. Der Carbonrahmen stellt den Athleten 150 Millimeter Federweg zur Verfügung, ist wahlweise mit 2- oder 1-fach Antrieben kompatibel und für den harten Race-Einsatz besitzt er eine ISCG Kettenführungsaufnahme. Typisch BH und mit einem Gewicht von 12,52 Kilo zeigt das Lynx 6 vielen anderen Bikes in der Enduro-Klasse das Hinterrad.

Preis: 4.999,90 €
Gewicht: 12.520,00 Gramm (Rahmenhöhe LA)

Bergamont Encore 8.0
Bike | AllMountain-Enduro

Bergamont Encore 8.0

Kein Zufallsprinzip
ENCORE heißt der direkte Nachfolger vom Threesome und ist Bergamonts neuestes Enduro-Geschoss. Das Rahmendesign ist ganz an die aktuellen Fully-Kollegen angelehnt und das Federbein ist stehend im Rahmen montiert. Der Federweg ist mit 165 Millimeter fix, via Flip Chip lässt sich jedoch die Geometrie individualisieren bzw. für Gabeln von 160 bis 170 Millimeter Federweg anpassen. Neben dem neuen Design kommt auch eine Neuerung beim Material und der Rocker und auch die Kettenstreben werden aus Carbon ausgeführt. Wie von Bergamont gewohnt überlässt man nur ungerne was dem Zufall und selbst das günstigste der drei erhältlichen Modelle, das Encore 8.0 kommt mit allem was das Enduro-Herz begehrt. Die Rock Shox Pike RC Gabel, das Monarch RT Federbein, die Kind Shock LEV Integra und die Maxxis High Roller 2 Reifen sind nur eine Auswahl und zeigt, dass der Produktmanager weiß was er macht.  

Preis: 3.199,00 €
Gewicht: 14.750,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Alutech Fanes
Bike | AllMountain-Enduro

Alutech Fanes

Crowdsourcing + Erfahrung = Fanes
Jürgen Schlender und Stefan Stark waren mutig und ein bisschen verrückt. Die Beiden lernten sich eher zufällig kennen und beschlossen 2010 ein Bike zusammen zu entwickeln. Jürgen hatte Alutech 10 Jahre vorher übernommen, Stefan war als Konstrukteur in der Bike Branche tätig. Sie entschlossen sich das Bike zusammen mit den Usern des IBC Forums zu entwickeln. Der Ablauf: langwierig, teilweise schwierig und echt nicht einfach. Das Ergebnis: der Beweis das es sich gelohnt hat. Die vilene Ideen und Blickwinkel haben das Projekt echt positiv mitentwickelt. Wir kennen keinen der das Rad nicht gut findet. Du magst es doch auch, oder?

Preis: 999,95 € (Rahmen)
Gewicht: 14,04 Gramm (Rahmenhöhe M)

Scott Genius 700 Tuned Plus Bike
Bike | AllMountain-Enduro

Scott Genius 700 Tuned Plus Bike

Wer die Wahl hat
Nicht, dass der Einsatzbereich des Genius nicht schon groß genug gewesen wäre, doch mit den „Plus“ Modellen erweitert man das Angebot um eine Modellreihe. Damit will Scott den AllMountain-Biker abholen, der gerne ins technische Gelände geht, dort ein Plus an Komfort und Fahrsicherheit wünscht und deutlich kraftsparender die Abfahrt meistert. Der Rahmen basiert wegen nahezu identischem Radumfang auf dem 29er Modell und bietet mit 140 Millimeter an der Gabel bzw. 130 am Heck den gleichen Federweg. Wegen der breiteren Laufräder bzw. der 2,8er Reifen kommt an den Ausfallenden der breitere Boost-Standard zum Einsatz. Der Q-Faktor, also die Baubreite der Kurbel bleibt aber identisch. Ebenso identisch ist auch das bewährte Twinloc-System, mit dem sich mit einem Hebel Gabel und Federbein in der Dämpfung bzw. im Federweg einstellen lassen. Viel Genius bei geringem Gewicht, denn das Bike bringt so wie es vor uns steht gerade mal 12,19 Kilo auf die Waage.

Preis: 7.999,00 €
Gewicht: 12.190,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Turner RFX
Bike | AllMountain-Enduro

Turner RFX

Geschichte wird gemacht
1999 erblickte das Turner RFX zum ersten Mal das Licht der Welt, und nun 2016 ist es in seiner aktuellen Version moderner denn je. Der dw-Link Hinterbau, entwickelt von Dave Weagle bietet 160 mm Federweg und sorgt für massig Traktion. Der Lenkwinkel kann in halb-Grad Schritten bis zu 65° eingestellt werden und tatsächlich bietet man bei Turner eine Zufriedenheits-Garantie, da man sicher ist, dass das Bike gefallen wird. Die Bikes werden komplett in den USA designed und auch getestet, so kam man zu dem Schluss Kabelbinder vom RFX zu verbannen, da diese bei Steinschlag zu leicht brechen können. Ein kleines Detail, welches die Tiefe des Entwicklungsprozesses schön zeigt. Da kann man wohl getrost Zufriedenheit garantieren.

Preis: 8.499,00 € (Komplettbike) / Rahmen 3399 Euro
Gewicht: 13.400,00 Gramm (Rahmenhöhe 46)

Lapierre Spicy 327
Bike | AllMountain-Enduro

Lapierre Spicy 327

Verschärftes Enduro
Der Name Nico Vouilloz klingt nach Rennsport und man kann förmlich den Staub und die Geschwindigkeit schmecken. Nach seinem Ausstieg aus dem DH-Rennsport widmet sich Vouilloz verstärkt seiner Tätigkeit in der Lapierre Entwicklung und auch dem Endurorennsport. So trägt das Spicy unverkennbar seine Züge. Der OST+ Hinterbau kommt mit progressiven 165 mm Federweg. Im Rahmendreieck findet sich Platz für einen Flaschenhalter, womit man einer Beobachtung der Enduro World Series und einem Trend zurück zur Trinkflasche gerecht wird. Der äußerst steile Sitzwinkel sorgt für effektiven Vortrieb und dennoch fühlt man sich dank des tiefen Tretlagers, der 27,5“ Laufräder und des entsprechendes Reachs gut und sicher im Bike aufgehoben.

Preis: 3.299,00 €
Gewicht: 14.490,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Lapierre Zesty AM827
Bike | AllMountain-Enduro

Lapierre Zesty AM827

Der Alleskönner
Ich hätte nicht gedacht, dass ich so lange noch an mein erstes Fully denken muss, doch war das Zesty auch im Nachhinein noch immer das perfekte Bike für mich. Ein Tourer mit ausreichend Reserven, einer modernen Geometrie und haltbaren Komponenten. Und setze ich mich heute auf ein Zesty fühlt es sich noch immer perfekt an ab dem ersten Aufsitzen. Die neuen Zestys kommen mit 150 mm OST+ Hinterbau, 27,5“ Laufrädern und Carbonrahmen. Auch an der Geometrie hat man gefeilt, so wurde das Rad an der Front länger, das Cockpit hingegen kürzer und breiter. Eine Annäherung an die Abfahrtsqualitäten des Spicy, bei gleichzeitiger Treteffizient. Ein wahrer Alleskönner also, damals wie heute.

Preis: 5.499,00 € (ohne i:shock)
Gewicht: 12.190,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Kona Precept 150
Bike | AllMountain-Enduro

Kona Precept 150

Alles vorschriftsmäßig
Mit dem Precept 150 bietet Kona ein Bike, welches auf Process und Operator aufbauen, aber einen wesentlich günstigeren Einstieg in das Endurosegment schafft. Dank vorhandenem 156 mm Hinterbaukonzept und komplettem Alurahmen konnte man den Preis gering halten, was sich natürlich im Gewicht niederschlägt. Doch sind knapp über 15 kg immer noch in Ordnung für ein Bike, welches auch vor regelmäßigem Bikeparkeinsatz nicht zurückschreckt und auch bzgl. Ausstattung keine Kompromisse eingeht. Per Sram Zweifachantrieb kurbelt man das Bike problemlos zum Traileinstieg dort sorgen Maxxis High Roller Reifen für Bodenhaftung und das Rock Shox Fahrwerk für den nötigen Komfort. Ein schöner Einstieg in den Trailsport oder auch ein schönes Zweitrad für XC-Fahrer.

Preis: 2.299,00 €
Gewicht: 15.230,00 Gramm (Rahmenhöhe 43)

Intense Tracer 275C
Bike | AllMountain-Enduro

Intense Tracer 275C

Hinterlässt Spuren
Das ist zumindestens das erklärte Ziel der Amerikaner von Intense um Gründer Jeff Steber. Mit dem Tracer sollen Biker ihren Erlebnisspeicher nachhaltig füllen und damit Spuren hinterlassen. Für solche Abenteuer kommt das 160 mm 27,5“ Enduro mit VPP-Hinterbau und Carbonrahmen. Der Rahmen nimmt sogar eine Trinkflasche auf und gewährt 5 Jahre Garantie. Wir lieben das Bike seit wir es 2013 zum ersten Mal fuhren und die Entwicklung seitdem ist nur positiv zu bewerten. Die Truppe um Steber hat einmal mehr gezeigt, dass es vor allem um Elan geht. Denn wie brachte er einst seine Einstellung zur Evolution von Intense auf den Punkt: „Ich habe eine Gitarre designt bevor ich spielen konnte und mit der gleichen Energie habe ich mich damals in die Bikebranche aufgemacht.“

Preis: 6.430,00 €

Devinci Spartan Carbon
Bike | AllMountain-Enduro

Devinci Spartan Carbon

Kampfansage
Nein, so schlimm ist es eigentlich auch nicht. Noch ist Mountainbiken vor allem Freizeitspaß und gerade mit dem Spartan Carbon von Devinci ein außerordentlicher. Das 165 mm Spaßgerät soll den Spagat schaffen zwischen Freeride Sessions und Enduro Racing, oder eben einfach anspruchsvollen Trailfahrten in alpinem Gelände. Der Carbon Rahmen ist ausgelegt auf maximale Steifigkeit und geringes Gewicht bei langer Haltbarkeit. Er richtet sich so vor allem erfahrenere Biker, die ein präzises Handling lieben. An der Unterseite des Unterrohrs schützt ein speziell gefertigter Fender vor Steinschlägen und lässt dabei ausreichend Platz um Schmutz durchzuspülen und nicht zu sammeln. Auf ins Abenteuer.

Preis: 7.999,00 € / Rahmen 2799 Euro
Gewicht: 13.450,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Centurion Trailbanger EXC Team.27
Bike | AllMountain-Enduro

Centurion Trailbanger EXC Team.27

Außergewöhnlich
Centurion legte bislang vor allem im Tourensegment die Latte hoch. Extrem durchdachte Bikes, perfekt auf die Zielgruppe und deren Bedürfnisse abgestimmt. 2016 startet man nun mit mehr Federweg durch. Das Trailbanger hört dabei auf das Kürzel EXC – exceptional, also außergewöhnlich. Da hat man sich viel vorgenommen und konsequent umgesetzt. Die Geomterie ist stack-to-reach optimiert, d.h. die Verhältnisse werden mit steigender Rahmengröße beibehalten, so dass sich alle Rahmengrößen wirklich gleich verhalten. Der Horst-Link Hinterbau bietet 165 mm Federweg, an der Front warten gar 170 mm auf. Die Zugführung verläuft komplett intern, und eine integrierte Kettenführung hat man dem Trailbanger auch verpasst. Wirklich EXC.

Preis: 6.799,00 €
Gewicht: 13.120,00 Gramm (Rahmenhöhe 43 cm)

Votec VE EVO 1x11
Bike | AllMountain-Enduro

Votec VE EVO 1x11

Viel Federweg, viel Verstellmöglichkeiten
Votec bietet mit seinem neuen VE ein vielseitiges Bike an, dass sowohl beim Enduro-Rennen vorne mitmischt, aber auch im Park vor den großen Drops nicht halt macht. Der Federweg fällt daher beim Modell „EVO“ an der Gabel mit 180 Millimeter recht üppig aus und auch hinten zählt es mit bis zu 170 Millimetern zu den langhubigen Enduros. Dem Wunsch der bei der Entwicklung involvierten Enduro-Piloten ist man nachgekommen und hat das neue Fox Float X Federbein mit einem Remote Hebel ausgestattet. So ist die Anpassung der Dämpfung während der Fahrt schnell gemacht. Der Clou am Umlenkhebel ist der FlipChip der eine Federwegs- und Geometrieanpassung unabhängig voneinander ermöglicht. So stehen 160 oder 170 Millimeter Federweg mit einem Lenkwinkel von 64,7 oder 64,3 Grad zur Verfügung. Das VE ist am Heck bereits mit dem neuen Boost Einbaustandard ausgestattet und für 1 x 11 Schaltungen optimiert. Erhältlich ist das VE in der Pro Ausstattung bereits ab 2.599 Euro, das EVO kostet mit besten Anbauparts 3.799 Euro.

Preis: 3.799,00 €
Gewicht: 13.350,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Simplon Kuro 275 Alu
Bike | AllMountain-Enduro

Simplon Kuro 275 Alu

2013 hat Simplon in der 160-Millimeter Federwegsklasse eine Kreativpause eingelegt, um im AllMountain- bzw. Enduro-Segment ein neues Modell auf die Beine zu stellen. 2014 präsentierte man dann das Kuro 275 Carbon das selbst viele Trailbikes beim Gewicht in den Schatten stellt. Und für 2015 steht nun das namensgleiche Modell mit Alu-Rahmen und Carbon-Wippe in den Startlöchern. Mit 160 Millimeter Federweg, 27,5 Zoll Laufrädern, einer hohen Reifenfreiheit und ISCG Aufnahme geht man klar auf die Wünsche der Enduro-Piloten ein. Auch die Geometrie hat man im Vergleich zum Carbon-Modell mehr für dieses Klientel angepasst und der Lenkwinkel ist mit 66,5 Grad um ein Grad flacher geworden. Typisch für Simplon ist das bekannte Baukastensystem mit dem sich jeder schnell, einfach und transparent sein eigenes Kuro 275 Alu Wunschbike ab 3.199 Euro zusammenstellen kann.

Preis: 3.914,00 €
Gewicht: 14.650,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Radon Slide Carbon 160 9.0
Bike | AllMountain-Enduro

Radon Slide Carbon 160 9.0

Das leichte Enduro mit AM Charakterzügen
160 Millimeter Federweg, ein Fox Fahrwerk der Factory Serie und ein DT Swiss XM1501 Laufradsatz mit stabilen Schwalbe Hans Dampf Reifen sagen nicht unbedingt aus, dass man ein Enduro-Rennfahrer sein muss um mit einem Bike dieser Klasse klar zu kommen. Das Slide Carbon 160 wurde unter einem etwas anderen Gesichtspunkt entwickelt und es sollt deutliche Charakterzüge eines AllMountains besitzen. Mit dem Gewicht von 12,70 Kilo kann es da schon einmal locker mithalten, dank der 2 x 11 XT Schaltung kommt man auch recht entspannt jeden noch so steilen Berg nach oben und die Rahmenform erlaubt bei Bedarf sogar die Montage eines Flaschenhalters. Und wer sagt eigentlich, dass man fern ab von einem Enduro-Rennen nicht die Vorteile von viel Federweg schätzt?

Preis: 3.799,00 €
Gewicht: 12.700,00 Gramm (Rahmenhöhe 18")

Nicolai Ion-GPI techline pro
Bike | AllMountain-Enduro

Nicolai Ion-GPI techline pro

Lang, schnell und leise
Während sich viele Hersteller mit kleinen Detailverbesserungen rühmen erfindet man bei Nicolai gleich das ganze Rad neu. Ganz so ist es zwar nicht, doch kommen beim Ion-GPI doch einige noch nie dagewesene Sachen zum Einsatz. Erstmalig setzt man an einem gefederten Rahmen auf den wartungsarmen und leise laufenden Gates Antriebsriemen, kombiniert diesen mit einem Pinion P1.12 Schaltgetriebe mit 600% Übersetzungsbandbreite und verpasst dem Hauptrahmen eine sehr eigenwillige Geometrie. Diese zeichnet sich durch einen extrem steilen Sitzwinkel, sehr flachen Lenkwinkel und einem Oberrohr aus, das entweder long, longer oder longest ist. Und noch was: Es wäre natürlich kein Nicolai wenn es nicht in Lübbrechtsen gebaut werden würde.

Preis: 7.399,00 €
Gewicht: 16.660,00 Gramm (Rahmenhöhe "longer")

Giant Reign Advanced 1
Bike | AllMountain-Enduro

Giant Reign Advanced 1

Der richtige Schritt zum Erfolg
Was qualifiziert ein Bike mehr für das Best Of Magazin als ein Testsieg der durch die eigene Crew vergeben wurde? Nichts, und darum stand das Reign ganz oben auf der Auswahlliste. Das Bike wurde für 2015 komplett überarbeitet, aus den Modellen Reign (mit 150 Millimeter Federweg) und Reign X (170 Millimeter) wurde eine schlagkräftige Enduro-Waffe geschnürt. Herausgekommen ist ein 160 Millimeter Bike auf 27,5 Zoll Laufrädern und dem bewährten Maestro Hinterbau. Das hier gezeigte „Advanced“ verfügt über einen Carbon Hauptrahmen und ist ca. 220 Gramm leichter als die Aluversion. Optisch sind aber alle der Knaller.

Preis: 4.599,90 €
Gewicht: 13.310,00 Gramm (Rahmenhöhe 48cm)

Fuji Auric
Bike | AllMountain-Enduro

Fuji Auric

Traditionsfirma mit modernem Ansatz
Kaum jemand weiß um die Geschichte der schon 1899 gegründeten Marke Fuji. In den 20er Jahren dominierten sie den Rennzirkus, 2016 kommen sie mit neuen Bikes und ihrem patentierten MLink Hinterbau System. Das Auric bietet 160 mm Federweg an Heck und Front. Am Heck kommt der MLink zum Tragen, der vor zwei Jahren bereits bei Breezer vorgestellt wurde. Diese Mischung aus Viergelenker und VPP-Hinterbau besitzt ein Gelenk in der Mitte der Kettenstrebe. Auf diese Weise sollen die Klettereigenschaften und der Vortrieb des Enduro gestärkt werden. Die Federung übernehmen beim Topmodell Fox Factory Federelemente und auch sonst geht man stark in Richtung Zuverlässigkeit und Langlebigkeit.

Preis: 4.499,00 €
Gewicht: 13.780,00 Gramm

Focus Sam C Team
Bike | AllMountain-Enduro

Focus Sam C Team

Die Enduro-Offensive – jetzt auch in Carbon
Zwei Jahre nach der Offensive von Focus bekommt das erfolgreiche Enduro-Bike Sam leichte Gesellschaft. Der Buchstabe C in der Modellbezeichnung steht natürlich für nichts anderes als Carbon. Das Gewicht purzelt beim Rahmen rund 500 Gramm nach unten. Neben einem geringeren Gewicht bekommt man beim Sam C eine etwas abfahrtsorientiertere und sportlichere Geometrie. Und dass das Bike bereits jetzt mit zu den Besten gehört, haben Scholz und die Brüder Reiser bereits bei der letzten Deutschen Meisterschaft bewiesen. Platz 1, 2 und 3 – mehr muss man dazu wohl nicht sagen.

Preis: 5.999,00 €
Gewicht: 12.930,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Felt Decree FRD
Bike | AllMountain-Enduro

Felt Decree FRD

FAST – nicht nur auf der XC-Rennstrecke
FAST steht für Felt Active Stay Technology und beschreibt das eigenständige Hinterbausystem mit dem Thomas Litscher 2011 Weltmeister im CrossCountry (U23) wurde. Durch eine spezielle Carbon-Konstruktion ohne Drehpunkt an Ketten- oder Sitzstrebe agiert der Hinterbau wie eine Blattfeder und unterstützt das Federbein in seiner Federungs- und Dämpfungsarbeit. Das Resultat ist ein sehr sensibles Ansprechverhalten und ein äußerst effektiver Durchschlagschutz. Felt setzt dieses System nun auch im neuen Trailbike Decree ein. Der Rahmen besitzt am Heck 140 Millimeter Federweg, kommt mit 27,5 Zoll Laufrädern und ist mit 11,34 Kilo seinem schnellen XC Bruder dicht auf den Fersen.

Preis: 9.999,00 €
Gewicht: 11.340,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Drössiger XRA29 1 (B+)
Bike | AllMountain-Enduro

Drössiger XRA29 1 (B+)

Die Philosophie – der Kunde kann entscheiden
Drössiger zählt klar zu den Pionieren in der Bewegung mit B+ Reifen. Bereits letztes Frühjahr besuchte uns der Entwickler Basti Thijs mit dem modifizierten XRA29 mit 150 Millimeter Federweg, in das er einen 27,5 Zoll Laufradsatz mit den dicken Schlappen steckte. Nun, ein halbes Jahr später ist die Weiterentwicklung des Rahmens abgeschlossen, er wurde für den neuen Boost Nabenstandard vorbereitet und nimmt neben 29 Zoll jetzt auch problemlos 27,5 Zoll Reifen bis zu einer Breite von 3,0 Zoll auf. Drössigers Philosophie ist es nämlich, dass der Kunde entscheiden kann mit welcher Laufrad- bzw. Reifengröße er seine Touren bestreitet. Aus diesem Grund kann man zum XRA29 optional einen B+ Laufradsatz erwerben und ist somit durch einfaches Umstecken für alle Eventualitäten gerüstet. Für nahezu alle Eventualitäten bzw. Farbwünsche ist man auch im Hause Drössiger vorbereitet. Im Konfigurator kann sich jeder Kunde aus über 30.000 möglichen Farb- und Dekorkombinationen sein Wunschbike aussuchen bzw. zusammenstellen. Jetzt bleibt nur noch zu sagen: Wer die Wahl hat ...

Preis: 4.299,00 €
Gewicht: 14.100,00 Gramm (Rahmenhöhe 19")

Cube Stereo 140 C:68 SLT 29
Bike | AllMountain-Enduro

Cube Stereo 140 C:68 SLT 29

Große Laufräder, großer Federweg, großer Einsatzbereich
Das Stereo 140 C:68 ist eigentlich für den klassischen Einsatzbereich von Tour bis AllMountain von seinen Machern vorgesehen. Die steigende Nachfrage aus dem Enduro Bereich, sogar vom eigenen Enduro Action Team zeigt, wie groß der Einsatzbereich des leichten 29ers mit 140 Millimeter Federweg ist. Cube hat dem Bike für 2016 einen komplett neuen Rahmen verpasst der über ein progressiveres Fahrwerk verfügt, durch die Verwendung der breiteren Boost Naben stabiler ist und eine überarbeitete Geometrie mit geringerer Überstandshöhe und längerem Reach bekommen hat. Neben dem vielseitigen Rahmen gibt sich auch die Ausstattung mit Rock Shox Reverb Variostütze, 2-fach XTR Schaltung und voluminösen Schwalbe Nobby Nic Reifen in Sachen Einsatzbereich und Qualität grenzenlos.

Preis: 5.999,00 €
Gewicht: 11.750,00 Gramm (Rahmenhöhe 18")

Carver Drift CPS Trail 27,5“
Bike | AllMountain-Enduro

Carver Drift CPS Trail 27,5“

Kürzer, breiter, größer
Das Carver Drift hat bei uns in der Redaktion einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Zwei Jahre hintereinander überzeugte es uns mit einer hervorragenden Leistung und konnte immer einen Testsieg (2012/13) einfahren. Seit dieser Zeit wurde das Bike leicht modifiziert, auf 27,5 Zoll Räder gestellt und es kommt ein dünnwandigerer und leichterer Rohrsatz zum Einsatz. Neu für 2016 sind neben den normalen Drift CPS Modellen zwei Drift CPS „Trail“, die für 1999,99 bzw. 2.799,99 zu haben sind. Wie der Name verrät sollen diese Bikes mehr den sportlich, aktiven Biker ansprechen und auch größere Reserven in der Abfahrt bieten. Sie werden dafür mit einem kürzeren Vorbau, breiteren Lenker, stabilere Bremsen und einer Gabel mit mehr Federweg ausgestattet. Obligatorisch für diesen Einsatz ist natürlich eine versenkbare Sattelstütze, stabile Reifen und dem Trailspaß steht nichts mehr im Weg.

Preis: 2.799,99 €
Gewicht: 13.680,00 Gramm (Rahmenhöhe 44cm)

Canyon Strive CF 8.0
Bike | AllMountain-Enduro

Canyon Strive CF 8.0

Eine Vision, dann das Strive
„Ein Enduro, das klettert wie ein XC Bike und sich bergab anfühlt wie ein Downhiller“. Das war vor einigen Jahren die Vision von Vincenz Thoma, Teamleiter der Entwicklung bei Canyon. Mitte 2014 hat man mit dem Strive das Endurobike präsentiert, das genau diese Erwartungen erfüllt. Dem Biker stehen zwei Fahrmodes zur Verfügung, im XC Mode bekommt das Bike mehr Bodenfreiheit und die Geometrie ist Uphill-orientiert. Im DH Mode hingegen senkt sich das Heck ab, die Winkel werden flacher und es heißt: Bremsen los. Möglich mach dies der sogenannte Shapeshifter und der Clou dabei ist, dass die Verstellung einfach während der Fahrt per Knopfdruck geschieht. Das CF 8.0 hat im Unterschied zu den „Race“ Modellen eine allround-tauglichere Geometrie und dank 2 x 11 Schaltung lassen sich damit nicht nur Enduro-Rennen gewinnen, sondern auch wunderbar ausgedehnte AllMountain-Touren bestreiten.

Preis: 3.699,00 €
Gewicht: 13.870,00 Gramm (Rahmenhöhe 44cm)

Canyon Spectral CF 9.0 LTD
Bike | AllMountain-Enduro

Canyon Spectral CF 9.0 LTD

LTD – doch bestimmt nicht im Einsatzbereich
Das Spectral schließt die Lücke zwischen dem Tourenklassiker Nerve und dem Enduristen Strive. Keine kleine Lücke, doch das Bike soll auch für einen möglichst breiten Einsatzbereich parat stehen und das tut es auch. Der für 2016 unveränderte Rahmen hat nach wie vor 140 Millimeter Federweg und ist für 27,5 Zoll Laufräder gemacht. Neu für die kommende Saison ist, dass das Spectral mit 30 Millimeter breiten Felgen kommt, der verbaute 2,4er Reifen damit ordentlich an Volumen gewinnt und man noch besser für raues Gelände gewappnet ist als zuvor. Ansonsten bleibt nicht viel zu sagen, eine XTR Schaltgruppe samt Bremsen, ein Fahrwerk mit Fox Factory Elementen und eine Race Face Next SL Carbonkurbel sind nur einige der Highlights des exklusiven CF 9.0 LTD.

Preis: 4.599,00 €
Gewicht: 11.920,00 Gramm

Alutech Tofane 27,5“Plus
Bike | AllMountain-Enduro

Alutech Tofane 27,5“Plus

Enduro Plus
Bereits 2014 saßen wir zum ersten Mal auf dem neuen 29“ Tofane. Mit seiner modernen Geometrie, also langem Radstand, etwas höherem Tretlager und langem Reach gefiel es uns auf Anhieb sehr gut. Die Trails am Reschenpass waren das ideale Gelände für das schnelle und schluckfreudige Bike. Nun kommt das Tofane auf 27,5“ Plus Laufrädern. Ein Mehr an Sicherheit und Fahrfreude verspricht man sich dadurch. Mit der Sitzstrebe und dem Umlenkhebel aus Carbon bleibt man seinem Namen zwar nicht treu, doch konnte man 625 g gegenüber dem Fanes Alumodell einsparen. True Riding nun also auch auf dicken Reifen und kohlefaserunterstützt. Und für große Fahrer spannend, das Tofane gibt es bis Größe XXL.

Preis: 3.999,90 €
Gewicht: 13.000,00 Gramm (Rahmengröße S)

Alutech Teibun 1.0 v.3
Bike | AllMountain-Enduro

Alutech Teibun 1.0 v.3

Die Teibun baut bei Alutech auf der bewährten Fanes Rahmenplattform auf. 156 mm Federweg werden am Heck erreicht. Im Gegensatz zur Fanes steht die Teibun auf 27,5“ Laufrädern. Der Hinterbau ist bewusst progressiv ausgelegt um so dem Einsatz als Race- und Tourenbike gerecht zu werden. Um den hochwertigen Eindruck abzurunden kommt der Rahmen mit hochwertigem Titanschraubenkit. Und auch hier hat man in der 3-Länder Enduro Region um Reschen das ideale Testgelände, ob auf ausgedehnten Hochtouren, auf denen Chef Jürgen Schlender noch Anfang Oktober unterwegs war oder zum Endurorennen. Und auch an einer elektrifizierten Variante arbeitet man bereits wie Bilder des Produktmanagers unlängst vermuten ließen.

Preis: 3.599,90 €
Gewicht: 13.840,00 Gramm

Radon Slide Carbon 140 9.0
Bike | AllMountain-Enduro

Radon Slide Carbon 140 9.0

Leichter, spritziger und sportlich
Neuestes Werk aus der Feder von Radon Entwickler Bodo Probst ist das Slide Carbon 140. Rahmenmaterial und Federweg stecken bereits im Modellnamen und das knapp über 12 Kilo leichte Bike schließt die Lücke zwischen Skeen 120 und Slide 160. Dieses stand bei der Entwicklung übrigens Pate, die Ausrichtung geht aber mehr in den sportlichen Touren- und Trailbereich. Sogar Joost Wichman, ehemaliger 4X World Champion und Enduro-Profi nutzt bei seinen Renneinsätzen oft das Bike, schätzt die Agilität auf engen Trails und bescheinigt ihm eine hohe Stabilität. Der absolute Hammer ist neben der durchdachten Ausstattung die Farbe und Zurückhaltend ist was anderes.

Preis: 3.599,00 €
Gewicht: 12.130,00 Gramm (Rahmenhöhe 18")

Orange Five Pro
Bike | AllMountain-Enduro

Orange Five Pro

Evergreen in Mint
Das Five ist das dienst-älteste Bike der Palette. Seit zehn Jahren wird das Rad nun schon gebaut. Die Variante mit 27,5 zoll Rädern ist die neueste, und wird laut den Machern sehr gut angenommen. Man kann zwischen den einzelnen Rahmen oder 3 Kompletträdern wählen: Der gezeigten „Pro“ Variante, der „RS“ Version und dem Top Modell „Factory“. Alle haben was gemeinsam: Immer kann die Farbe ausgewählt werden, ebenso sind Upgrades beim Cockpit, den Laufrädern, den Bremsen usw. möglich. Aber eines haben sie alle gemeinsam: Handgebaut in Great Britain, nach dem immer gleichen Ideal. Es wird nur etwas verändert wenn man wirklich von der Innovation überzeugt ist. So ist es seit 27 Jahren und so bleibt es. „It is what it is.“

Preis: 3.280,00 €
Gewicht: 13.880,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Marin Mount Vision Pro
Bike | AllMountain-Enduro

Marin Mount Vision Pro

Die Vision des Mountainbikens
30 Jahre baut Marin jetzt schon Mountainbikes. Da kann man erwarten, das die Macher verstehen worum es geht. Das Mount Vision könnte man als beweis dafür heranziehen. Agiles, verspieltes Fahrverhalten, gepaart mit einem Satten Fahrwerk. Die Ausstattung liest sich wie ein Wunschzettel: Schimano XTR, WTB Carbon Laufräder, Race Face Cockpit und BOS Fahrwerk. Feine Teile an einem Feinen Rahmen. Der Carbon Monocoque Rahmen kommt mit Iso Trac hinterbau. Auf ein Lager im Bereich der Hinterrad-Achse wird verzichtet, die Konstruktion hat einen eingebauten Flex. Das reduziert die Wartungsintervalle und Spart Gewicht. Wem das Topmodell zu exklusiv ist, der kann vier günstigere Varianten wählen, ab knapp über 2000€.

Preis: 7.599,00 €
Gewicht: 12.780,00 Gramm (Rahmenhöhe 44cm)

GT Force X Carbon Expert
Bike | AllMountain-Enduro

GT Force X Carbon Expert

Für die Enduro World Series, aber nicht nur... Eine der positiven Überraschungen der letzten Zeit ist unter anderem die Entwicklung bei GT. War es teilweise etwas ruhiger um die Kultmarke geworden, so geben sie in den letzten Jahren doch nicht nur im Downhill wieder ordentlich Gas! Das Force X Carbon ist ein Parade Beispiel dafür. Wir hatten das Vorgänger Modell im Dauertest und es hat absolut überzeugt. Ok, einen Kleinen Defekt gab es, aber da kann das Rad nix dafür! Warum? Wenn es den Fahrer dazu inspiriert sich über den MotocrossRampe im Bikepark zu schießen, und der dann auf die Kante springt.... Das Bike weckt jedenfalls Selbstvertrauen, ist bewiesen. Dazu kommt eine pornöse Optik und eine Ausstattung die an deutlich teurere Bikes auch gut ranpassen würde. Haben wir was zu meckern? Neeeee, echt nicht!

Preis: 4.499,00 €
Gewicht: 13.870,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Marin Mount Vision 8
Bike | Tour-Trail

Marin Mount Vision 8

Die Vision des perfekten Trailbikes
Zurück an die Spitze, das ist das erklärte Ziel der Kultmarke aus Marin Country. Wie es sich an der Spitze anfühlt weiß Marin. Immerhin waren sie in den Neunzigern schon einmal dort. Mit dem Marin Mount Vision 8 kann diese Vision von der Spitze tatsächlich wahr werden. Mit einer RockShox Pike mit 140 mm und einem RockShox Monarch Debonair mit ebenfalls 140 mm spricht Marin vor allem Trailbiker an. Das die meisten Trailbiker vor allem ausgedehnte Touren fahren sind weiß auch Marin, deshalb wurde am Mount Vision dank einer 11-46 Shimano XT Kassette für reichlich Übersetzungbandbreite gesorgt. Für all diejenigen denen am Marin der 1 x 11 Antrieb dennoch zu „dick“ ist kann optional ein Umwerfer nachgerüstet werden.

Preis: 4.399,00 €
Gewicht: 13.340,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Marin Rift Zone Pro
Bike | Tour-Trail

Marin Rift Zone Pro

Aus der Wiege des Mountainbikens
Genau dort kommt Marin her und so besinnt man sich auf das was Mountainbiken immer schon sein sollte – Spaß. Das Rift Zone Pro mit seinem Monocoque-Carbonrahmen bietet diesen uneingeschränkt. Mit großen 29“-Laufrädern, 110 mm Federweg am Heck und 120 mm an der Front schafft es den Spagat aus leichtfüßigem Kletterer und sicherheitsvermittelndem Trailabenteurer. Die Lager kommen mit hochwertigen Enduro-Bearings, die Kabel werden in einer 4-in-1-Kabelführung komplett im Rahmen verlegt. Das Unterrohr wird von einem maßgefertigten Scheinschutz geschützt und auch die Geometrie ist mit niedrigem Tretlager und kurzen Kettenstreben auf langanhaltenden Trailspaß ausgerichtet. Der Iso Trac-Hinterbau kann mit seinen minimal biegsamen Sitzstreben auf ein hinteres Gelenk verzichten, was zu Gunsten der Langlebigkeit und des Gewichts geht. Die Ausstattung ist erwartungsgemäß hochwertig mit Sram X01 Eagle, Rock Shox Pike Federgabel und NoTubes Flow Mk3 Laufradsatz- Ein Spaßbringer eben.

Preis: 5.999,00 €
Gewicht: 12.750,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Cannondale Habit Carbon SE
Bike | Tour-Trail

Cannondale Habit Carbon SE

Bezahlbarer Spaßmacher
Dieses Jahr hat Cannondale die Habit Plattform vorgestellt und ist damit up to date. Die junge Kategorie der Trailbikes trifft das Bike voll. Die SE Variante nach unserer Meinung sogar am besten, deswegen durfte es ins Best Of. Alle Habits vereinen Technologien ihrer Brüder aus gleichem Hause wie den Verzicht auf ein Gelenk im Heck. Das SE hat etwas mehr Hub an der Front, 130 statt 120 Millimeter, auch der Reifen ist breiter. Standfeste Bremsen, die schicke Cannondale SI Kurbel, Teleskopstütze... Da ist alles dran was Spaß auf dem Trail verspricht. Trailbike Musterschüler.

Preis: 4.199,00 €
Gewicht: 12.580,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Pyga Stage Max
Bike | Tour-Trail

Pyga Stage Max

Marathonisti auf Steroiden
Patrick Morewoods Neuanfang Pyga ist noch immer Vielen kein Begriff. Das Stage Max ist die Tour/Trail Variante des Racers Stage, mit 126 mm Federweg am Heck, der Option von bis zu 140 mm an der Front und zwei Flaschenhaltern im Rahmen. Federbein und Gabel können per Lenkerremote angesteuert werden. Mit langem Reach und eher flachem Lenkwinkel möchte man vor allem ein schnelles Bike mit ordentlicher Trailausrichtung bereitstellen. Mit der +FIVE Kettenlinie wandert diese um 5 mm an den Rahmen heran und soll so Schaltvorgänge optimieren. Die Züge werden sauber im Rahmen geführt und die Umwerferaufnahme lässt sich für Einfach-Antriebe demontieren.

Preis: 3.198,00 €
Gewicht: 12.140,00 Gramm

Saracen Kili Flyer Elite
Bike | Tour-Trail

Saracen Kili Flyer Elite

Nicht nur schön aber auch das...
Bereits 1987 baute Saracen Mountainbikes und ist damit einer der Pioniere auf der Insel. Inzwischen hat die Marke einen neuen Besitzer und eine Palette die von Kinderbike und Rennrad bis zum High End Mountain Bike reicht. Die Krönung ist das eigene World Cup Downhill Team inclusive Weltmeister Titel. Das Kili Flyer ist nicht nur Top ausgestattet, zum Beispiel mit Maxxis Reifen in Skinnwall, auch das Konzept ist durchdacht und trendy. Ein Trailbike mit 130 Millimetern Federweg, Spaß orientierter Geometrie und sattem Fahrwerk. Einfach schön, das Bike, aber auch gut....

Preis: 5.149,00 €

Salsa Pony Rustler
Bike | Tour-Trail

Salsa Pony Rustler

Pferdedieb Nummer Zwei
Viehdiebe haben es Ihnen angetan, den Herren aus Bloomington, Mineapolis. Vor dem Pony Rustler gab es schon ihr Horse Thief. Warum sie eine Assoziation mit kriminellen Subjekten im „Bereich Equus“ pflegen wissen wir nicht. Möglicherweise ein traumatisches Erlebnis? Das Pony Rustler hat jedenfalls alles, damit der Ritt nicht zu einem solchen wird. Ein schicker Carbonrahmen mit Boost Standard, der nicht nur mit B+ Laufrädern sondern auch mit 29ern gefahren werden kann. Bekommt man als Rahmenkit oder auch verschiedene Kompletträder. Kein alter Klepper, schon eher Turnierpferd.

Preis: 2.799,00 €
Gewicht: 14.980,00 Gramm (Rahmenhöhe 51 cm)

Marin Rift Zone 9
Bike | Tour-Trail

Marin Rift Zone 9

Komfortabler Sportler
Das Rift Zone ist schon ein guter Bekannter unserer Redaktion. Im Test hat es uns ein Grinsen ins Gesicht gezaubert. Es klettert gut und mag die Abfahrt. Die Fahrwerksabstimmung ist komfortabel genug für lange Touren und straff genug für wildes Geballer. Die Sitzposition trifft die Mitte zwischen Streckbank und Liegestuhl. Es siedelt sich in der Mitte an, ist es aber Mittelklasse? Nein, ganz und gar nicht, es legt sich einfach nicht fest. Es macht jede deiner Launen mit, egal ob Du entspannt die Landschaft genießt oder Deine Kumpels verblasen willst.

Preis: 5.399,00 €
Gewicht: 12.320,00 Gramm (Rahmenhöhe 41 cm)

Kona Precept 130
Bike | Tour-Trail

Kona Precept 130

Bezahlbarer Spaßmacher
Man muss kein Vermögen ausgeben um ein gutes Bike zu bekommen. Das Precept 130 beweist das. Man kann von einer sehr durchdachten Ausstattung sprechen. Das Fahrwerk aus Monarch und Sektor von Rock Shox mir 130 bzw. 140 Millimetern Federweg reicht auch für wildere ausritte. Die Shimano Bremse und Schaltung funktionieren zuverlässig. Selbst die Laufräder mit Maxxis Ardent Reifen auf WTB Felgen und Shimano Naben sind über Zweifel erhaben. Der Rahmen hat eine Steckachse, nimmt eine Variostütze auf und hat Lebenslange Garantie. Eine mehr als solide Basis für spätere Tuning Aktionen.

Preis: 1.699,00 €
Gewicht: 14.650,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Ibis Ripley LS
Bike | Tour-Trail

Ibis Ripley LS

Der Böse Zwilling?
Das Ripley wurde von uns schon gefahren und für sehr gut befunden. Alt ist es noch nicht. Es hat trotzdem bereits einige Updates erfahren. Ein Tretlager mit Gewinde, mehr Reifenfreiheit und eine optimierte Zugführung. Das ist aber nicht alles. Ibis hat ihm einen Zwillingsbruder an die Seite gestellt: dasRipley LS. Diese Updates hat es auch alle bekommen, und dazu noch eine geänderte Geometrie. Das Oberrohr ist etwas länger und der Lenkwinkel flacher. Damit soll das Rad aggressiven Fahrern noch mehr Spaß machen. Ok, vielleicht nicht der böse Zwilling, aber der wildere....

Preis: 3.298,00 €
Gewicht: 12.170,00 Gramm (Rahmenhöhe XL)

Rocky Mountain Sherpa
Bike | Tour-Trail

Rocky Mountain Sherpa

Generationenkonflikt
Welches ist das schönere Bike? Man kann sie nicht direkt vergleichen, es liegen 34 Jahre zwischen den beiden Sherpas. Gemeinsamkeiten haben sie aber auch: Das Gewicht ist nahezu identisch und sie waren bzw. sind Klassenprimus zu ihrer Zeit. In Sachen Technik ist es anders. Die Federwegswertung gewinnt das aktuelle Sherpa mit 215 zu 0. In Sachen Reifenbreite sieht es ähnlich aus, 3.0 zu 1.95. Das Neue hat 20 Gänge das Alte 18. Bei der Bremse gewinnt der Urahn, der Durchmesser der Scheibe auf die die Beläge der Canti Bremsen drücken ist so groß wie die Felge selbst. Die Shimano Deerhead Schaltung kenen die meisten in der Redaktion gar nicht mehr. Aber mal im Ernst, welches würdest Du lieber haben? Das Eine ist High Tech in neuem Kleid. Das andere das erste Rocky Mountain überhaupt. Schwere Wahl! Vielleicht sollten sie es noch mal auflegen, zum 35sten Geburtstag der nächstes Jahr ansteht.

Preis: 4.200,00 €
Gewicht: 13.720,00 Gramm (Sherpa 2015 Rahmenhöhe L)

Transition Smuggler V.1 29“
Bike | Tour-Trail

Transition Smuggler V.1 29“

Zwischen den Grenzen
Transition ist bei mir so eng mit Lars Sternberg verbunden, dass ich mir die Amerikaner ohne die Videos von LarsN´Bars gar nicht vorstellen kann. Verspieltes, aktives Trailriding ist dann wohl auch das ideale Einsatzgebiet des Transition Smuggler. 115 mm Federweg am Heck reichen den meisten von uns für ihre Hometrails aus. So lässt sich das Bike richtig gut pedalieren und die 29“ Laufräder sorgen für zusätzlichen Komfort. Giddy Up Suspension nennt Transition das Fahrwerkssetup. Kein Verstellen nötig, bergauf bietet es ausreichend Traktion ohne zu Wippen und bergab Kontrolle, Sicherheit aber auch ein gesundes Maß Progression für einen aktiven Fahrstil.

Preis: 6.149,00 €
Gewicht: 13.110,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Merida One.Twenty 9.8000
Bike | Tour-Trail

Merida One.Twenty 9.8000

Bei Merida denkt man unweigerlich erst einmal an Rennsport. An Gunn Rita Dahle Flesja, an Jose Hermida, an Ondrej Zink. Doch Merida weiß auch spaßige Bikes für ausgedehnte Touren zu bauen. So sind die Bikes von Hannes Klausner und Alban Aubert auf wechselndes Terrain ausgelegt. Die 29“ Laufräder rollen bergab wie bergauf hervorragend und bieten viel Traktion, das 130 mm Fahrwerk ist schwimmend gelagert und sorgt so für feines Ansprechverhalten und auch die sonstige Ausstattung ist hochwertig, leicht und dennoch robust. Ein Trailtourer wie er im Buche steht.

Preis: 5.149,00 €
Gewicht: 12.610,00 Gramm (Rahmenhöhe 45 cm)

Kona Process 134
Bike | Tour-Trail

Kona Process 134

Auf den Punkt gebracht
Das Kona Process 134 könnte dieses berühmte Bike für alles sein. 134 mm Federweg am Heck, 140 mm an der Front. Zweifach-Antrieb um auch Berge jenseits der Mittelgebirge zu erklimmen, haltbare, robuste Komponenten und eine Geometrie die bergauf effizient und bergab Sicherheit bietet. Die lange Front in Verbindung mit dem kurzen Hinterbau ist mittlerweile schon zum Markenzeichen Konas geworden und zahlreiche Firmen ziehen hier nach. Gut zu wissen: Das Process gibt es in XS für Fahrer unter 1,50 m. Also wirklich das eine für alles.

Preis: 2.799,00 €
Gewicht: 14.860,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Cube Stereo 120 HPC SL
Bike | Tour-Trail

Cube Stereo 120 HPC SL

Ausstattung und Fahreigenschaften – alles für den Tourenbiker
Nicht nur wir wissen es, sondern auch viele tausend andere Biker, dass das Stereo 120 ein hervorragendes Tourenbike ist. Cube überlässt dabei nichts dem Zufall und stattet das Bike mit 2 x 11 XT Schaltung, einer versenkbaren Sattelstütze und 180er Bremsscheiben auch so aus, dass man steile Anstiege genau so meister wie lange Abfahrten. Das komfortable Fahrwerk passt dafür ebenso gut wie die ausgewogene Sitzposition. Schön zu hören ist, dass der Rahmen im Vergleich zum Vorgänger über 400 Gramm Gewicht verloren hat. Identisch ist die Ausführung mit Carbon Hauptrahmen und Alu Hinterbau.

Preis: 3.799,00 €
Gewicht: 11.950,00 Gramm (Rahmenhöhe 18")

Canyon Nerve AL 9.9 + FX2000
Bike | Tour-Trail

Canyon Nerve AL 9.9 + FX2000

Manche Dinge ändern sich nie
Lutz Scheffer und Michael Staab waren bereits an dem im Jahre 2000 präsentierten FX2000 federführend beteiligt. 17 Jahre später trägt das Nerve AL 9.9 immer noch die Handschrift beider. Das FX2000 war Canyons erstes Fully, das in Eigenregie bzw. von Lutz Scheffer designed wurde, es wurde eine eigene Geometrie bestimmt und für den Rahmen wurden spezielle Schmiedeteile gefertigt. Der Rahmen hatte 100 Millimeter Federweg, war für den XC und Toureneinsatz bestimmt und hatte wie bis vor wenigen Jahren üblich 26 Zoll Laufräder. Man kann sagen, das FX2000 ist der Ururgroßvater des heutigen Nerve Modells. Dieses steht zwar immer noch für den gleichen Einsatzbereich, doch kommt es wahlweise mit 27,5 oder 29 Zoll Laufrädern, besitzt einen antriebsneutralen 4-Gelenk-Hinterbau und der Federweg ist auf 120 (27,5“) bzw. 110 (29“) Millimeter angewachsen. Das 29er Modell hat für 2016 ein Facelift bekommen, wurde optisch an den kleineren Bruder angepasst und die Umwerfer- bzw. Schaltwerkaufnahme wurden für Shimanos SideSwing bzw. DirectMount Modelle überarbeitet. Das erfolgreichste Modell von Canyon ist somit bereit für die Zukunft und wir sind gespannt wie es in weiteren 17 Jahren vor uns steht.

Preis: 2.699,00 €
Gewicht: 12.530,00 Gramm (Rahmenhöhe 44 cm)

Bold Linkin Trail Race Day
Bike | Tour-Trail

Bold Linkin Trail Race Day

Die Idee wurde fertig gesponnen
Erst wurden Ideen gesammelt, geprüft und immer weiter gesponnen bis nach 1 ½ Jahren schließlich das fertige Produkt präsentiert wurde. Bold Cycles ist die Firma von den beiden Schweizern Vincenz Droux und Oliver Kreuter. Sie hatten beide Studios für Grafik und Produktdesign und haben in der Vergangenheit für diverse Firmen der Bikeindustrie Projekte durchgeführt. Das Linkin Trail ist nun ihr erstes eigenständiges Bike. Das Besondere an dem Rahmen ist, dass das Federbein im Rahmen bzw. im Sitzrohr integriert ist. Erhältlich ist das Bike mit vier verschiedenen Ausstattungsvarianten bzw. für unterschiedliche Einsatzbereiche. Das hier gezeigte „Race Day 29“ ist mit Sram XX1 und Carbon Laufrädern das schnellste und leichteste der Produktfamilie.

Preis: 6.998,00 €
Gewicht: 11.700,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

BH Lynx 4.8 Carbon 27,5“ 9.5
Bike | Tour-Trail

BH Lynx 4.8 Carbon 27,5“ 9.5

Leichter, dynamischer und optisch ganz vorne
Die spanische Traditionsmarke BH hat sein 27,5 Zoll Carbon-Trailbike für 2016 komplett neu aufgestellt. Oberste Prämisse war neben guten Werten bei der Steifigkeit auch ein geringes Rahmengewicht und mit unter zwei Kilo incl. Hardware für die Dämpferaufnahme braucht man sich vor der Konkurrenz gewiss nicht verstecken. Neben dem Rahmen besteht auch der Umlenkhebel aus Carbon. Das Gewicht wurde bei diesem Punkt zwar nicht reduziert, doch konnte man dadurch die Steifigkeit deutlich erhöhen. Auch den Designern kann man ein großes Lob aussprechen, denn das neue Lynx ist optisch ganz weit nach vorne gerutscht. Bei der technischen Umsetzung stand den eigenen Entwicklern Dave Weagle zur Seite der bereits für viele namhafte Firmen der Bikeindurstrie an der Hinterbaukonstruktion mitgewirkt hat. Das Lynx Carbon ist in drei Ausstattungsvarianten von 3.999,90 bis 7.999,90 erhältlich.

Preis: 3.999,90 €
Gewicht: 12.070,00 Gramm (Rahmenhöhe MD)

LIV Lust Advanced 1
Bike | CrossCountry-Race

LIV Lust Advanced 1

Von Frauen für Frauen
Bei Giant wollte man Frauenbikes nicht mehr einfach nur mitlaufen lassen, sondern ihnen einen eigenen, hohen Stellenwert einräumen und so gründete man Liv als Marke. Dabei produziert Liv nicht nur Bikes, sondern versucht mit Botschafterinnen rund um die Welt Frauen das Radfahren näher zu bringen. In Deutschland gibt es bereits in verschiedenen Städten regelmäßige Ausfahrten. Das Lust steht auf 27,5“ Laufrädern, kommt mit 100 mm Federweg und Carbonrahmen, eine Variostütze bietet Sicherheit und Komfort. Ein idealer Ausgleich zwischen XC-Rennmaschine und Trailbike.

Preis: 3.299,00 €
Gewicht: 11.580,00 Gramm (Rahmenhöhe 44 cm)

Norco Revolver 9XX
Bike | CrossCountry-Race

Norco Revolver 9XX

Nachwuchsförderung
1964 in einer Kleinstadt in British Columbia gegründet ist Norco mittlerweile eine der größten Firmen auf dem amerikanischen Kontinent. Ihren Wurzeln sind sie dabei aber treu geblieben. 1981 wurde das erste Team gesponsert und auch heute sieht man sich noch in der Nachwuchsförderung. So verwundert es nicht, dass gleich mehrere Teams unterschiedlicher Disziplinen im Portfolio zu finden sein. Für das XC Team wurde das Revolver 9XX entwickelt. Ein kompromissloser Racer mit 100 mm Federweg, einem leichten Carbonrahmen und der Option auf 29“ der 27,5“ Laufräder, ganz nach individueller Vorliebe. Schönes Details ist das Gizmo Kabelführungssystem, das effektiv Geräuschen vorbeugen soll.

Preis: 7.999,00 €
Gewicht: 10.350,00 Gramm

KTM Scarp 29 Prime
Bike | CrossCountry-Race

KTM Scarp 29 Prime

Klassenprimus
Das neue Racefully im KTM Stall hört auf den bekannten Namen Scarp und doch hat sich Vieles verändert. Die 90 mm Federweg am Heck werden über den Straight Line Link generiert. Damit verzichtet man auf einen Lagerpunkt am Ausfallende und kann laut Aussage von KTM so höhere Steifigkeitswerte erzielen. Zusammengenommen mit den erhöhten Werten durch den Boost-Standard am Hinterbau ergibt sich ein sehr raceorientiertes Bike. Mit flacherem Lenkwinkel, steilerem Sitzwinkel, längerem Oberrohr und kürzerem Vorbau verspricht das Scarp ordentlich Vortrieb gepaart mit sicherem Handling.

Preis: 5.699,00 €
Gewicht: 11.080,00 Gramm (Rahmenhöhe 48 cm)

Corratec Inside Link 10Hz
Bike | CrossCountry-Race

Corratec Inside Link 10Hz

Auf der richtigen Frequenz
Corratec ist schon immer eine feste Größe im ambitionierten Mountainbikesport. Mit dem Team Baier hatte man jahrelang das größte Jedermann-MTB-Rennteam. Doch ebenso ist Corratec Innovationsträger, ob das auffällige Bow Design oder die praktischen Lenkerenden im Rennradsegment, Konrad Irlbacher, Gründer und Vordenker Corratecs geht schon immer eigene Wege. Der neueste Coup die Inside Link 10Hz Technologie. Mit dem MDU kann ein Hinterbau verwirklicht werden, der einerseits eine enorme Effizienz aufweist, aber ebenso feinfühlig Traktion bietet. Der Carbon EPS Monocoque Rahmen punktet mit geringem Gewicht und Di2 Kompatibilität.

Preis: 4.999,00 €
Gewicht: 11.970,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Merida Ninety-Six 9000-E
Bike | CrossCountry-Race

Merida Ninety-Six 9000-E

Geglückter Einstand
Eigentlich kann man beim Ninety-Six nicht von einem Einstand sprechen schließlich war das Modell bereits von 2007-2010 äußerst erfolgreich bei diversen hochkarätigen XC und Marathonrennen unterwegs. Die Nachfolger Ninety-Nine und Big Ninety-Nine wurden dann für 2-fach Antriebe bzw. 29 Zoll Laufräder optimiert. 2015 stand dann der nächste große Schritt an und das Ninety-Six wurde wiedergeboren. Je nach Rahmengröße ist das Bike mit 27,5 oder 29 Zoll Laufrädern erhältlich und es wurde an die aktuellen Gegebenheiten der Antriebe angepasst. Dank Ondrey Cink konnte das Multivan Merida Biking Team auf dem Ninety-Six bereits eine Medaille bei den XCO Weltmeisterschaften in Andorra gewinnen und der erneute Einstand ist somit voll geglückt. Das Modell 9000-E mit Shimano XTR Di2 und elektronisch verstellbaren Fox iRD Fahrwerk ist das Topmodell der Produktfamilie und zeigt demonstrativ wie die Zukunft aussehen wird.

Preis: 9.999,00 €
Gewicht: 10.350,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Giant Anthem SX Advanced
Bike | CrossCountry-Race

Giant Anthem SX Advanced

Sportlich im Vortrieb, sicher in der Abfahrt
Das Kürzel SX macht den Unterschied in der Modellbezeichnung und macht aus dem leichten 100-Millimeter-Racer „Anthem“ das in der Abfahrt sicher zu handelnde „Anthem SX“. Der Federweg der Gabel wächst dabei auf 120 Millimeter, die Sitzposition wird durch einen kürzeren Vorbau mehr auf Sicherheit getrimmt und dank der serienmäßig verbauten Variostütze ist eine Anpassung der Sitzposition für technische Passagen schnell erledigt. Identisch hingegen ist der Anthem Advanced Rahmen der über ein Carbon Vorderteil mit Aluminium Heck verfügt. Sein Maestro Hinterbau ist bekannt für Vortriebsstärke und so schnell man mit dem Bike unten im Tal ist, ist man auch wieder oben.

Preis: 4.599,90 €
Gewicht: 11.950,00 Gramm (Rahmenhöhe 44 cm)

Marin Nail Trail 7.7
Bike | Hardtail

Marin Nail Trail 7.7

Nail the Trail
Mit dem Nail Trail bringt Marin ein waschechtes Trail Hardtail auf den Markt. Nur logisch eigentlich wenn man sich die Mountainbike Wurzeln in Marin County anschaut. Das Nail Trail kommt mit Vario-Stütze, 120 mm Federweg und 650B-Bereifung. Die Geometrie ist modern mit langem Oberrohr (434 mm Reach) und flachem Lenkwinkel (68°). Den Namen darf man hier durchaus wörtlich nehmen. Ein Bike, das zurück zu seinen Wurzeln geht. Ein einfaches Spaßbike für Trailfahrten, ohne viel Schnick-Schnack, dafür mit aktueller Geometrie und zuverlässiger Ausstattung zu einem sinnvollen Preispunkt. Da weiß man wieder worum es bei den Anfängen in Marin County ging, ein gutes Gefühl.

Preis: 1.599,00 €
Gewicht: 12.640,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Chromag Wideangle
Bike | Hardtail

Chromag Wideangle

Der bleibt
„Wer bin ich“ fragt Chromag auf der Homepage und liefert die Antwort zu den jeweiligen Bikes mit. So findet man sich als Kunde schnell zurecht und vor allem verkürzt es die Suche nach dem passenden Bikes. Das Wideangle ist ein Trailliebhaber, ein robuster, aber noch halbwegs leichtfüßiger Begleiter für anspruchsvolles Terrain. Für Biker, die auf die neuesten Parts stehen, aber nicht jede Saison das Bike wechseln wollen. Das Wideangle ist mit seinen 27,5“ Laufrädern und großer Laufflächenfreiheit mit allen modernen Standards ausgerüstet, so dass neue Parts problemlos ihren Weg an den schicken Stahlrahmen finden. Ein Bike eben, das bleibt.

Preis: 959,00 € (Rahmen), 3999 € (Komplettbike)
Gewicht: 13.750,00 Gramm (Rahmenhöhe 47 cm)

Marin Team CXR 29er
Bike | Hardtail

Marin Team CXR 29er

Die Vereinigung aus Speed und maximalem Komfort
Weder unser Teamfahrer, noch unser Testchef hatten was zu meckern. Sie urteilten sehr positiv: Ein sehr komfortables Rad, welches am Start eines Marathon Rennen eine gute Figur abgibt. Dafür hat Marin die Sattelstütze auf 27,2 Millimeter Durchmesser geschrumpft, was mehr Flex und somit mehr Komfort bewirkt. Das Vordere Rahmendreieck ist sehr steif ausgeführt, damit trifft der Pilot die gewünschte Linie. Eine Rock Shox Sid ebnet den Weg, mit der XO 1x11 kommen Ambitionierte überall rauf und runter. Auf dem Weg ins Tal fühlt sich der Fahrer dann mit der Sram Guide Bremse und 2,25er Rocket Rons auch sicher.

Preis: 3.299,00 €
Gewicht: 9.830,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

KTM Myroon 29 Prestige B11
Bike | Hardtail

KTM Myroon 29 Prestige B11

Angesehener Racer
1964 in Mattighofen gegründet ist KTM die große Traditionsmarke Österreichs. Doch auch Innovationsträger war und ist man. So experimentierte Franz Leingartner schon um 1990 herum mit elektronischen Antrieben. 2008 wurde Tom Öhler noch auf einem KTM Trial-Weltmeister und 2011 kam der erste E-Downhiller, das eGnition. Das Myroon Prestige ist weder für Trial noch Downhill gedacht, doch ebenso für den Spitzensport. Der leichte Carbonrahmen kommt mit komfortabler 27.2 mm Sattelstütze und einer top Ausstattung. Gerade Alpenliebhaber werden sich über die großen 29“ Laufräder und den 2x11-Antrieb freuen.

Preis: 5.699,00 €
Gewicht: 9.700,00 Gramm (Rahmenhöhe 47 cm)

Votec VC Pro 1x11
Bike | Hardtail

Votec VC Pro 1x11

Mountainbiken pur
Votec geht mit seinem VC einen eigenen Weg, weg von den Rennstrecken, zurück zu den Wurzeln des Bikens. Und was braucht es dazu mehr als einen guten Alu-Rahmen, zuverlässige und stabile Komponenten und gute Allround-Eigenschaften? Die Geometrie wurde für Gabeln mit 120 Millimeter Federweg angepasst, auf die breiten Easton-Heist-27-Felgen kommen entsprechend breite 2,35er-Schwalbe-Reifen. Das Cockpit mit 35-mm-Lenkerklemmung und 760er-Race-Face-Lenker könnte genau so an einem Enduro-Bike montiert sein. Für jeden Biker sinnvoll ist die serienmäßig verbaute Variostütze von Kind Shock. Wie viel "Allround" man bei der Übersetzung braucht, überlässt Votec seinen Kunden selbst, denn das VC Pro ist wahlweise mit Shimano-XT-2x11- oder Sram-GX-1x11-Schaltung erhältlich.

Preis: 1.999,00 €
Gewicht: 11.750,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Bergamont Roxtar 9.0
Bike | Hardtail

Bergamont Roxtar 9.0

Roxtar und Revox – das passende Bike für jede Körpergröße
Während das 29 Zoll Race-Hardtail Revox schon lange Zeit auf den XC- und Marathon Rennen erfolgreich unterwegs ist gab es im Hause Bergamont im letzten Jahr mit dem Roxtar Zuwachs in dieser Kategorie. Nicht weniger erfolgreich startete das 27,5 Zoll Hardtail und hat in seiner ersten Saison gleich einen Testsieg bei uns einfahren können. Bergamont will mit dem Bike die kleineren und mittelgroßen Racer bedienen und bietet den in Alu und Carbon erhältlichen Rahmen in den Größen XS bis L an. Beim Roxtar 9.0 handelt es sich um einen Marathon Racer mit 2 x 11 Shimano XT Antrieb, Fox 32 Gabel mit Remote Hebel und dem leichten Carbon Rahmen. Dieser gefällt nicht nur wegen seinem markanten Design, auch Details wie die 12-mm-Steckachse, das tief nach unten gezogene Oberrohr und die innenverlegten Züge gefallen.  

Preis: 2.699,00 €
Gewicht: 10.810,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

Surly Wednesday Fatbike
Bike | Hardtail

Surly Wednesday Fatbike

Das Expeditionsbike
Fette Reifen werden aktuell ja gerne in jede Art von Bikes verbaut, doch das Wednesday von Surly bietet das Bike, auf welches die fetten Reifen wirklich ausgelegt sind. Ein waschechter Abenteurer, für Expeditionen, für Mehrtagesfahrten mit viel Gepäck und alle anderen Touren abseits menschlicher Kulturräume. Robustes Stahl ist die Grundlage des Rahmens, der mit einer Vielzahl an Flaschenhalteraufnahmen kommt. Selbst die Gabel bietet diverse Montagemöglichkeiten. Die Hinterbaulänge kann angepasst werden, so dass Reifen von 3.8“ bis 4.6“ verbaut werden können. Kabelführungen für Schaltung und Bremsen, sowie eine Variostütze sind Surly-typisch vorgesehen und perfekt in das Bike integriert. Worauf wartest du also noch? Auf ins Abenteuer!

Preis: 1.899,00 €
Gewicht: 16.330,00 Gramm (Rahmenhöhe 42,5 cm)

Surly Instigator 2.0
Bike | Hardtail

Surly Instigator 2.0

Initialzündung
Auch das Instigator kann schon auf eine längere Tradition zurückblicken. Vor einigen Jahren gab es bereits ein Instigator, ein stabiles Hardtail für anspruchsvollen Traileinsatz. Die 2.0 Version kommt mit 26“ Plus Reifen, einem relativ langen Oberrohr bei gleichzeitig kurzem Radstand. Viel Sicherheit und Traktion also, bei gleichzeitig agilem Fahrverhalten. Der Rahmen besitzt das Modular Dropout System von Surly, so dass sowohl Singlespeed, Standardausfallenden aber auch Steckachsen verwendet werden können. Und natürlich kommt das Instigator 2.0 mit der Surly-eigenen 4130 Stahllegierung.

Preis: 2.649,00 €
Gewicht: 14.810,00 Gramm (Rahmenhöhe 51)

Ritchey Timberwolf
Bike | Hardtail

Ritchey Timberwolf

Spaßgerät für den Wald

Es gibt wenig Firmen die einen so großen Einfluss auf die Entwicklung des Mountainbikens hatten wie Ritchey. Tom Ritchey war als Racer dominierend, als Entwickler wegweisend und auch in Bezug auf Style machte er den Oberlippenbart salonfähig als noch keiner daran dachte, dass bald wieder Männer wie Magnum rumlaufen. Das Timberwolf ist ein progressives Trailbike optimiert für 140 mm Federgabeln und die Verwendung von Variostützen. Reifen bis zu einer Breite von 2.4“ können verwendet werden, die Geometrie ist angepasst auf anspruchsvolle Trails. Und wie wir Tom Ritchey kennen wird das wohl doch wieder ein Trend werden.

Preis: 1.199,00 €
Gewicht: 11.870,00 Gramm (Rahmenhöhe 38,5)

Rennstahl 931 MTB
Bike | Hardtail

Rennstahl 931 MTB

Rennsport in Reinform
Schlichter und hochwertiger kann ein Racebike kaum sein. Das Rennstahl wird aus einem 931 Reynolds Custom-Made Stahl hergestellt, die Rohrsätze wurden nach den Vorgaben von Rennstahl nochmals optimiert. Die handgebürstete Oberfläche mit sandgestrahlten Schriftzügen lässt nicht nur Retro-Fans erstrahlen. Die Grunddaten lesen sich nämlich äußerst modern. X-12 Steckachse für erhöhte Steifigkeit, PM Bremsaufnahme aus einem Schmiedeteil und breites 92 mm Pressfit Tretlagergehäuse. Das Sattelrohr ist für höheren Komfort auf Sattelstützen mit einem Maß von 27,2 mm ausgelegt. In dieser Ausführung kommt es mit passender Rennstahl Titangabel und farblich abgestimmten Tune und Pinion-Kit. Ein wahrer Traum, nicht nur für Racer.

Preis: 3.890,00 €
Gewicht: 9.250,00 Gramm

Radon Black Sin 9.0
Bike | Hardtail

Radon Black Sin 9.0

Kann schnell denn Sünde sein
Unter 10 Kilo bei gleichzeitig unter 3.000 EUR. Das Black Sin ist eine wahre Kampfansage und bewährt im Rennbetrieb. Das 29“ Carbon Racebike kommt mit feinsten Teilen, Gabel von Fox, 1x11 Antrieb von Sram, Laufräder von DT Swiss und als kleines Zuckerl wunderschöne Race Face Kurbelgarnitur. Der Rahmen besitzt eine X12 Steckachse und auch eine puristische Kettenführung spendiert man dem Racer. Die Züge verlaufen sauber im Rahmen und für mehr Komfort wurde eine 27,2“ Sattelstütze verbaut. Mehr braucht es für XC- und Marathoneinsätze eigentlich nicht. Übrigens bekommen Lizensfahrer bis 29. Februar 10 % auf alle Black Sin Modelle.

Preis: 2.999,00 €
Gewicht: 9.890,00 Gramm (Rahmenhöhe 48 cm)

Pivot LES Fat
Bike | Hardtail

Pivot LES Fat

Fat, Plus, Plus
Mit dem LES Fat von Pivot geht so gut wie alles was mit Übergrößen zu tun hat. Egal ob Fatbikes oder 27,5“ und 29“ Plus, durch das hauseigene Ausfallendensystem können alle Varianten verbaut werden. Was man damit machen kann zeigte Teamfahrer Aaron Chase eindrucksvoll zum Launch 2015. Von massiven Sprüngen über Backflips bis hin zu grobem Terrain machte das Carbon Hardtail alles ohne Murren mit. Das LES Fat kann mit ein- oder zweifach-Antrieb aufgebaut werden, es kann mit der Rock Shox Bluto oder der hauseigenen Carbongabel gefahren werden. Es bietet drei Flaschenhalter- und eine Gepäckträgeraufnahme... Vielseitiger geht es kaum mehr und so stellt sich nur die Frage, was du mit dem LES Fat machen möchtest

Preis: 5.460,00 €
Gewicht: 12.900,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Open U.P.
Bike | Hardtail

Open U.P.

Spaß muss sein
Das Open U.P. (Unbeaten Path) ist ein Wandler zwischen den Welten. Eine Mischung aus Gravel Grinder, Cyclocrosser und Mountainbike. Es können sowohl Straßen-, wie Crossreifen verbaut werden, aber auch 27,5“ Mountainbikereifen bis zu 2.1“. So entscheidet man selbst in welches Gelände es mit dem U.P. geht. Für die Carbontechnik hat man sich das kryptische Kürzel TRCinTRS ausgedacht, The Right Carbon in The Right Place, denn laut Open geht es nicht um gut klingende technische Namen, sondern darum die richtigen Fasern korrekt zu platzieren. So zum Beispiel am Unterrohr, hier kommen extrem steife High Modulus Fasern zum Einsatz um eine hohe Lenksteifigkeit zu gewährleisten. Auf dem Oberrohr findet sich eine Aufnahme für Oberrohrtaschen, an der Sitzstrebe ein Indikator für die Mindesteinstecktiefe der Sattelstütze. Die Züge werden im Rahmen geführt, die Steckachse ist auf Grund der Integration der Führung als Gewinde leichter als normale Schnellspannachsen. Und dabei haben wir nur einen kleinen Teil der Innovationen aufgeführt, dieses Wandlers zwischen den Welten.

Preis: 2.900,00 €
Gewicht: 7.970,00 Gramm (Rahmenhöhe L)

Haibike Greed 9.90
Bike | Hardtail

Haibike Greed 9.90

Das Streben nach Erfolg
Nein, mit Greed meint Haibike nicht die Gier, sondern das Streben im positiven Sinne. Die Arbeit von Racern auf den Weg zum Erfolg. Das Greed 9.90 ist dabei das perfekte Arbeitsgerät. Nach der Trennung von Sabine Spitz, arbeitet man mit dem Haibike Ötztal Pro Team um die erfolgreiche Eliminator Fahrerin Kathrin Stirnemann. Das Greed kommt dafür mit unter 10 Kilo Gesamtgewicht dank modernem Carbonrahmen, Rock Shox RS1 Gabel und komplettem XX1 Antrieb. Die Laufräder stammen von Tune und auch bei den Bremsen vertraut man deutschen Produkten mit der Magura MT8. Schön und bequem die 27,2 mm Flex Carbon Sattelstütze, die Spannungsspitzen wegnimmt. Neben dem Fokus auf die Pedelec Palette vergisst man MTB-Racing also keineswegs.

Preis: 5.999,00 €
Gewicht: 9.340,00 Gramm (Rahmenhöhe 45 cm)

DMR Trailstar
Bike | Hardtail

DMR Trailstar

The Grandfather of Dirt
1996 wurde das erste DMR Trailstar präsentiert. Ein Hardtail nicht für den Renneinsatz, sondern ein robustes Spaßgerät für Trails aller Couleur. Nun wurde es erneut präsentiert, das Einsatzgebiet bleib gleich, Stahl als verwendetes Material ebenso. Alle anderen Spezifikationen allerdings sind auf neuestem Stand. Das 31,6er Sattelstützenmaß nimmt problemlos Variostützen auf, die Zugverlegung im Rahmen ist auch schon vorgesehen. Die Geometrie wurde auf 140 – 150 mm Federgabeln ausgelegt. 27,5“ Laufräder passen ebenso rein wie Plusgrößen bis 2,8“. Die Geometrie ist flach und spaßig bei großer Beinfreiheit. Als Erinnerung an das 1996er Urmodell kommt der Rahmen in den Farben stealth black und throwback blue die dem Original nachempfunden wurden.

Preis: 799,00 € (nur Rahmen)
Gewicht: 13.800,00 Gramm (Rahmenhöhe 45,5 cm)

Corratec Revolution
Bike | Hardtail

Corratec Revolution

Einem Klassiker entlehnt
Das Revolution erinnert nur noch entfernt an die alten Bow Designs der Raublinger von Corratec und doch ist die Formensprache unverkennbar, ebenso wie das Design. Das Revolution läuft auf 27,5“ Laufrädern und schaltet mit neuester Elektronik der Shimano XTR Di2. Durch die Mitsubishi Carbon Technik kommt das Oberflächenfinish mit weniger Harz aus und spart so wertvolles Gewicht. Das Tretlagergehäuse ist direkt mit der Kettenstrebe über eine Monocoque Carbonkonstruktion verbunden, so dass Kraftverlust im Bereich der sonst vorhandenen Verbindung verhindert werden soll. Eine erfolgreiche Geschichte wird mit dem Revolution fortgeschrieben.

Preis: 4.999,00 €
Gewicht: 11.340,00 Gramm (Rahmenhöhe 50cm)

Chromag Rootdown
Bike | Hardtail

Chromag Rootdown

Rider Owned Bikes
  Rider Owned Company trifft es bei Chromag ziemlich gut. Mit Sitz in Whistler, Kanda hat man ein unvergleichbares Testgelände direkt vor der Bürotür und glaubt man den Videos, so befinden sich die Köpfe hinter Chromag durchaus oft auf Testfahrten. In der Szene sind sie vor allem aber auch für ihre kritischen Standpunkte bekannt. Man liebt den Sport bei Chromag und wenn dieser Richtungen einschlägt die man nicht gut heisst lässt man das nicht unkommentiert, wie bei der diesjährigen Red Bull Rampage. Zum Glück bleibt aber noch genug Zeit spaßige Bikes zu entwickeln, wie das Rootdown. Ein Stahl-29“ mit agiler Geometrie und robustem Aufbau. Die Ausfallenden können für verschiedene Achsstandards gewechselt werden, die Rohrsätze sind speziell für Chromag optimiert. Und natürlich kommt jedes Chromag mit hochwertiger Steuerrohr-Plakette.

Preis: 3.999,00 € (Komplettbike) / 959 Euro (Rahmen)
Gewicht: 13.750,00 Gramm (Rahmenhöhe 47 cm)

Trek Procaliber 9.8 SL
Bike | Hardtail

Trek Procaliber 9.8 SL

Komfortabler Generationenwechsel
Bereits seit 2012 sammelt Trek Erfahrungen bzw. setzt der Hersteller bei diversen Rennradmodellen erfolgreich auf das ISO Speed System. 2016 ist die Zeit reif und das System kommt am Procaliber nun auch im Mountainbike-Bereich zum Einsatz. Das Sitzrohr ist im Bereich des Oberrohrs bzw. der Sitzstreben drehbar gelagert, sodass der Sattel bei rauem Untergrund bis zu 20 Millimeter nach hinten schwingen kann was einen merklichen Komfortgewinn bedeutet. „Es gibt einfach Räder, da gehst du auf die Runde, und es fährt mit dir und nicht gegen dich.“ Dies gaben die Fahrer beim kürzlich durchgeführten Test zu Protokoll und bescheinigten dem Procaliber somit ein großes Potential.

Preis: 4.499,00 €
Gewicht: 10.020,00 Gramm (Rahmenhöhe 18,5")

Scott Scale 900 SL
Bike | Hardtail

Scott Scale 900 SL

Nicht nur eines der leichtesten, sondern auch eines der schnellsten.
Es bedarf schon einer Portion Selbstbewusstsein sich mit dem Scale an die Startlinie eines Rennens zu stellen. Schließlich ist es durch das Scott MTB Racing Team eines der erfolgreichsten Race-Bikes auf dem Globus und die Erwartungen an seinen Piloten sind ebenso hoch wie an das Bike. Das Scale 900 SL erfüllt diese in der Tat, ist es mit 9,14 Kilo eines der leichtesten Serienbikes mit wahlweise 27,5 oder wie hier gezeigt mit 29 Zoll Laufrädern. Bei der Ausstattung geht man zu 100 Prozent auf die Wünsche der Racer ein und neben dem bewährten Sram XX1 1x11 Antrieb kommen leichte Carbonteile von Syncros sowie die Rock Shox RS1 Gabel mit Remote Hebel zum Einsatz. Doch nicht nur das Gewicht war den Machern bei der Entwicklung wichtig. Durch das SDS Shock Damping System werden hochfrequente Schwingungen im hinteren Strebenbereich minimiert und der Fahrer bekommt neben einem leichten auch noch ein möglichst komfortables Bike.

Preis: 7.999,00 €
Gewicht: 9.140,00 Gramm (RH M)

Last  FASTFORWARD
Bike | Hardtail

Last FASTFORWARD

Bewährt, trotzdem neu und schwarmfinanziert.
Jochen Forstmann hat viel mit Hardtails experimentiert. Die gab es bei Last schon immer, das erste Bike das Jochen gebaut war eins. Neu ist die Ausrichtung des Fast Forward aber trotzdem und der Projetktlaunch als Kickstarter-Kampagne ist ebenfalls eine Premiere in der Last History. Schon am ersten Tag gab es genug Zuspruch um das Projekt zu realisieren. Final kann die Last-Crew sich über 400% des benötigten Engagements freuen. Das Rad kam direkt vom Testevent ins Fotostudio gerollt, es ist einer der Prototypen. Die Serie kommt in einer Vielzahl an Varianten, da drei Modelle jeweils mit verschiedenen Laufrädern ausgestattet werden können. Den Rahmen gibt es aber auch solo, mit einem Buildkit oder einzelnen Parts. Als Besonderheiten wären der der flache Lenkwinkel und der kurze und asymmetrische Hinterbau zu nennen der gleichmäßigere Speichenspannung ermöglicht. Jochen sagt „das Bike Lässt sich wie Motorad in die Kurve werfen.“ Also los und schön schnell vorwärts.

Preis: 2.999,00 €
Gewicht: 12.530,00 Gramm (Rahmenhöhe 40 cm)

Falkenjagd Hektor
Bike | Hardtail

Falkenjagd Hektor

Zielort Canada – das perfekte Einsatzgebiet
Wenn wir bzw. ihr die Best Of Ausgabe in den Händen halten, hat das Falkenjagd Hektor wahrscheinlich auch schon seinen Bestimmungsort erreicht – Canada. Dort nämlich hat sich ein Kunde für das in Deutschland gefertigte Fatbike mit Pinion P1.18 Getriebeschaltung entschieden. Für Pinion wiederum haben sich die Macher von Falkenjagd entschieden, genauso für eine 12-Millimeter-Steckachse um die Steifigkeit des Titanrahmens hoch zu halten. Eine andere Schaltung macht bei den widrigen Bedingungen, wo ein Fatbike zum Einsatz kommt laut Andreas Kirschner, Mitinhaber von Falkenjagd, keinen Sinn. Schließlich steht die Marke für Zuverlässigkeit, die man so am besten gewährleisten kann. Für die Aufnahme des Getriebe wird eigens ein Schmiedeteil aus Titan gefertigt was ebenso der Stabilität und Dauerhaltbarkeit zu gute kommt. Ab Frühjahr wird es neben dem Rahmen und diversen Anbauteilen auch noch eine Fat-Starrgabel aus Titan geben und das Meisterstück wird dann vollendet.

Preis: 4.190,00 €
Gewicht: 17.680,00 Gramm (RH L)

Centurion Backfire Carbon Team.29
Bike | Hardtail

Centurion Backfire Carbon Team.29

Vom Profi-Biker zum Profi-Macher
Keiner kennt die Bedürfnisse eines Profis besser als ein Profi selbst. Hannes Genze war selbst Marathon-Profi und ist jetzt einer der Macher der Centurion Bikes. Am Backfire Carbon Team.29 entwickelte er rund anderthalb Jahre, testete die Geometrie an Prototypen aus Alu und die Eigenschaften Gewicht und Steifigkeit standen ganz oben. Nicht vernachlässigt wurde der Komfort und auch die Kompatibilität mit jeglichen Schaltungsarten war wichtig. Mit 8,63 Kilo hat Centurion eines der leichtesten Serienbikes im Programm und das Team um den Marathon-Spezialisten Markus Kaufmann wird nicht nur wegen ihrer Erfolge bewundert.

Preis: 6.299,00 €
Gewicht: 8.630,00 Gramm (Rahmenhöhe 48 cm)

Canyon Exceed CF SLX 9.9 Pro Race
Bike | Hardtail

Canyon Exceed CF SLX 9.9 Pro Race

Weltmeisterlich dank Alban Lakata
Absolute Steifigkeit war gestern und für Fahrer wie Alban Lakata spielt bei seinen Einsätzen, wie bei der Marathon Weltmeisterschaft im Val Gardena der Komfort ebenso eine bedeutende Rolle. Canyon hat bei der Entwicklung des leichten Exceed Rahmen neben hoher Steifigkeit also auch dem Thema Komfort und Haltbarkeit eine gehörige Portion Aufmerksamkeit geschenkt um dem Fahrer die bestmögliche Grundlage für seine Einsätze zu bieten. Die bestmögliche Grundlage als Racer erhält man auch bei der Ausstattung bei dem hier gezeigten Modell. Mit Sram XX1 Antrieb, Rock Shox RS-1 Gabel und DT Swiss XRC 1200 Spline Laufrädern könnte man theoretisch wie Alban Lakata locker Weltmeister werden.

Preis: 4.899,00 €
Gewicht: 9.140,00 Gramm (Rahmenhöhe M)

BQ Cycles 29“ Hardtail Carbon
Bike | Hardtail

BQ Cycles 29“ Hardtail Carbon

Von Rennfahrern für Rennfahrer
Diesen Slogan hat sich Benni Jörges von BQ Cycles auf die Fahne geschrieben. Schließlich sammelt man als aktiver Racer die besten Erfahrungen und weiß so am besten was im Einsatz gebraucht wird. Aus diesem Grund hat er bei seinem 29“ Carbon Hardtail Rahmen nicht nur auf das Gewicht geachtet, es waren auch Punkte wie Laufradkompatibilität, Design oder Zugverlegung ein Thema. Mit knapp 1.000 Gramm Rahmengewicht kann man definitiv mit den ganz Großen der Branche mithalten, die austauschbaren Ausfallenden machen eine Kompatibilität mit verschiedenen Achsstandards möglich und durch die freie Farbwahl aus der RAL Palette bekommt jeder Biker sein persönliches Wunschdesign. Persönlich läuft auch die Beratung bei BQ, und obwohl auch ein Versand der Rahmen bzw. Bikes möglich ist besucht man Benni am besten in seinen Laden in Freiburg. Das Bike gibt es übrigens in verschiedenen Ausstattungsoptionen ab 2.499 Euro. Mit kompletter XTR Ausstattung, leichten Carbonlaufrädern und SRSuntour Axon Gabel sind 4.999 Euro fällig.

Preis: 4.999,00 €
Gewicht: 8.420,00 Gramm (Rahmenhöhe 19")

BH Ultimate 29 9.7
Bike | Hardtail

BH Ultimate 29 9.7

Damit der Erfolg weiter bestand hat
In den vergangenen Jahren hat man bei diversen World Cup Rennen, Meisterschaften und auch den Olympischen Spielen eine XC-Racerin immer ganz vorne gesehen – Julie Bresset. Das Bike das ihr dabei zur Verfügung stand ist das BH Ultimate. Für 2016 hat der spanische Hersteller den Carbon Boliden überarbeitet. Zusammen mit dem Team hat man sich die Geometrie vorgenommen und diese für die technischen Strecken bzw. Abfahrten optimiert. Das Oberrohr ist dabei länger geworden und wird mit einem kürzeren Vorbau kombiniert. Somit bleibt die gewohnte Sitzposition erhalten, doch das Fahrverhalten in der Abfahrt wird sicherer. Ein hohes Gebot bei dem Rahmen ist neben der Steifigkeit auch das Gewicht und mit 980 Gramm (Herstellerangabe bei RH M) hat er Potential auch in Zukunft bei diversen Rennen ganz oben zu stehen. Drei Komplettbikes bietet BH mit dem hochwertigen Ultimate Rahmen an und das Modell 9.7 platziert sich mit 1 x 11 XT Schaltung und Fox Float 32 Gabel in der Mitte.

Preis: 4.299,00 €
Gewicht: 10.130,00 Gramm