Test: Merida Ninety-Six Team MTB 2017

Getestet von Matthias Baumgartner
Produkttest | Bike | CrossCountry-Race

Test: Merida Ninety-Six Team MTB 2017
Reinrassige Serienrennmaschine

Merida-Bikes läutete für das Modelljahr 2016 eine neue Evolutionsstufe des Ninety-Nine ein. Herausgekommen ist das neue Ninety-Six mit doch wesentlichen Veränderungen. Doch auch das Modell Ninety-Six ist nicht völlig neu in der Merida-Familie. Das ursprüngliche Geburtsjahr war 2007, und es wurde gebaut bis ins Jahr 2011. Dann wurde es durch das Ninety-Nine abgelöst. Die Modellbezeichnung Ninety-Six bezieht sich auf den Federweg, der im Heck zur Verfügung steht, nämlich 96 Millimeter. Grundlegend beteiligt bei der Entwicklung war das eigene Multivan Merida Biking Team. Auf den ersten Blick auffällig und anders als beim Ninety-Nine ist die Anordnung des Dämpfers. Beim Ninety-Nine ist das Federbein stehend über dem Tretlager, parallel zum Sitzrohr, positioniert. Merida platzierte beim neuen Ninety-Six, wie auch in der ersten Generation schon, den Dämpfer liegend unter dem Oberrohr. Die Reduzierung eines wippenden Hinterbaus sowie ein direkterer Krafteinfluss sollen die Vorzüge der Konstruktion sein. Angepasst auf die Bedürfnisse der Fahrer verkürzte sich der Radstand bei zugleich verlängertem Reach. Eine erhöhte Kontrolle und Sicherheit in flotten Abfahrten sowie ein flinkeres Handling in engeren Abschnitten sollen aus der Geometrieveränderung resultieren. „Smart Entry“ nennt sich die hauseigene Entwicklung der internen Zugverlegung. Durch eine Verschraubung am Eingang in den Rahmen werden die Bowdenzüge geklemmt. Dadurch ist es möglich, die Züge auf Spannung zu verlegen, um den typischen Klappergeräuschen vorzubeugen. Sowohl die Leitung für eine Variostütze als auch Kabel für eine Di2 Schaltung oder ein elektronisches Fahrwerkssystem können allesamt innen verlegt werden. „Size Specific Wheeling“ nennt sich bei Merida die Größenabstufung. Dadurch ist es möglich, jedem – proportional zur Körpergröße – das passende Rad bei gleichbleibender Kinematik zu bieten. Einfach ausgedrückt, Größe S und M ist in 27,5 Zoll erhältlich, M, L und XL jeweils als 29-Zöller.

Marke Merida
Modell Ninety-Six Team
Modelljahr 2017
Preis 7.499,00 €
Website www.merida-bikes.com

Pure Race-Gene stecken in dem neuen Ninety-Six. Die Sitzposition ist typisch sportlich für ein CrossCountry-Bike. Das Cockpit sitzt tief, der Lenker ist nicht zu breit und das Fahrwerk straff abgestimmt. Absolut antriebsneutral zeigt sich das Merida in der Beschleunigung sowie in den Uphill-Passagen. Der auf der linken Lenkerseite befindliche Lock-out-Hebel lässt eine zeitgleiche Fahrwerksblockierung zu. Jedoch nutzten wir diese Funktion eher selten, aufgrund des straffen Fahrwerkes war es nicht notwendig, den Hinterbau zu blockieren. Die neue Sram XX1 Eagle Schaltgruppe verleiht dem Ninety-Six eine 500-prozentige Übersetzungsbandbreite bei zwölf Gängen. Bergauf zeigt sich das Fully als kletterfreudig, selbst in steilen Passagen bleibt das Vorderrad auf dem Boden und lässt eine präzise Linienwahl zu. Bergab kommen wir dann voll auf unsere Kosten und merken deutlich den Komfort eines Fullys gegenüber einem Hardtail. Direkt im Fahrgefühl lässt es sich punktgenau um enge Kurven manövrieren. Auch in hohen Geschwindigkeiten wirkt das Bike nicht nervös und vermittelt die nötige Sicherheit.

Das neue Merida Ninety-Six lässt jedes Racer-Herz höher schlagen. Absolut treffend in der Geometrie, eine stimmige Ausstattung und überzeugend in der Fahrperformance lassen sich einige schnelle Rundenzeiten einfahren.

Ausstattung

Test: Merida Ninety-Six Team MTB 2017
Marke Merida ... ... ...
Modell Ninety-Six Team ... ... ...
Preis [Euro] 7.499,00 ... ... ...
Vertriebsweg Fachhandel ... ... ...
Laufradgröße ["] 29 ... ... ...
Gewicht [kg] 10,16 ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] 1,64 ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] 2,08 ... ... ...
Rahmenmaterial Carbon ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] lifetime ... ... ...
Federbein RockShox Monarch XX Remote ... ... ...
Gabel RockShox RS-1 ... ... ...
Steuersatz Big Conoid A-bearing ... ... ...
Vorbau Merida Team OS, 80 ... ... ...
Lenker Merida Team OS flat, 720 ... ... ...
Sattelstütze Merida Team Carbon, 31.6 ... ... ...
Sattel Prologo new Nago Evo X10 TiroX ... ... ...
Kurbel Sram XX1 Eagle Carbon ... ... ...
Schalthebel Sram XX1 Eagle ... ... ...
Schaltwerk Sram XX1 Eagle ... ... ...
Umwerfer - ... ... ...
Kassette Sram XX1 Eagle ... ... ...
Kette k. A. ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Sram Level Ultimate, 180/160 ... ... ...
Laufradsatz DT Swiss XR1501 Spline One ... ... ...
Reifen ["] Maxxis Ikon 3C, 29 x 2.2 ... ... ...
Gänge, Übersetzung 1x12, 32, 10-50 ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] 500 ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** 1,5 ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** 7,5 ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** 3,6 ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** 35,9 ... ... ...

Geometrie

Test: Merida Ninety-Six Team MTB 2017
Verfügbare Rahmengrößen S (27.5) / M (27.5) / M (29) / L (29) /XL (29) ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße M (29) ... ... ...
Reach [mm] 429 ... ... ...
Stack [mm] 589 ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] 460 ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] 590 ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] 100 ... ... ...
Lenkwinkel [°] 70 ... ... ...
Sitzwinkel [°] 74,5 ... ... ...
Radstand [mm] 1.126 ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] 445 ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] -40 ... ... ...
Vorbaulänge [mm] 80 ... ... ...
Lenkerbreite [mm] 720 ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] 31,6 ... ... ...
Federweg v/h [mm] 100/96 ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.

Leserkommentare

Schreibe einen Kommentar