Test: Felt Decree FRD

Produkttest | Bike | Tour-AllMountain

Test: Felt Decree FRD
FRD – Alles, was aktuell möglich ist

FRD steht für „Felt Racing Development“ und das heißt so viel wie: „alles, was aktuell möglich ist“. Dies sieht man auf den ersten Blick bei den verbauten Komponenten sowie dem geringen Gesamtgewicht des Komplettbikes und auf den zweiten Blick an den Eigenheiten des neuen Rahmens. Dieser wurde erst im vergangenen Jahr präsentiert und Felt schlägt damit genau in die Trailbike-Kerbe. Der Carbonrahmen besitzt 140 Millimeter Federweg am Heck, das die FAST Technologie besitzt. Eine Abkürzung, die es zu erklären lohnt. „Felt Active Stay Technology“ bedeutet, dass die gelenklose Hinterbaueinheit aus Carbon bauartbedingt das Federbein dabei unterstützt, sich im optimalen SAG Bereich von 25 Prozent zu bewegen, sodass man weitgehend antriebsneutral beschleunigen kann. Beim Top-Modell ist der Hinterbau per Titan- und Alu-Bolzen mit dem Hauptrahmen verbunden, sodass auch hier etwas Gewicht gespart wird. Es ist möglich, am sogenannten BB-Point (Anbindung Hinterbau-Umlenkwippe) die Geometrie zu verändern und Lenk-/Sitzwinkel um ca. ein Grad steiler zu stellen. Neuer Rahmen bedeutet zwangsweise nicht unbedingt neue Standards. Felt setzt beim Decree auf das bewährte BSA Innenlagergehäuse und auf das 142×12-Einbaumaß für Hinterradnaben. Offen zeigt man sich bei den Schaltsystemen. Der Rahmen ist für 1-fach- oder 2-fach-Gruppen kompatibel und auch ein Akku für die Shimano Di2 Schaltung findet im Rahmen seinen Platz. Mit den verbauten Komponenten wie Enve Felgen, Chris King Naben, einer Race Face Next SL Kurbel und, und, und, schnellt der Preis natürlich in überirdische Dimensionen und wer alles haben will, was aktuell möglich ist, muss den höchsten Preis in diesem Testfeld hinnehmen.

CX/Race
Tour-AllMountain
Trail-Enduro
Gravity/Freeride
Marke Felt
Modell Decree FRD
Preis 9999 €
Website www.feltbicycles.com

Es ist fast schon unverschämt, was Felt mit seinem Decree abliefert. Schließlich ist es um ein bis zwei Kilo leichter als die meisten Konkurrenten und man bekommt ein ebenso vollwertiges und kompromissloses Trailbike (den Preis klammern wir an dieser Stelle mal aus). Doch Schritt für Schritt. Bei der Abstimmung ist zu erwähnen, dass wir uns bei der absenkbaren Dual-Position-Air Gabel am unteren Limit der Luftdruckempfehlung orientiert haben. So ist Front und Heck ausgeglichen und auch ein Negativfederweg von ca. 25 Prozent vorhanden. In Sachen Beschleunigung ist das Bike, wie zu erwarten, an der Spitze des Testfeldes zu finden. Das Ganze ist ein Zusammenspiel aus Gewicht, hoher Stabilität und Antriebsneutralität. Auch beim Klettern kommen einem diese Faktoren zugute und recht mühelos bezwingt man mit dem Decree auch steile Passagen. Ein Absenken der Gabel (lediglich um ein Zentimeter) ist spürbar, hält dabei das Vorderrad sicherer am Boden und sorgt für zusätzlichen Auftrieb. Das Heck bleibt dabei immer schön im ersten Federwegsbereich, es wippt nicht, sackt nicht weg und die Federung ist ein guter Schnitt aus Effektivität, Komfort- und Traktionsgewinn. Zu erwähnen ist noch, dass wir das Bike mit flacher Geometrieeinstellung gefahren sind und darin einen guten Kompromiss aus Laufruhe und Agilität in der Abfahrt gesehen haben. Auch hier gefällt die Abstimmung des Fahrwerks. Kein Durchrauschen, kein bockiges Verhalten und der Federweg wird so genutzt, wie er gebraucht wird, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Einziger Kritikpunkt war in ruppigen Passagen ein leichtes Klappern der Bremsleitung im Rahmen, der Rest der Ausstattung überzeugte in allen Punkten, genauso wie die Ergonomie des Cockpits.

Felt hat die Ausschreibung zum Test wörtlich genommen und mit dem Decree FRD ein High End-Bike durch und durch abgeliefert. Neben der hochwertigen und exklusiven Ausstattung bekommt man ein leichtes Bike mit sehr guten Fahreigenschaften.

Ausstattung

Test: Felt Decree FRD
Marke Felt ... ... ...
Modell Decree FRD ... ... ...
Preis [Euro] 9999 ... ... ...
Vertriebsweg - ... ... ...
Laufradgröße ["] - ... ... ...
Gewicht [kg] 11370 ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] - ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] - ... ... ...
Rahmenmaterial - ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] - ... ... ...
Federbein RockShox Monarch Plus RC3 ... ... ...
Gabel RockShox Pike RCT3 Dual Position Air ... ... ...
Steuersatz FSA ... ... ...
Vorbau Easton Haven, 70 ... ... ...
Lenker Easton Haven Carbon, 720 ... ... ...
Sattelstütze RockShox Reverb Stealth, 30,9 ... ... ...
Sattel WTB SL8 Carbon ... ... ...
Kurbel Race Face Next SL ... ... ...
Schalthebel Sram XX1 ... ... ...
Schaltwerk Sram XX1 ... ... ...
Umwerfer - ... ... ...
Kassette Sram XX1 ... ... ...
Kette - ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Sram Guide Ultimate, 180/160 ... ... ...
Laufradsatz Naben: Chris King ISO, Felge: Enve 60 Forty ... ... ...
Reifen ["] - ... ... ...
Gänge, Übersetzung - ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] - ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** 1,69 ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** 7,09 ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** 4,1 ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** 34,0 ... ... ...

Geometrie

Test: Felt Decree FRD
Verfügbare Rahmengrößen S, M, L, XL ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße L ... ... ...
Reach [mm] 441 ... ... ...
Stack [mm] 609 ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] 485 ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] 625 ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] 125 ... ... ...
Lenkwinkel [°] 66,5 ... ... ...
Sitzwinkel [°] 73 ... ... ...
Radstand [mm] 1171 ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] 430 ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] -12 ... ... ...
Vorbaulänge [mm] - ... ... ...
Lenkerbreite [mm] - ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] - ... ... ...
Federweg v/h [mm] - ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.