Test: Rocky Mountain Pipeline 750 MSL

Getestet von Johannes
Produkttest | Bike | Tour-AllMountain

Test: Rocky Mountain Pipeline 750 MSL
Der zweite Anlauf

Eigentlich wollte ich euch Rockys neue Trail-Waffe mit 27,5-Plus-Bereifung schon viel früher vorstellen, doch ein erneuter Wintereinbruch im April in den Dolomiten hinderte mich daran, einen aussagekräftigen First Ride zu machen. Zu diesem Zeitpunkt präsentierten die Kanadier unterhalb der Drei Zinnen nämlich das Pipeline. Unmittelbar nach dem Event sollte es bereits verfügbar und im Handel erhältlich sein. Das Pipeline ist das zweite Bike mit Plus-Bereifung des Mitinitiators dieser Reifengröße: Schließlich war es Rocky, das bereits 2014 auf dem Sea-Otter-Festival sein Sherpa-Overland-Bike mit den fetten Schlappen als Studie zeigte und es ein Jahr drauf in den Verkauf brachte. Alex Cogger, Chef-Entwickler von Rocky, gab mir auf meine Frage, ob und wie sie die Produktpalette um ein Trailbike ausbauen wollten, zur Antwort: „Wir haben eine lange Liste mir Projekten, die in Arbeit sind oder auf Halde liegen… Ihr werdet also in den nächsten 36 bis 48 Monaten eine Vielzahl von neuen Produkten sehen.“ Tada! Und da ist es. Anscheinend war nicht nur ich vom Sherpa bzw. von seinen Fahreigenschaften begeistert und sah auch die Trail-Fähigkeiten des eigentlich für den Gelände-Reiseradler entwickelten Bikes. Rocky stellte sich daraufhin die Frage, ob das Sherpa wirklich eine Alternative zu ihren Trailbikes Thunderbolt oder Instinct ist und anscheinend war es das in ihren Augen nicht. Was beim Pipeline identisch wie beim Sherpa ist, ist das Rahmenmaterial und die Reifendimension. Der Hauptrahmen besteht aus Carbon, das Heck aus Alu. Anders ist, dass der Federweg auf 150 Millimeter an der Front bzw. 130 am Heck angewachsen ist, die Geometrie Abfahrts-lastiger gewählt wurde und diese über das Ride-9-System an die Fahrervorlieben angepasst werden kann. Zur Auswahl stehen mit dem 750 MSL und 770 MSL zwei Modelle mit identischem Rahmen, jedoch unterschiedlicher Ausstattung.

CX/Race
Tour-AllMountain
Trail-Enduro
Gravity/Freeride
Marke Rocky Mountain
Modell Pipeline 750 MSL
Preis 4000 €
Website www.bikes.com

Obwohl ich, so möchte ich von mir behaupten, immer unvoreingenommen in einen Test gehe, hatte ich beim Pipeline schon vorher die Vermutung, dass das genau mein Ding ist. Schließlich war ich bereits vom Sherpa begeistert, obwohl das beim Federweg und der Geometrie nicht so wirklich für schnelles Bergab-Prügeln gemacht wurde. Ich durfte das Pipeline in der günstigeren der beiden Ausstattungen fahren. Die Abstimmung des Federbeins gestaltete sich etwas fummelig und in der flachen Geometrieeinstellung kommt man nur ans Ventil, wenn man das Federbein vorne aushängt. Abstimmung erledigt und ab auf den Trail. Mit einer RockShox Reverb Variostütze, dem 1×11-Antrieb mit 11-42er XT Kassette, einer zuverlässigen Shimano M606 Bremse und griffigen Maxxis Rekon EXO Reifen hat man eigentlich alles, was man braucht, um Spaß zu haben. Und ich kann euch eins sagen: es ist der Hammer. Es liegt sicher auch an meinem Fahrstil, der sich durch Draufhalten, nicht immer die Ideallinie treffen und doch möglichst schnell nach unten ballern auszeichnet. Das Pipeline ist genau das richtige Bike für mich. Wobei – eigentlich ist es genau das falsche Bike für mich, denn damit bin ich für meine Verhältnisse einfach zu schnell unterwegs. Der Grip ist gigantisch, das Fahrverhalten fehlerverzeihend und vor allem in rauen Passagen über Steinfelder und Wurzelteppiche fühle ich mich um ein Vielfaches sicherer. Bei der Abstimmung habe ich an Gabel sowie Federbein die mittlere Einstellung der Druckstufendämpfung gewählt. Zu weich, zu nachgiebig sind mir ansonsten die Federelemente in Kombination mit den dicken 2,8er-Reifen. Diese Abstimmung erweist sich auch im Uphill als ideal. Der Grip ist durch die Reifen ohnehin enorm und ein Wippen kommt nicht auf. Selbst in der flachen Geometrieeinstellung sind steilere Uphills problemlos machbar und das Bike entpuppt sich als perfekter Allrounder.

Und wie schon Alex Cogger, Chef-Entwickler von Rocky, im letzten Jahr zu mir gesagt hat: „Es macht aus einem Anfänger einen Trailbiker und aus einem Trailbiker einen Rockstar!“ Wie Recht er damit beim neuen Pipeline hat.

Ausstattung

Test: Rocky Mountain Pipeline 750 MSL
Marke Rocky Mountain ... ... ...
Modell Pipeline 750 MSL ... ... ...
Preis [Euro] 4000 ... ... ...
Vertriebsweg - ... ... ...
Laufradgröße ["] - ... ... ...
Gewicht [kg] 13500 ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] - ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] - ... ... ...
Rahmenmaterial - ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] - ... ... ...
Federbein RockShox Monarch RT ... ... ...
Gabel RockShox Yari RC ... ... ...
Steuersatz - ... ... ...
Vorbau - ... ... ...
Lenker - ... ... ...
Sattelstütze - ... ... ...
Sattel - ... ... ...
Kurbel - ... ... ...
Schalthebel - ... ... ...
Schaltwerk Shimano XT ... ... ...
Umwerfer - ... ... ...
Kassette - ... ... ...
Kette - ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Shimano M606 ... ... ...
Laufradsatz Naben: Rocky Mountain/Sun Ringlé SRC Felgen: Alex XM35 Tubeless Ready ... ... ...
Reifen ["] - ... ... ...
Gänge, Übersetzung - ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] - ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** - ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** - ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** - ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** - ... ... ...

Geometrie

Test: Rocky Mountain Pipeline 750 MSL
Verfügbare Rahmengrößen - ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße - ... ... ...
Reach [mm] - ... ... ...
Stack [mm] - ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] - ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] - ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] - ... ... ...
Lenkwinkel [°] - ... ... ...
Sitzwinkel [°] - ... ... ...
Radstand [mm] - ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] - ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] - ... ... ...
Vorbaulänge [mm] - ... ... ...
Lenkerbreite [mm] - ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] - ... ... ...
Federweg v/h [mm] - ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.