Test: Rocky Mountain Pipeline C70 MTB 2018

Getestet von Matthias Baumgartner
Produkttest | Bike | Tour-AllMountain

Test: Rocky Mountain Pipeline C70 MTB 2018
Ausgelegt für Hochdruck, um Wertvolles zu transportieren

Rocky Mountain legte 2014 auf dem Sea Otter-Festival mit seinem Sherpa Overland Bike in Zusammenarbeit mit WTB das erste Plus Size-Bike der Branche auf. Für den aggressiven Trail-Einsatz, wie es die Kanadier selbst nennen, rückte letztjährig das Modell Pipeline mit der voluminösen Bereifung nach. Völlig unbekannt ist der Modellname Pipeline jedoch nicht. Schon Ende der 90er waren die Freeride Stars Richey Schley, Wade Simmons und Brett Tippie auf Pipeline-Bikes unterwegs, und prägten mit den legendären Kranked-Filmen die Freeride-Szene. Standesgemäß ist der Rahmen mit dem patentierten Ride 9-System ausgestattet, das von der vorderen Dämpferaufnahme nach hinten in den Umlenkhebel gewandert ist. Konstruktions- und Gewichtsvorteile sollen daraus resultieren. Durch ein Drehen der Chips ergeben sich 3×3 verschiedene Möglichkeiten, die Geometrie und Federung an Gewicht, Fahrstil und Gelände anzupassen. Gegenüber dem letztjährigen Pipeline ist die Geometrie noch abfahrtslastiger geworden; die Uphill-Performance wurde dabei jedoch nicht außer Acht gelassen. Die Lenkwinkel sind insgesamt, je nach Einstellung, noch flacher geworden; der Hauptrahmen um 25 Millimeter bzw. die Kettenstreben um 8 Millimeter länger. Der Sitzwinkel liegt zwischen 74 und 75,1 Grad. Vorne wie hinten stehen 140 Millimeter Federweg zur Verfügung. Der Rahmen ist ausgelegt für Shimanos elektronische Di2-Schaltung sowie für ein Fox Live Fahwerk System und ein Flaschenhalter findet auch seinen Platz auf dem Unterrohr. Der Gelenkpunkt zwischen Sitz- und Kettenstrebe ist versteckt. Ziel bei der Entwicklung war es, eine cleane Optik und hohe Steifigkeit zu schaffen und, trotz Boost-Standard, einen schmalen bzw. ergonomischen Q-Faktor zu erreichen.

Marke Rocky Mountain
Modell Pipeline C70
Modelljahr 2018
Preis 5.800 €
Website www.bikes.com

Das Glück, quasi direkt vor der Haustüre einen Bikepark vorzufinden, wissen wir zu schätzen. Da fiel die Entscheidung leicht, wo wir uns mit dem neuen Pipeline rumtreiben, mit anschließender Singletrail-Abfahrt bis vor die Redaktion. Bei der Ride 9-Einstellung wählten wir die neutrale Position. Nicht lange hat es gedauert bis wir uns pudelwohl auf dem Rocky fühlten. Auf den unterschiedlichsten Strecken kristallisierte sich schnell heraus, welches Potenzial in dem Bike steckt. Spielerisch sausen wir um enge Kurven hindurch und lassen keinen Sprung aus. Das Handling ist flink und agil, liegt gut in der Luft und wirkt vertraut. Leichtgängig ziehen wir aufs Hinterrad und surfen die ein oder andere Bodenwelle ab. Die wuchtige Maxxis Bereifung in 2,8 Zoll auf 27,5-Zöllern sorgt für einen massiven Gripp bergab und viel Traktion im Uphill, die wir keinesfalls missen wollen würden. Über unzählige Wurzelfelder pedalieren wir bergan zum Gipfel des Hausberges, um von dort bis ins Tal zu düsen. Der steile Sitzwinkel von 74,5 Grad verleiht dem Bike prima Uphill-Eigenschaften. Steigende Front – Fehlanzeige. Die Sram GX-Eagle Schaltgruppe mit ihren 12 Gängen und einer 500-prozentigen Übersetzungsbandbreite sorgt für die nötigen Gänge. Der Hinterbau zeigt sich recht antriebsneutral und sorgt für einen effizienten Vortrieb. Die Sitzposition auf dem Bike ist sehr angenehm und ein längerer Ausritt wird keinesfalls zur Qual. Schnell und technisch, mit Felsbrocken durchsetzt, beginnt der obere Trail-Abschnitt. Bei hohem Tempo spielt der flache Lenkwinkel von 66,1 Grad dem Pipeline gut in die Karten. Trotz des agilen Fahrverhaltens liegt hierbei das Bike recht ruhig und satt; die Maxxis Reifen beweisen einmal mehr, was in ihnen steckt und schenken zudem Vertrauen im rauen Gelände. Wir nutzen gut den Federweg von je 140 Millimetern aus; der Hinterbau dämpft die Schläge gut weg und zeigt keinerlei Anzeichen, überfordert zu sein.

Mit dem Rocky Mountain Pipeline C70 hatten wir mächtig Spaß im Park wie auf dem Trail. Das Fahrverhalten ist spritzig und agil, dennoch laufruhig und Sicherheit vermittelnd. Das Fahrwerk ist potent, die Ausstattung absolut stimmig und gibt keinerlei Anlass zu Kritik.

Ausstattung

Test: Rocky Mountain Pipeline C70 MTB 2018
Marke Rocky Mountain ... ... ...
Modell Pipeline C70 ... ... ...
Preis [Euro] 5.800 ... ... ...
Vertriebsweg Fachhandel ... ... ...
Laufradgröße ["] 26 ... ... ...
Gewicht [kg] 12,6 ... ... ...
Gewicht Vorderrad [kg] - ... ... ...
Gewicht Hinterrad [kg] - ... ... ...
Rahmenmaterial Carbon ... ... ...
Garantie Rahmen [Jahre] - ... ... ...
Federbein Fox Float DPS Evol Performance ... ... ...
Gabel Fox 34 Float Performance ... ... ...
Steuersatz - ... ... ...
Vorbau - ... ... ...
Lenker - ... ... ...
Sattelstütze - ... ... ...
Sattel - ... ... ...
Kurbel - ... ... ...
Schalthebel Sram GX Eagle ... ... ...
Schaltwerk Sram GX Eagle ... ... ...
Umwerfer - ... ... ...
Kassette - ... ... ...
Kette - ... ... ...
Bremsen, Scheibengröße [mm] Shimano XT ... ... ...
Laufradsatz Felgen: Stans Baron S1, Nabe, v/h: Rocky Mountain Sealed Boost / DT Swiss 370 Boost ... ... ...
Reifen ["] Maxxis Minion DHF / DHR II, 27,5 x 2,8 ... ... ...
Gänge, Übersetzung 1x12, 32, 10-50 ... ... ...
Übersetzungsbandbreite [%] 500 ... ... ...
Entfaltung leichtester Gang [m]** 1,5 ... ... ...
Entfaltung schwerster Gang [m]** 7,3 ... ... ...
Geschwindigkeit leichtester Gang [km/h]** 3,5 ... ... ...
Geschwindigkeit schwerster Gang [km/h]** 35 ... ... ...

Geometrie

Test: Rocky Mountain Pipeline C70 MTB 2018
Verfügbare Rahmengrößen - ... ... ...
Geometrie bei Rahmengröße - ... ... ...
Reach [mm] - ... ... ...
Stack [mm] - ... ... ...
Sitzrohrlänge [mm] - ... ... ...
Oberrohrlänge [mm] - ... ... ...
Steuerrohrlänge [mm] - ... ... ...
Lenkwinkel [°] - ... ... ...
Sitzwinkel [°] - ... ... ...
Radstand [mm] - ... ... ...
Hinterbaulänge [mm] - ... ... ...
Tretlagerniveau zur Radachse [mm] - ... ... ...
Vorbaulänge [mm] - ... ... ...
Lenkerbreite [mm] - ... ... ...
Sattelstützendurchmesser [mm] - ... ... ...
Federweg v/h [mm] 140/140 ... ... ...

* Herstellerangabe
** Die Berechnung der Entfaltung erfolgt mit einem Standardreifen. Die Berechnung der Geschwindigkeit im leichtesten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 40 U/min. Die Berechnung der Geschwindigkeit im schwersten Gang erfolgt mit einer angenommenen Trittfrequenz von 80 U/min.

Leserkommentare

Schreibe einen Kommentar